Mit einem letzten Paket hat das Berlin Festival sein LineUp komplettiert und es somit um weitere Vielfalt bereichert. Da wären Edwyn Collins und Gang of Four von der Insel, Tahiti 80 aus Frankreich und Amiina, die aus Reykjavík anreist. Daneben wurden auch The Morning Benders und Enno Bunger bestätigt. Mit Stirnrunzeln lesen sich die Namen auf den ersten Blick. Das verwundert kaum, vermisst man sie doch in den LineUp’s der großen OpenAir Veranstaltungen des Sommers. Anders gesagt: Das Berlin Festival punktet mit Exklusivität.

So überrascht die Buchung von Edwyn Collins. Mehrere Schlaganfälle im Jahr 2005 trafen den Musiker mit voller Wucht. Sie hatten eine lange Rehabilitationsphase zur Folge. Am Berlin Festival wird er mit einem neuen Album auftreten. Es wäre fatal, ihn als One-Hit-Wonder abzustempeln, doch dürfte manchem die – in den Charts erfolgreiche –  Single „A Girl like you“ verloren geglaubte Erinnerungen hervorbringen.

Der große Charterfolg blieb bei den Post-Punkern Gang of Four aus. Welche immense Bedeutung sie für die heutige Musik haben, zeigt sich jedoch schnell: Allzu oft berufen sich Künstler auf deren großen Einfluss, darunter R.E.M und Interpol. Es wird der einzige Deutschlandauftritt im Jahr 2010 sein und wer so stilprägend ist kann dort auch überzeugen.

Bestätigungen, die einen Hauch von avantgardistischem Anspruch in der LineUp-Gestaltung deutlich machen. (Wen wundert da die Partnerschaft zum melt! Festival.)  Passend dazu kommt die Ankündigung von einem „urbanen Kunstkonzept“ im Rahmen des Festivals. Graffiti, Präsentationen, Ausstellungen – das Berlin Festival soll mehr sein als eine bloße Musikveranstaltung.

Für 59 Euro (zzgl. Gebühren) kann man dabei sein und sich auf die Aufritte von Fatboy Slim, Editors, Hot Chip und vielen weiteren Künstlern freuen.