Schon mehrfach hatte das Rheinkultur anklingen lassen, dass vom Erfolg der anstehenden Benefizgala der Fortbestand des Festivals abhängt. Mit dem Merchandise-Verkauf und Spenden alleine scheint man mit dem Abbau des 60.000 Euro Schuldenbergs nicht mehr weiter voran zu kommen. Noch immer steht man mit 30.000 Euro in der Kreide und so droht nach 28 Jahren das abrupte Ende. Alle Hoffnung ruhte auf einer einnahmereichen Benefinz-Weihnachtsgala. Bereits letzte Woche lies man uns gegenüber aber verlauten, dass der Kartenabsatz absolut unzufriedenstellend verläuft. Heute wendet man sich mit einem dramatischen Appell an die Festivalisten.

Der Vorverkauf läuft enttäuschend und besorgniserregend. Lest den Artikel und schlagt bei den frisch geschnürten Ticketpaketen zu! Teilt diese Statusmeldung und erzählt es jedem, den Ihr trefft. Wenn dieses Konzert kein Erfolg wird, stehen die Chancen für die Zukunft gänzlich schlecht und jeder einzelne muss sich fragen (lassen), ob das hätte sein müssen.

Rheinkultur via Facebook

Man steckt seitens der Macher viel Energie in die Retter-Aktion, baut Stände auf, versucht die Öffentlichkeit für sich zu gewinnen. Doch alles wirken scheint vergeblich. Nun startet man einen vielleicht schon letzten, verzweifelt anmutenden Versuch doch noch mehr Karten für die Weihnachtsgala abzusetzen: Man bietet 5 Tickets zum Preis von 4 oder alternativ eine Eintrittskarte samt Shirt für 35 Euro an.

Jetzt Karten kaufen und mithelfen den 2.Juli Rheinkulturtag werden zu lassen

Nach einem Grund für die sich androhende Pleite der Benefizshow braucht man nicht lange suchen. Dazu sind die bisher eingegangenen Kommentare auf den Facebook-Post zu eindeutig. Das Lineup mit Max Herre, Justin Sullivan & Friends, Kilians, Olli Schulz, Triggerfinger, She’s All That, Hello Bomb und Eternal Tango wird gemeinhin als nicht wertig genug für 22 Euro Kosten befunden.
Abgesehen dass ich diese Einschätzung angesichts der aktuellen Preise im Konzertbusiness nicht nachvollziehen kann, verkennen die Leute im Raum Bonn immer noch die prekäre Situation: Die Solidarität mit dem Festival scheint sich insbesondere bei der jüngeren Klientel in überschaubaren Grenzen zu halten.
Ich für meinen Teil würde in der Region lebend hingehen. Ganz egal was an diesem Abend für Bands die Bühne bevölkern. Schliesslich hat man die Musiker nicht bewusst ausgewählt, sondern musste auf die zurückgreifen, deren Herz auf die ein oder andere Weise für das Festival schlägt. Ausserdem: Es geht um das große Ganze. Das scheint in den Köpfen der Leute aber noch immer nicht angekommen zu sein – oder es ist ihnen schlichtweg egal.
Strategisch wäre es vielleicht sinnvoller gewesen keinen potentiellen Termin für sein Festival in 2011 zu nennen. Auch nicht im Titel der Seite. Denn das schönt in vielen Köpfen die aktuelle Lage.
Wie die Region aber wirklich tickt, können wir  nicht wirklich einschätzen. Dazu fehlt uns die Nähe zu Festival und den Besuchern dort.

Vielleicht wird man -wie so oft im Leben- erst dann merken, dass etwas fehlt, wenn es von der Bildfläche verschwunden ist.

11 KOMMENTARE

  1. hallo zusammen.

    mein senf:

    1. ich frage mich, ob es nicht besser ist die rk den bach runtergehen zu lassen. die idee der rk war schließlich mal jungen, (relativ) unbekannten (lokalen) bands eine möglichkeit zu geben, sich live zu präsentieren. irgendwie ist dieser „geist“ ja so gut wir verschwunden. das festival wurde immer grösser und grösser. gleichzeitig will man umsonst sein und dazu noch dicke headliner präsentieren. für mich ein nicht mehr zeitgemäßes konzept.
    dieses geifern nach sponsoren zertört die idee endgültig. habe das gefühl die rk versucht krampfhaft kommerziell zu werden, merkt aber nicht, dass es mit dem derzeitigen konzept nicht funktioniert.
    entweder sollte man umbauen und eintritt nehmen. dann fette headliner hin und fertig. ganz normales festival eben.
    oder man wird schlicht und einfach wieder wesentlich kleiner. gibt wieder jungen aufstrebenden bands eine chance und macht einfach einmal im jahr ne schöne party. quasi ein neuanfang.
    denn selbst wenn die rk jetzt noch irgendwie gerettet werden kann: der krampf geht doch in den nächsten jahren weiter….

    2. gala:

    ich persönlich bin bonner und habe erst vor einer (EINER!) woche überhaupt erfahren, dass es diese gala gibt. ich habe vorher nirgends werbung gesehen. ich habe daraufhin viel über das thema in meinem freundeskreis gesprochen und auch dort haben fast alle zum ersten mal durch mich von der gala gehört. habe mir sagen lassen, dass auch in köln und raum koblenz kein einziges plakat hängt. auch an meiner uni hängt nichts. in keiner kneipe finden sich flyer. da frage ich mich, wieso sich die rk-macher fragen, wieso der verkauf so mies läuft. wahrscheinlich haben die gedacht, dass das ding von alleine läuft, weils ja rk ist. ich behaupte aber, dass es das auch aus o.g. gründen so nicht mehr gibt. da ist nur noch wenig „spirit“ für die veranstaltung.
    oder aber die meiste werbung ist übers netz gelaufen, wie facebook, etc.
    ich persönlich nutze solche netzwerke nicht und ich kenne viele, die das auch nicht tun. aber das ist nur eine mutmaßung.
    soweit meine gedanken.

    • Dann frage ich mich ernsthaft wo du dich in Bonn so rumtreibst.
      Läden in denen Flyer ausliegen und wo es Retter-Shirts gibt:
      chewing gum, bla, friddebud, titus, harmonie, mr music.
      Und das sind nur die Läden die mir grad spontan eingefallen sind. Ich bin mir sicher dass Flyer auch im Lichtblick, Nyx, Wache, Babel etc gibt.

      • naja, ändert ja nichts an der sache. ist schön, dass du mir die aufzählst. die letzte kneipen die ich besucht habe, war das limes auf der kölnstr. und der irish pub auf der römerstr. vor zwei wochen. da war nix. dazu habe ich nirgends plakate gesehen für menschen, die nicht ständig in kneipen verkehren. ich bin eher der geneigte konzertbesucher, denn ein kneipengänger. absprechen lässt sich auch nicht, dass mein eindruck der von vielen ist, die ich kenne. grade was köln angeht, denke ich hätte wesentlich mehr werbung gemacht werden müssen. an meiner uni in köln hängt kein einziges plakat/flyer. in zwei wohnheimen in bonn, die ich kenne, auch nicht. wären das nicht die werbeorte schlechthin für eine solche veranstaltung? dass bonner konzerte durchweg nicht grade gut besucht sind, wirst du ja sicher auch wissen. allein damit zu rechnen, die bonner würden die beethovenhalle füllen, halte ich für blauäugig. ich denke das zum rk festival viel mehr von ausserhalb kommen, als so mancher denkt. ich persönlich habe sowohl t-shirt, als auch karte gekauft (obwohl ich nicht kommen kann), da ich viele geile jahre auf der rk hatte. aber mittlerweile, habe ich auch wirklich nichts gegen ein scheitern. habe das gefühl, das festival ist einfach am ende angekommen. ist doch irgendwie bezeichnend, dass die rk veranstalter schon darum „betteln“ müssen, dass sich jemand eine karte kauft. vielleicht müsste einfach ein neuanfang her.

  2. Finde das Line up auch nicht so dolle…
    Aber das Festival liegt mir am herzen… <3
    Hoffe die Leute schaffen dass..!
    Ich bin mit bei der Gala

    Kauft Karten
    Kauft Tshirts

  3. Ich habe keinerlei (emotionale/geografische) Verbindung zu dem Festival und kenne es um ehrlich zu sein nur durch diverse Internetberichterstattungen (wie hier), allerdings ist es gerade für solch ein Festival sehr schade, wenn es jahrelang kostenlos tausenden Leuten großen Spaß bereitet hat und nun scheinbar vor dem Aus steht und selbst diese Rettungsaktionen nicht wie erwartet angenommen werden.

    Bleibt zu hoffen, dass sich, wie schon von Joscha genannt, ein Sponsor o.ä. findet und die RhEINKULTUR rettet. Wäre schade drum.

  4. Wie ich schon vor Monaten schrieb als diese T-Shirt Geschichte anfing, dass kann nich funktionieren.
    1. Die Shirts waren für Soli-Dinger einfach viel zu Teuer und viel zu belanglos. N Wunder das sie damit überhaupt Kohle gemacht haben.
    2. Die Bandauswahl und der Preis sind schlecht bzw. überzogen. Die Künstler werden keine große Gage nehmen. Der Veranstalter hat Beziehungen zu Clubs, Vermietern etc. Kann mir keiner erzählen das man das nich alles für umme oder n ganzen schmalen Preis organisieren kann, ebenso Personal, immerhin isses Benefiz. Da is ein Preis für 22 Euro für ziemliche 08/15 Kapellen absolut dreist.
    Wenn man sowas für nen 10 macht, das richtig bewirbt, und wirklich, wenigstens einen guten Headliner hinzaubert, dann kommen da auch genug Leute. Ein paar Spendentöpfe aufgestellt und das Ziel wäre irgendwie machbar. Das Festival steht ja nun auch nich erst seit gestern vor dem Aus als das man nichts besseres als Max Herre finden konnte.

    Sorry, imo ham sich die Macher den Todesstoß selber verpasst.

  5. Was den Lokalpatriotismus angeht muss ich mal meinen Senf dazugeben:
    Ich war jetzt mittlerweile bestimmt über 10 Mal bei Rheinkultur und bin mit dem Festival aufgewachsen. Was mir aber in den letzten Jahren aufgefallen ist, ist dass die Besucher überhaupt nicht aus der Region kommen. Allein wenn ich in meinen Freundeskreis gucke, geht kaum einer zu Rheinkultur und wenn, nur weil es da ist. Ich kenne nur wenige Leute aus Bonn und Umgebung denen Rheinkultur wirklich am Herzen liegt. Der Großteil der Besucher sind Menschen, die extra für das Festival zugereist sind. So ist zumindest mein Eindruck der letzten Jahre.

    Was die Weihnachtsgala speziell angeht kann ich die Veranstalter nicht verstehen. Ich kann zwar verstehen dass man jede Band nehmen will die man unentgeldlich bekommt aber trotzdem kann ich die Auswahl nicht nachvollziehen. Wenn ich die Veranstaltung als Konzert und nicht als Benefizveranstaltung betrachte sieht das so aus:
    Max Herre mag ein netter Typ sein aber ich bezweifle dass er viele Menschen dazu bringt, für das Konzert anzureisen. Ein Act der „mehr Party macht“ hätte da meiner Meinung nach mehr Menschen motiviert.
    Olli Schulz, She’s all that und Eternal Tango spielen relativ häufig hier in der Gegend und sind demnach nichts besonderes mehr. Da zahlt keiner 22€ für.
    Triggerfinger sind eine gute aber auch junge und unbekannte Band. Das ist kein Name mit dem man locken kann. Außerdem haben sie ja dieses Jahr erst bei RK gespielt…
    Hello Bomb hab ich persönlich nie gehört und ich wage mal zu behaupten dass ich mich mit Musik auskenne -> würde mich nicht hinlocken.
    Die Kilians spielen öfters in Köln in intimeren Locations. Warum also in die große Beethovenhalle gehen wenn man sie im gemütlichen Stollwerck haben kann?
    Das bedeutet dass Justin Sullivan der einzigen Act ist, der „was besonderes“ ist.
    Und das ist nicht Rheinkultur wie ich es kennen und lieben gelernt habe. Ich kenne Rheinkultur als das Festival was die Bloodhound Gang oder die Beatsteaks als Hauptacts hatte bevor sie in irgendeinem Radio oder im Fernsehen liefen. Wo The Darkness, Incubus und die Sportfreunde Stiller um 5 Uhr Nachmittags gespielt hatten bevor sie ihren Durchbruch hatten und als Hauptacts bei großen, teuren Festivals waren. Rheinkultur brachte Insiderbands in die Gegend, die sonst noch nirgendwo waren. Und das hat sich in den letzten Jahren geändert was man beim Line-Up der Weihnachtsgala sieht.

    Ich hoffe es kommen noch genug Leute da hin denn es wäre schade wenn das größte umsonst und draußen Festival Europas bald nicht mehr da ist.

    Ich könnte noch doppelt so viel dazu schreiben aber ich schätze ich hab schon jetzt den Rahmen gesprengt ;)

    • Zumindest haben wir damit eine weitaus nähere Meinung dazu gehört.

      Dass das LineUp selbst nicht der Brüller für jene ist, die sich mit dem RhEINKULTUR nicht identifizieren können, ist selbstredend.

      Aber wie im Artikel erläutert, geht es schließlich um mehr.

      Schade um das RhEINKULTUR wäre es jedenfalls, auch wenn ich mangels räumlicher Nähe wohl eh nicht daran teilnehmen würde.

    • Danke Joscha für Deine wirklich detailierte Einsicht in die Dinge. Ich betrachte mich als Aussenstehender und kann die Lage wie schon gesagt kaum richtig einordnen.
      Aber es klingt langsam wirklich so als würden die Lichter ausgehen.

      Und nochmal wegen dem Preis: Für die Kombi Madsen/Eternal Tango musste man vor wenigen Wochen in Würzburg mehr hinlegen.
      Apropos Madsen: So ganz versteh ich nicht warum man nicht die als „Zugpferd“ der Gala gewonnen hat. Vielleicht konnten sie ja einfach nicht..

      • Ich finde den Preis voll ok. Ich war letztes Jahr bei einem Benefizkonzert wo es nicht um eine Existenz ging und habe 40 bezahlt. Ich wollte nur mit meiner Beschreibung klar machen, dass bei so einem Line-Up niemand aus Konzertlust hingeht und 22€ zahlt.
        Übrigens finde ich die T-Shirts auch nicht zu teuer. Es ist ja ne Wohltätigkeits-Sache…

        Was die Werbung angeht, hier in Bonn kann das kaum an jemandem vorbeigehen. Die Shirts gibts in allen angesagten Läden und die Tickets größtenteils auch (ohne VVK-Gebühren). Ich weiß aber nicht wie es in anderen Städten aussieht.

        Ja das mit Madsen versteh ich auch nicht. Überhaupt alle Retter. Dauernd kommen Fotos von prominenten Rettern auf (Danko Jones, Madsen, Nathan von boysetsfire) die aber nicht zur Gala kommen. Die sollen sich mal irgendwelche richtigen Leute an Land ziehen die sonderaktionen da machen wie Karaoke oder Foto-Aktionen gegen Spende. Ich hab tausend Ideen wie man Leute locken könnte aber hab da nix zu melden. (hab denen schon meine Hilfe angeboten)

        Die einzige Hoffnung die ich hab ist ein Großsponsor. Irgendein großes Unternehmen dass Rheinkultur rettet. Aber irgendwie siehts anscheindend schlecht aus.

Comments are closed.