Es könnte heute der Beatsteaks-Tag werden. Beim Gurten wurden sie in der Nacht bzw am frühen Morgen als eine der ersten Bands ins Programm gestellt, das dänische Roskilde zieht vor wenigen Minuten nach – und die Pressekonferenz der österreicher Festivals Frequency, Nova Rock, Two Days A Week,.. steht uns erst noch bevor.

Mit den Berliner Vorzeige-Punk-Rockern -im Norden wenn man die niedliche Bandbeschreibung so liest eher eine kleine Nummer- finden auch ein paar härte Acts zum Roskilde: EyeHateGod, Iceage und Terror.

Das Festival zu seinen Neubestätigungen:

Beatsteaks sind gross in Deutschland un grossen Teilen Europas – jetzt wird es Zeit für Skandinavien. Die  Lieblinge der Deutschen spielen englischsprachigen Punkrock mit verschiedenen Einflüssen aus Hardcore, Powerpop, Ska. Immer mit einer grossen musikalischen Breite, melodischem Flair und einer Menge Humor gepaart. Das neue Beatsteaksalbum wird bei uns im Frühjahr erscheinen und obwohl die Band bei einem Major Label untergekommen ist pflegen sie noch immer eine  Do It Yourself Attitüde. Wie damals als sie 1995 ihre Karriere starteten.

EyeHateGod ist bekannt und beliebt wegen ihrer südländisch-affektierten ArtBlack Sabbath und Melvins upzudaten. Jetzt hat die Band ihr erstes Studioalbum seit 2000 fertiggestellt. EyeHateGod zieht an den Ohren mit toughem Metal – das sind einige der sumpfigsten und gequältesten Sounds, die man je aus dem tiefen Süden gehört hat.

Iceage nahmen dank ihres klirrenden Post-Punks im letzten Jahr die Pavilion Junior Stage im Sturm. Das erste Album wird den hohen Erwartungen vollends gerecht. Dänische Kritiker frohlocken. es sei ein dunkles Post-Punk Album gespickt mit scharfen Gitarren, treibenden Drums und apathischen Texten. Die 4 Youngsters haben in jedem Fall die Messlatte für dänischen Punk gesetzt.

Terror haben sich dem Harcore verschrieben. Das letzte Update ihres kompromisslosen, zurück zu den Wurzeln Hardcore hört auf den Namen „Keepers Of Faith“ und erschien 2010. Aber eine der Hauptaufgaben sieht Terror darin schwitzige Menschenmengen zu generieren. Die 5 Kalifornier wollen dabei sicher nicht das Rad neu erfinden – jede Menge Adrenalin, Körpertemperatur und Enthusiasmus in ihrem Publikum ist ihnen wesentlich wichtiger.

[tourdaten]Beatsteaks[/tourdaten]