Von heute Nacht 0 Uhr auf  heute morgen 11 Uhr verschoben – dumm nur wenn man Teile der Familie um diese Zeit zu Friseuren fahren muss. Seis drum, ich schweife ab.

Das erste Lebenszeichen des Splash! liefert die ersten 5 Bands für 2011: Marteria, K.I.Z, Casper, Kraftclub und Aloe Blacc sind dabei – und damit immerhin 3 Combos, die eine deutsche HipHop-Seite in ihrem Voting als potentielle Headliner aufgeführt hatten. Farblich abgesetzt gegenüber den anderen beiden sind sie immerhin schon einmal. Man wird die nächsten Wellen abwarten müssen um zu beurteilen, ob dieser Designkniff wirklich etwas zu sagen hat.

In seiner Newsmeldung schwingt durchaus auch ein wenig Ärger mit. Man sei nicht gewillt die horrenden Gagen von manch internationalem Künstler mitzutragen und es scheint genau deshalb werde der Fokus beim Booking in Zukunft mehr auf den einheimischen Gewächsen und Talenten liegen. Kein Wunder also dass man explizit Marteria, Casper oder K.I.Z. „Headlinerqualität“ zuspricht.

Auch in Sachen Infrastruktur wird es 2011 Änderungen geben. Man möchte das Gelände abseits der Bühnen komfortabler machen. Durch Verkürzen der Laufwege, weiterer Aufwertung der Sanitärbereiche und günstiges Bier, angeboten diekt auf dem Zeltplatz erhofft man sich Verbesserungen in diesem Sektor. Wahrscheinlich, dass diese Änderungen auch dem nachgelagerten Melt! zu Gute kommen.

Tickets für das von 8.-10.Juli in der Ferropolis veranstaltete Open Air Festival sind derzeit für 97,90 Euro zu bekommen und direkt downzuloaden. Wer ausdegruckte Systemtickets bevorzugt, muss inklusive Porto ein paar Euro mehr anlegen.

Das splash-magazin.de über seine ersten Bands:

Der Deutschrap-Durchstarter 2010, Marteria, kommt auch dieses Jahr zurück zum splash!, um seine überragenden Live-Fähigkeiten zu präsentieren. Wer sich beispielsweise an seinen splash!-Auftritt von 2009 erinnert, dürfte schon Pipi in den Augen haben. Wir freuen uns jedenfalls auf eine abgefahrene Mischung von neuen und alten Songs und wer weiß – vielleicht taucht ja auch Marsi ab und an auf der Bühne auf.

Wenn’s um Abriss geht, dürfen die Zwangsjacken-Abonnenten K.I.Z. aus Berlin natürlich nicht fehlen. Was da veröffentlichungstechnisch dieses Jahr noch kommt, ist zwar abzuwarten, aber zum splash! kommen die vier jungen Herren Tarek, Maxim, Nico und DJ Craft auf jeden Fall. Und dann darf wieder ausgiebig gepogt werden, versprochen!

Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. 2011 soll nun (endlich) das Jahr des Benjamin Griffey werden. Im Frühjahr erscheint zunächst das, aktuell noch unbetitelte, Album, auf das nicht nur Falk Schacht seit Jahren wartet. Mit Four Music hat Casper mittlerweile auch den richtigen Label-Partner an der Hand und seine euphorische Fangemeinde wird sicherlich auch ihren Teil beitragen, damit der Bielefelder dieses Jahr endlich die verdiente Anerkennung erfahren kann. Wir freuen uns schon jetzt mit ihm und werden das diesjährige Festival auch dazu nutzen, um mit Casper anzustoßen. Schließlich gehört der gute Mann nach einigen Jahren als Quasi-Stammgast schon fast zum Inventar des splash!.

Die Chemnitzer von Kraftklub haben ereignisreiche Monate hinter sich. Schon vergangenes Jahr durften die Jungs die splash!-Mainstage rocken. Danach folgten der Sieg bei einem Nachwuchsmusikwettbewerb und Support-Gigs bei Fettes Brot und den Beatsteaks. Aus der Richtung darf man also noch einiges erwarten und wir freuen uns, dass der frische Mix aus Indierock und Rap dieses Jahr nach Ferropolis zurückkehrt.

Stones Throw Schützling und Süd Kalifornier Aloe Blacc war sicherlich die Soul Überraschung 2010. Mit seinem Über Hit “I Need A Dollar” tourte er durch ganz Europa und konnte mit einer Motown-esken Performance auch wirklich jede Crowd von seiner berüchtigten “Church of Love & Happiness” überzeugen.