Man mag geteilter Meinung sein, was die Musik von Radiohead angeht. Dennoch empfand ich den Auftritt der Band als Pflichtauftritt. Mit dem Wissen, das die Umbaupause nach Sigur Ros 30 Minuten beträgt setzte ich mich ins Pressezelt ab um mir einen heissen Kaffee zu organisieren. Schliesslich war und bin ich wieder kurzhosig und -ärmlig unterwegs und es war mittlerweile recht frostig geworden. An der Kaffeemaschine angekommen hörte ich, das im Nebenraum das EM-Viertelfinale Türkei-Kroatien übertragen wurde.

Da noch viel Zeit über und es im Zelt so schön warm war schaute ich drüben vorbei und traf zum wiederholten mal an diesem Abend auf Eva – eine Journalistenkollegin. Zusammen wurden wir Zeuge des Schlusspfiffs der regulären Spielzeit und rafften uns hoch. 8 Minuten bis Radiohead.

Mit unserem Presseausweis verschafften wir uns mühelos Zutritt zum Wellenbrecher und dann gings los. Allein die Lightshow Radioheads war eine Wucht. Dazu die Klänge an die man sich schon bei Sigur Ros gewöhnt hatte – nur eben weniger instrumentalisiert. Kein Wunder. Schliesslich standen etwa 5 mal weniger Leute auf der Bühne.
gegen 0.30 Uhr beendeten Radiohead ihren wirklich beeindruckenden Auftritt mit „Paranoid Android“.

Direkt danach ging ich wieder ins Pressezelt um Euch mit Bilder und diesem Text zu beglücken. The Kooks höre ich Dumpf aus der Entfernung. Vielleicht geb ich mir noch die Zugabe.
Enjoy und bis morgen!