Die Sun schlägt heute ein neues Kapitel der nicht enden wollenden Glastonbury-Headlinerdiskussion auf. Obwohl neulich Tochter Emily Eavis gegenüber NME mit einem charmanten „No, you’re not right“ alle Gerüchte um das Headlinertrio Prince, Coldplay und U2 zerstreut zu haben schien, ist sich The Sun in der heutigen Online-Ausgabe sicher: Coldplay sind der Samstagsheadliner den Michael Eavis seit Oktober jagt.

Der Vertrag wäre in dieser Woche erst final unterschrieben worden. Auch das widerspricht Äusserungen des Eavis-Clans, denn am 1.Oktober hatte Michael mitgeteilt, man habe bereits alle Headliner im Kasten und werde sie der Welt nach dem Ausverkauf präsentieren.

Eine andere Liaison ist nach Informationen von The Sun indes beendet. Schon lange ist es ein Traum des Festivals die Rolling Stones zu ihrer Premiere auf dem Glastonbury zu bewegen – und noch nie sei man dem erfolgreichen Abschluss so Nahe gekommen wie in diesem Jahr. Nach 3monatigen Verhandlungen und einem „gigantischen Angebot“ für Mick Jackers Band, wären die Stones dann aber doch ausgestiegen. Mitte Dezember hatte Gitarrist Ronnie Wood die Spekulationen noch angeheizt, indem er davon sprach liebend gerne mit den Rolling Stones beim Glastonbury spielen zu wollen.