RhEINKULTUR Fans dürfen aufatmen. Wie die Veranstalter kürzlich verkündeten, sollen alle Anstrengungen unternommen, um das Festival auch nach dem diesjährigen finanziellen Desaster erhalten zu können. Zwar kamen die Festivalisten mit durchweg positiven Eindrücken von der eintägigen Veranstaltung zurück, doch bescherte vor allem die katastrophale Wettersituation am Veranstaltungstag einen drastischen Besucher- und den damit verbundenen Einnahmeneinbruch. Wir berichteten von der ungesicherten Zukunft des Festivals.

Der nun vollendete Kassensturz der Veranstalter bestätigt die Befürchtungen von einer Bilanz im tiefroten Bereich. Dennoch will man an der Veranstaltung in seiner gewohnten Form festhalten, gerade der langen Tradition wegen: „Darum lassen wir nicht die Köpfe hängen, sondern suchen nach Lösungswegen, das Festival in den nächsten Jahren in gewohnter Umgebung und auf die selbe Art und Weise fortzuführen.“, vermeldet die RhEINKULTUR GmbH.

Gleichzeitig betonen die Veranstalter, dass eine breite finanzielle Unterstützung durch Fans gebraucht wird, um die Zukunft des Festivals zu sichern. Vor allem durch Merchandisekäufe sollen vorerst die Kassen der Veranstalter gefüllt werden. In Zuge dessen werden in Kürze spezielle Angebote bereitgestellt. Dabei soll Transparenz eine wichtige Rolle spielen, was sicherlich als wichtig einzustufen ist. Schließlich steigt die Spendenbereitschaft, wenn auf glaubhafte Weise die Bedürftigkeit nachgewiesen ist.

Weiterhin mag man jedoch auf Eintritt für den Festivalbesuch verzichten, was auch daran liegen dürfte, dass der wirtschaftliche Nutzen dafür für das bestehende RhEINKULTUR Format begrenzt wäre. Die Rettung des Festivals beruht also auf der freiwilligen Spendenbereitschaft treuer Festivalbesucher.
Bereits am kommenden Montag sollen weitere Teile des Konzepts veröffentlicht werden. Solange kann man bereits im Shop seinen Beitrag zur Rettung eines wahren Festivalurgesteins leisten.