Die Erfolgsgeschichte des Area 4 Festivals in Lüdinghausen setzt sich fort. So konnte die Besucherzahl mit 23.000 im Vergleich zum Vorjahr (um die 20.000) erneut deutlich gesteigert werden.  Das Besucheraufkommen seit der ersten Ausgabe im Jahr 2005 hat sich damit mehr als verdoppelt. Die Veranstalter zeigen sich zufrieden, sehen den Erfolg im minimalistischen Gestaltungsprinzip: Nur eine Bühne und ein geradliniges Programm: „Wir wollen ein Sparten-Festival bleiben. Kein Elektro, kein Hip Hop – das würde nicht ins Konzept passen“, sagte Mitorganisator Andreas Möller im Gespräch mit derwesten.de.

Anders sieht es beim Highfield aus, das eine deutlich längere Historie vorweisen kann. Nach dem Standortwechsel vom Stausee Hohenfelden nach Großpösna rechnen die Veranstalter dort mit einem deutlichen Besucherrückgang, machen die widrigen Wetterbedingungen dafür verantwortlich. Die Jahre zuvor war das Festival mit 25.000 Besuchern regelmäßig ausverkauft gewesen.

Das Area4 hat damit – aller Voraussicht nach – das Highfield in Sachen Besucherzahlen erstmalig übertrumpft und sich damit endgültig in der deutschen Festivallandschaft etabliert. Bilder vom Area 4 2010 gibt es in unserer Galerie.