Auch das Sputnik Springbreak hat heute neue Musiker in das Programm aufgenommen.
Underworld muss man für 2011 ab sofort im Hinterkopf haben. 1988 gegründet, und vor allem in Asien höchst populär. Hierzulande blieben sie dagegen weit entfernt von Top-Platzierungen in den Charts und sind damit wohl in die Kategorie „Geheimtipp“ einzuordnen. Dass sie für Kenner der Szene zu den Großen gehören, sei an dieser Stelle jedoch explizit erwähnt. 2010 erschien das aktuelle Album „Barking“, das mit keinem geringeren als Paul van Dyk mitproduziert wurde.

Ellen Allien, eine Berliner DJane, die schon in dieser Ausgabe zu Gast war, wird auch im nächsten Jahr zum Sputnik nach Sachsen-Anhalt reisen. Ihre musikalischen Werke sicherten ihr auch die Eintrittskarte zum Melt! Festival 2010, wo man sie im kommenden Jahr wieder antreffen könnte. Das ist nach dieser Bestätigung gar nicht so unwahrscheinlich. Mit neuem Material ist bei dieser Frau auch immer zu rechnen, denn blickt man in die Discographie zeigt sich schnell: Die Lady arbeitet produktiv.

Audiolith Bands sind mittlerweile aus der deutschen Festivallandschaft ebensowenig wegzudenken, wie der Pandabär von…? Richtig, Frittenbude sind auch 2011 am Sputnik Springbreak zu Gast. Was soll man über die Jungs noch schreiben? Ihr Elektropunk erfreut sich ungebremster Beliebtheit und ihr Label Audiolith, geführt von Lars Lewerenz, ist  im stetigen Aufwind. Mit ihr ganz eigenen Einstellung, nonkonformistisch, fiel Frittenbude schon immer auf. Man denke an den „Ausziehn!“-Skandal auf dem Mini Rock Festival. Die Musik steht dennoch im Vordergrund und eines steht fest: Sie animiert zur regelrechten Ekstase. Hexenkesselstimmung garantiert.

Ein DJ Set von Modeselektor (feat. Pfadfinderei) rundet das neuerliche Bandpaket schließlich ab. Das Grundgerüst steht also, es gilt nun die bisherigen Programmpunkte mit weiterem Material auszugestalten.

Bisher hatte das LineUp mit dem Erfurter Songwriter Clueso, Fritz Kalkbrenner, dem Jüngeren unter den Kalkbrenner Brüdern und den derzeit überaus euphorisch gefeierten Jungspunden von Laserkraft 3d („Nein Mann!“) aus lediglich drei Namen bestanden. Die Zugrichtung des vom MDR Jugendsender Sputnik veranstalteten Festival war aber dabei schon absehbar gewesen: Es geht wieder in den Bereich der Elektronik, unterfüttert von einigen populären genrefremden Musikern aus Indie und Pop. So waren im vergangenen Jahr unter anderem auch die Fantastischen Vier, die Editors und Jan Delay eingeladen. Die genannten Namen verdeutlichen nicht zuletzt, dass für das dreitätige Festival (10. – 13. Juni 2011) noch einige Plätze für Hochkaräter frei sind. Lediglich Clueso nimmt bisher einen Headlinerposten ein.