Mittlerweile ist es der zehnte Bericht zum RhEINKULTUR Festival nach der Ausgabe 2010. Unserem Lob schlossen sich im Nachbericht direkt die wirtschaftlichen Bedenken an: „Für die Veranstalter war es allerdings nicht ganz so erfolgreich, da diese nur 60.000 Besucher verzeichneten was im Vergleich von den rund 180.000 der letzten Jahre ein wirtschaftlicher Verlust sein wird“. Diese Befürchtungen bestätigten sich schnell, das RhEINKULTUR vor dem Aus? Insgesamt 60.000 Euro Verlust, dazu eine drohende Kürzung der öffentlichen Förderung seitens der Stadt Bonn ließen viele an der Fortsetzbarkeit des Festivals zweifeln.
Dennoch starteten die Veranstalter eine Retter Kampagne in Form von Merchandise-Verkäufen, und einer Weihnachtsgala, die jedoch mangels Interesse kurzerhand abgesagt werden musste.

Aufgeben will man jedoch nach wie vor nicht. Nach Aussagen der Veranstalter fehlen noch rund 15.000 Euro, um ein RhEINKULTUR 2011 ermöglichen zu können. Das ist im Vergleich zur anfänglichen Summe durchaus überschaubar. Zudem wird von der Kürzung des Zuschusses seitens der Stadt Bonn voraussichtlich abgesehen.

Um die restlichen Finanzlöcher stopfen zu können, startet man nun eine Tombola mit attraktiven Preisen. Unter anderem gibt es Tickets für populäre deutsche Festivals wie Rock am Ring oder Hurricane zu gewinnen. Konzerttickets und allerlei (handsigniertes) Merch befindet sich wohl auch unter den Preisen. Die ausgeschriebene 50% Gewinnchance lässt auf viele kleinere Gewinne schließen, motiviert aber durchaus zum Kauf. Lose gibt es für 9,50 Euro. Ginge man von einem 100% Gewinn aus, müssten also rund 1.500 Lose verkauft werden, um das Traditionsereignis fortsetzen zu können.

Im Rahmen unserer Berichterstattung hatten sich immer wieder kontroverse Diskussionen zum Thema entwickelt. Gerne wollen wir diese hier fortsetzen. Lose kaufen oder nicht? Was denkt ihr?