Zusammen mit Kasabian werden The Script, Plan B, Pixie Lott, James Walsh und als „Special Guest“ der Ausnahmegitarrist Jeff Beck den Sonntag beim Isle Of Wight Festival bestreiten.

Wir haben das beste der Album Charts und einen der besten Gitarristen der Welt – eine fantastische Kombination.

John Giddings, Festivalveranstalter

Das Festival zu seinen Neuzugängen:

Gerade in England sind The Script einer der angesagtesten Bands dieser Zeit. Ihr selbstbetiteltes 2008er Debüt schaffte es bis auf Platz 1 der Charts in England und Irland, Gleichzeitig lieferte es mit „We Cry“ und „The Man Who Can’t Be Moved“ 2 erfolgreiche Singles. Dass sie Songwriter allererster Güte sind, die es verstehen gedankenvolle, herzzereissende Texte mit eingängiger Musik zu kombinieren, stelle The Script gerade wieder mit ihrem Zweitling „Science&Faith“ unter Beweis.

Ben Drew alias Plan B sang, rappte und schauspielerte sich langsam aber kontinuierlich zum Erfolg. Der im Osten Londons aufgewachsene Musiker hauchte dem UK-Hip-Hop mit seinem 2006er Album „Who Needs Actions When You Got Words“ neues Leben ein. Er wird zum ersten mal am Isle Of Wight zu Gast sein.

Pixie Lott stieg mit ihrem Debut „Turn It Up“ 2009 aus dem Nichts in die Charts ein. Seit dem hat sie die imposante Zahl von 20 Singles veröffentlicht. Darunter so bekannte wie „Cry Me Out“ und „Broken Arrow“.

Nachdem er als Fronter von Starsailor die Main Stage des IOW enterte, zieht es James Walsh nun solo dorthin zurück. Das neue Album im Gepäck und ein orchestraler Film-Score in der Pipeline – Walsh ist ohne Zweifel ein Multitalent.

Jeff Beck ist der ultimative Gitarrenheld und einer der dynamischsten  Instrumentalisten unserer Zeit. Als einer der wenigen Musiker wurde er bereits zum zweiten Mal in die Rock & Roll Hall Of Fame aufgenommen – einmal als Solokünstler und einmal als Mitglied von The Yardbirds. Seine eindrucksvolle Karriere dauert nun schon 4 Dekaden an.