Gegen 16 Uhr fand heute die Pressekonferenz zum Southside 2008 statt. Anwesend waren neben Veranstalter FKP der lokale Ausrichter Koko Entertainment sowie Vertreter der Polizei, der Malteser und Feuerwehr sowie des SWR. Auch der Bürgermeister von Neuhausen ob Eck war zugegen.

Alle Verantwortlichen betonten unisono, dass die Zusammenarbeit und die Organisation perfekt funktioniere. Entschieden entgegengetreten wurde den Gerüchten, das Southside würde nächstes Jahr nicht mehr in Neuhausen stattfinden. Allerdings gab Andreas Sengebusch von FKP Scorpio zu Protokoll, dass es sein könne das man sich auf dem aktuellen Take-Off-Park Gelände eventuell verkleinern müsse. Es würden im Gewerbepark sehr erfolgreich Grundstücke verkauft und man müsse damit rechnen, das diese im nächsten Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen würden.
Ein weiteres, im Hintergrund schwelendes und nicht genanntes Problem am Standort Neuhausen ob Eck stellen die von Bauern angemieteten Parkflächen dar. Man fürchtet von Bauernseite, die von der EU gezahlten Prämien für das Brachliegen lassen der Wiesen zu verlieren, wenn man die Flächen weiterhin zur Verfügung stellt.
Der genau Termin für das Southside 2009 steht indes noch nicht fest. Man dürfe aber wiederum mit einem Wochenende um den 20.Juni herum rechnen. Die Entscheidung werde aber erst getroffen, wenn man die Termine der natio- und internationalen Konkurrenz ausgewertet hat.

Die Vertreter von Maltesern und Polizei hatten ein friedliches Festival zu vermelden. Etwa 1300 Bagatellfälle hätte es zu versorgen gegeben. Die meisten entstanden aus der puren Erschöpfung heraus bzw. durch FlipFlop-Unfälle an den Stages oder auf dem Campingplatz. Interessant war die Aussage des Sani-Sprechers, der in den letzten beiden Jahren nach dem Crowsurfingverbot keinen nennenswerte Minderung der schweren Verletzungen registrierte. Allerdings seien die 4 heuer registrierten eben nicht crowdsurferspezifische wie etwa Schulterbrüche gewesen.

Die Polizei meldete ebenfalls wenig Vorfälle. Lediglich 30 mal habe man Eingreifen müssen. Soweit ich mich erinnere waren darunter 5 Diebstahlvergehen. Ansonsten seien viele alkoholinduzierte Fälle dabei gewesen.