An Schlaf konnte man heute Nacht zwar denken, faktisch war er aber unmöglich. Verantwortlich dafür: Das Partyzelt in unmittelbarer Nachbarschaft.

Gegen 2:30 Uhr kehrte ich von den Ärzten heim und war durchaus bereit die fordernden Bässe der Partylokation bis 4 Uhr zu ertragen. Leider aber endete das ganze erst gegen 6 Uhr am heutigen Morgen.
Also lag man vor sich hinschlummernd im Zelt und hatte viel Zeit die Kälte der Nacht in sein Zelt kriechen zu sehen.
Man kommt ja wirklich viel rum, aber an eine Kälte wie heute Nacht kann ich mich nicht erinnern. Mein Schlafsack kapitulierte irgendwann, was die Situation freilich nicht besser machte. Kurzum: Eine Arschkalte Nacht, wie man sie so schnell nicht wieder erleben möchte.

Gut, dass jetzt Morgen ist. Erneut ein strahlender, wolkenloser Morgen mit angenehmen Temparaturen um die 20 Grad.
Vielleicht folgt auf eine Nacht zum Vergessen ja ein Abschlusstag, an den man sich gerne zurückerinnert.