Folkert Koopmans setzt die Expansion seines Unternehmens FKP Scorpio fort. Der FKP-Geschäftsführer hat sich die Namensrechte am schwedischen Traditionsfestival Hultsfred gesichert. Die Veranstalter des Festivals hatten kurz vor der 25. Ausgabe im Jahr 2010 Konkurs angemeldet.

Schwedens größtes Musikfestival, das Hultsfred, kann also grundsätzlich fortbestehen. Zunächst soll das Engagement über drei Jahre laufen und das Festivalprogramm auf internationale Acts ausweiten. Ob das Jubiläum bereits in diesem Jahr gefeiert werden kann, ist dagegen ungewiss.

FKP setzt damit seine Expansion gen Norden fort. Auch das Northside Festival in Dänemark, erstmals veranstaltet als eintägiges Event in diesem Jahr, wird 2011 erneut stattfinden und um einen Tag erweitert werden. Zunächst sei eine Etablierung der Festivals geplant, langfristig gesehen bestehen jedoch bei beiden Festivals räumliche Erweiterungsmöglichkeiten.
(via musikmarkt)

FKP Scorpio hatte schon vor den Zukäufen ein imposantes Festival-Portfolio mit insgesamt 11 Festivals verschiedenster musikalischer Stilrichtungen zu bieten. Primäres Standbein ist nach wie vor Deutschland mit Hurricane, Southside, Highfield, Area4, Mera Luna, Plage Noir, Chiemsee Reggae, Hamburger Kultursommer, Elbjazz und dem jüngst bei den European Festival Awards als „Best Indoor“ ausgezeichneten Rolling Stone Weekender. Durch Partner Koko & DTK spielt man indirekt auch bei Rock am See mit. In der Schweiz veranstaltet man das Greenfield.

Indem man sein Festival-Netz vergrössert, verschafft man sich einige Vorteile. Man kann seine ohne Zweifel vorhandene Kompetenz in die Welt hinaustragen und dadurch mehr Geld erwirtschaften. Potentiell lässt sich auch welches einsparen und gleichzeitig seine Attraktivität steigern, weil man für internationale Bands interessantere Gesamtpakete schnüren kann.