Nach wieder einmal viel zu langen Shuttlebusfahrt waren wir dann so gegen 17:00 Uhr wieder am Camping Nord. Die Chance The Subways ein 2. Mal nach dem Southside Festival zu sehen schwindet so ziemlich dahin, wenn ich daran denke, dass ich noch meine kompletten Sachen zusammenpacken muss, sowie mein Zelt abbauen. Da wir ja bereits in der Nacht abreisen werden. Das Wetter zeigt sich endlich mal wieder von einer besseren Seite, es ist zwar noch saukalt, aber wenigstens regnet es nicht mehr. Wie uns ein Security erzählte, welcher sich mit einen Bauer unterhielt, wird es am heutigen Tag (Samstag) nicht mehr regnen. So kam es dann auch.

Das Abbauen ging relativ zügig voran, aber die Chance The Subways zu sehen war gleich Null. Als ich gerade die Einlasskontrollen hinter mir ließ, ertönte schon ihr letztes Lied „Rock N Roll Queen“. Schade, Schade.

Umso mehr freute ich mich aber dann über die anstehende Band: Kaizers Orchestra!
Ich stellte mich nach kurzem Anstellen beim Wavebreaker schön zentral in die vorderen Reihen als auf den Leinwänden erschien: Babyshambles Abgesagt!!! Pete Doherty verpasste sein Flugzeug!
Und ich hab mir gedacht, dass kann doch jetzt nicht wahr sein. Die Stimmung war ja bereits eh nicht so auf dem Höhepunkt nach diesen Regenschauer und jetzt auch noch eine Absage eines Co-Heads! Während des Soundchecks von Kaizers Orchestra kam dann Veranstalter Harry auf die Bühne und verkündete die schlechteste Nachricht des Tages nochmal offiziell. Er sagte, dass Herr Doherty das erste sowie auch das zweite Flugzeug Richtung Salzburgring verpasste und die Veranstalter schon überlegten ihn mit einem Jet einzufliegen, aber selbst dies alles zu spät war. Es stellt sich jetzt nur die Frage, war es wirklich das Flugzeug? Oder war doch mal wieder die Laune des Frontsängers Schuld dran. Man weiß es nicht.
Ferner lobte Harry auch die Durchhaltekraft der nochverbliebenden Festivalisten und bestätigte inoffiziell zum 3. Mal in Folge, nach Frage an das Publikum, das Pendulum Dj-Set als Electrotent-Act für das Frequency 2009. Er sagte zudem, dass so schnell natürlich kein Ersatz mehr gebucht werden konnte und somit bekamen die Kaizers und Dropkick einfach mehr Spielzeit und The Killers dürfen 20 Minuten früher beginnen.
So aber jetzt zurück zum Auftritt von Kaizers Orchestra. Man hatte mir ja schon im Vorhinein erzählt, dass diese Band das Geld wert ist. Anfänglich war ich da noch ein bisschen skeptisch aber so gegen Mitte des Konzertes war ich doch sehr angetan von den Norwegern. Vorallem der sympathische Sänger Janove Ottesen brachte immer wieder das Publikum in vollen Gang und durch die doch etwas seltsamen Instrumente wie z.b. Blechfässer wurde der Auftritt einmalig. Janove nahm die Absage von den Babyshambles humorvoll und sagte: Wir sind hier um euch zu unterhalten, aber die Babyshambles schaffen es nichtmal anständig zu fliegen! Außerdem lud er die Festivalisten alle im August 2009 zu ihm nach Norwegen ein, da wir ja auch mal den langen Weg auf uns nehmen sollen, den die Kaizers vollbringen mussten.

Auf die nächste Band, die Dropkick Murphys, freute ich mich besonders, da ich sie doch auch regelmäßig zu Hause höre. Aber was die Murhys so von sich gaben überzeugte mich keineswegs. Der Sound war bekanntlicherweise unterste Kanone und ich tanze auch nur, damit meine Körperteile nicht einfrieren. Ferner spielten sie, obwohl sie mehr Zeit hatten, nur eine Zugabe und es waren nichtmal Hits dabei wie etwa „Skinhead On The MTBA“. War für mich keineswegs ein gelungener Auftritt. Hab mir anscheinend zu viel erwartet.

Jetzt kam für mich und viele weitere auch DAS Highlight des Festivals: The Killers. Alleine schon die 1 Stunde Umbaupause machten Andy (Schroeder_Sepp) und mich ganz hippelig und nervös. Die ganze Bühne wurde vollgestellt mit Scheinwerfern und sogar eine Riesenblumenvase wurde in der Mitte plaziert. Da hatten wir anfangs Angst, dass wir überhaupt Brandon Flowers & Co überhaupt anständig zu Gesicht bekommen. Haben wir aber dann doch. Der Auftritt war für mich der Beste, den ich am Frequency zu Gesicht bekommen habe, nur leider viel zu kurz. Nach 1 1/4 Std. war der Gig schon wieder vorbei, obwohl sie noch genügend Zeit für weitere 4-5 Songs gehabt hätten. Es wurden nach meiner Erinnerung nach alle Hits gespielt, von „Somebody Told Me“ über „When You Were Young“ zu „Mr. Brightside“ und als Abschluss „All These Things That I´ve Done“. Außerdem wurde auch ein neuer Song „Spaceman“ gespielt, der auf der neuen Platte drauf sein wird. Ein mehr als würdiger Abschluss eines wieder einmal sehr geilen Festivals.

Danach haben wir uns entschlossen und im ElectroTent mit dem Pendulum DJ-Set noch die Nacht bis zur Abreise gegen 4.00 Uhr zu vertreiben und nochmal richtig Gas zu geben. Gas gegeben wurde auch, allerdings hab ich mir sagen lassen, dass das DJ-Set nichts im Vergleich zu Pendulum Live ist. Gegen 2.30 Uhr bin ich dann noch für eine halbe Stunde ins Partyzelt gegangen um dort noch ein bisschen zu rocken und gegen 3.15 Uhr machte ich mich auf den Weg zum Campingplatz und überwand zum letzen Mal im Jahre 2008 den steilen und matschigen Aufstieg.
Wie geplant machten wir uns dann gegen 4.00 Uhr auf den Weg Richtung Busshuttle und waren überrascht, dass weder beim Ringshuttle noch beim Shuttle zum Bahnhof nach Salzburg wirklich viele Festivalisten die Heimreise angetreten haben. Natürlich gut für uns, dann konnten wir uns richtig breit machen.
So die Abreise verlief im Gegensatz zur Anreise unspektakulär. Daher gibs auch net viel zum Erzählen.

Fazit: Das Frequency war rein von den Bands mal wieder eine Berreicherung des Festivalhorizonts!!
Vom Wetter her, mmh naja was soll man da sagen?!?!!? Auf jeden Fall Abhärtung aber ob ich das nochmal erleben möchte, ist die die andere Frage. Mal schaun ob das Frequency 2009 in meinem Festivalsommer 2009 unterkommt!!! Man wird es sehn…..

Nebenbei noch ein paar Fotos, wobei am Kaizers Orchestra die Fotos per Handy geschossen worden, weil mein Akku für die Cam leer waren.^^

 

Alle Bilder: Markus Jung.