Weit aus dem Fenster lehnt sich heute das britische Klatschblatt The Sun da es Prince, U2 und Coldplay als die Headliner der kommenden Glastonbury Edition benennt. Doch mit einer abschätzigen Bewertung sollte man vorsichtig sein: Selbige Zeitung sprach letztes Jahr nämlich auch als erstes von einer U2-Beteiligung.

Sobald der Ausverkauf da ist, wolle er die 3 Headliner des Sommer bekanntgeben, wurde Festivalmacher und Hobbyfarmer Michael Eavis vor der Verkaufsphase Anfang Oktober zitiert. 5 Stunden später waren alle Karten vergriffen und man wartete gespannt auf Bandneuigkeiten, die jedoch bis heute ausblieben. Hatte man Eavis vielleicht falsch verstanden und er wollte eigentlich sagen: Sobald im Frühjahr alle Karten definitiv verkauft sind -also auch die zu erwartenden Rückläufer- bekommt ihr Bands.

Und so wartete man bis heute morgen. Denn ein Tweet des stets gut informierten @Glastowatch lies zu nachtschlafender Zeit aufhorchen. Die Onlineausgabe von The Sun schreibt heute möglicherweise die Namen auf, die auch Michael Eavis auf seinem Zettel stehen hat. U2, Prince und Coldplay. Letztere seien noch nicht komplett in trockenen Tüchern, erstere dagegen schon, so die von The Sun angezapfte Quelle. Das ist auch die einzige Ungereimtheit der The Sun- Recherche: Eavis selbst hatte Ende Juni verlauten lassen, man habe alle 3 schon gebucht.

Sind wir ehrlich: So abwegig sind die heute genannten Namen nicht.
U2 sollten schon dieses Jahr ihren grossen Auftritt bekommen, komponierten gar einen eigenen Song für das Festival. Dann jedoch verletzte sich Sänger Bono am Rücken und die Gorillaz mussten für U2 einspringen. Als Special Guest von Muse fand immerhin The Edge den Weg auf die Worthy Farm. Und wer bisher noch nicht von einer Teilnahme von U2 2011 überzeugt war, wurde es durch einen fetten Hinweis auf den Kartenverkaufsstart am Glasto – nirgends anders als auf U2.com.
Prince hatte sich Eavis schon seit Jahren auf die Fahne geschrieben. Ihn wollte er unbedingt mal haben und es scheint so als könne er es in 2011 realisieren. Dabei geistert der Name Prince noch weit weniger lange durch den Raum als der von Coldplay. Spätestens seit 2005 haben Chris Martin und seine Mannen eine Fan mehr. Michael Eavis war nämlich so angetan von ihrem Auftritt, dass er sie sofort wieder für den 6.Auftritt am Glasto auf seine Liste setzte. Im Mai gab er schon ein markantes Zitat von sich, als er davon sprach, dass sie im nächsten Jahr sicher dabei wären.

Möglich dass man beim Glastonbury bald auf diesen potentiellen Leak reagiert und ihn entweder bestätigt oder widerspricht. Derzeit verharrt der Pressesprecher auf dem Standpunkt: „Wir äussern uns nicht zu Gerüchten, so lange das Lineup nicht veröffentlicht wird.“ Ob Eavis aber der zu erwartenden medialen Welle trotzen kann?
Man sollte den geschaffenen Status Quo jedenfalls nicht als bare Münze nehmen. Positiv jedenfalls: Mit der heutigen Schlagzeile wird das Gerede um fehlende Dixiehäusschen als Grund für die Festivalpause 2012 ein Ende finden.