Update, 19.August 12:00 Uhr:
Die Prognosen sind nicht eingetroffen. Auch heute Nacht hat es wieder geregnet was die Verantworlichen weiter in Bedrängnis bringt. Heute ankommende Festivalisten will man auf einen einigermassen begehbaren Parkplatz umleiten. Wann das Gelände letztlich wirklich geöffnet wird ist derzeit unklar. Weiter News und auch Bilder von vor Ort sollen im Laufe des Tages publiziert werden.
Um die Ausmasse der Aktion zu verdeutlichen: Binnen der nächsten 24 Stunden werden 1000 Tonnen Schotter, 8000 Quadratmeter Aluplatten und 5000 Quadratmeter Remopla-Gummiplatten bewegt. Dadurch hofft man das Gelände und die Camping- und Parkplätze nutzbar machen zu können. Wir wünschen allen Beteiligten ein gutes Händchen um die Lage unter Kontrolle zu bringen!
Verfolgt den Twitterstream zum Hashtag #Highfield um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wer schon vor dem ersten Musiktag zum neuen Highfield Gelände am Störmthaler See in den Outskirts von Leipzig anreisen wollte, sollte davon unbedingt absehen. Die schweren Regenfälle der vergangenen Tage haben den Aufbauzeitplan des Festivals erheblich durcheinandergebracht. Allein gestern prasselten 30l pro Quadrameter auf Grosspösna nieder. Dem Festival blieben heute laut Facebook-Statement nur 2 Möglichkeiten: Das Festival komplett absagen oder zu versuchen die Leute zu vertrösten. Man entschied sich für letzteres. Darum wird das Festival erst am Freitag, 10 Uhr morgens, seinen Campingplatz öffnen! Der Veranstalter bittet seine Besucher auf keinen Fall schon donnerstags anzureisen!

Die Frage wird sein: Wie viele Besucher erreicht das Festival tatsächlich mit seinem kurzfristigen Hilferuf per Email und sozialen Medien. Man muss davon ausgehen, dass mindestens 5000 Leute morgen unwissend in Grosspösna aufschlagen werden. Darunter auch die, die bereits Zugkarten gekauft haben. Sorg bitte dafür dass Deine Freunde soweit möglich nicht darunter sind! Ihr tut Euch damit selber einen Gefallen!

Mittlerweile hat es zwar aufgehört zu regnen, doch das Wasser hinterliess seine Spuren auch auf dem Campingareal. Um es für den Ansturm vom 35.000 Festivalisten vorzubereiten braucht man von Veranstalterseite her mehr Zeit. Es gilt Aluplatten zu verlegen sowie Holzschnitt und Stroh auf dem morastigen Untergrund zu verteilen. Man erhofft sich durch die Verschiebung der Geländeöffnung von Donnerstag auf Freitag auch ein natürliches Abtrocknen der Flächen – wenn es denn mal trocken bleibt.

Die Wetterdienste machen zumindest Hoffnung: Sie gehen im Moment davon aus dass es zumindest morgen und bis Freitag Nacht trocken bleibt (wetter.com/wetter.de/donnerwetter.de). Dieses Szenario würde dem Veranstalter in die Karten spielen und ihm bei dem Kampf gegen den Morast helfen.

Trotzdem sollten alle Highfielder beim Packen vorsorgen: Gummistiefel sind bei den aktuellen Bedingungen zumindest als Backup genauso ein Muss wie eine regenfeste Jacke. Mehr warme Kleidung mitzunehmen sollte selbstverständlich sein. Zu empfehlen ist, die Klamotten erst in Müllsäcke und dann in den Rucksack zu packen. Dieses System hat sich seit Jahren bewährt, sorgt es doch dafür dass die Wäsche trocken bleibt und nicht komplett durchfeuchtet.
Ebenfalls raten wird zu einer zusätzlichen Plane, die ihr unter Eurem Zelt platziert. Sie bildet nicht nur eine weitere Barriere für die Feuchte, sondern hilft auch ein wenig das Zelt vom kalten Boden zu isolieren.
Allen Highfield-Fans wünschen wir trotz der Umstände eine tolle Premiere am neuen Standort.

1 KOMMENTAR

  1. ich wünsch den highfieldern trotz den widrigen umständen
    eine tollen start und ein gelungenes festival.

    liebe grüße aus lüdinghausen

Comments are closed.