Auf der kleinen, volksnahen Sounds for Nature Bühne fühlte sich Turbostaatsichtlich wohl und lieferten meiner Meinung nach einen der besten Taubertal-Auftritte 2008 ab.

Die auf der Bühne ausgelebte Energie übertrug sich vom ersten Ton an auf die Festivalisten auf dem propevollen Areal. Die zeitgleich agierenden Nephew auf der Hauptbühne interessierte zu diesem Zeitpunkt niemanden wirklich.

Die lautstark geforderte Zugabe wurde von den Flensburgern mit dem Kultlied „Frieda und die Bomben“ abgeschlossen und führte zu orgastischen Szenen im Moshpit.

[autoviewer=193,700,550]