Wie bereits bekannt sein dürfte, haben uns Redakteur Kuz und Mike in der Rolle des Fotografen am Chiemsee Reggae Summer 2008 vertreten.

Kuzs Eindrücke vom Donnerstag und Freitag konntet ihr bereits nachlesen. Mittlerweile hat auch Mike seine 1200 Fotos begutachtet und eine Auslese getroffen. Die besten seiner Bilder seht ihr in nachgeschalteter Galerie.

Wo anfangen, wo aufhören? Tausende von Eindrücken binnen drei Tagen Chiemsee Reggae Summer ist einfach ein Festival der Superlative für alle Sinne, aber natürlich steht die Musik ganz klar im Fokus, das ist der Kern, deswegen sind auch am vergangenen Wochenende wieder 25 000 Besucher nach Übersee gekommen, um die beste Reggae-Party Deutschlands zu feiern.

Wenn diese Meinung ausgerechnet Superstar Shaggy kundtut, dann ist das ein Ritterschlag. Vor allem für die Fans, für die Massive. Was wären die besten Artists ohne die Fans. Wie die 25 000 Besucher dem Regen und dem Schlamm getrotzt haben, ist wahrscheinlich einzigartig. Das grenzt schon an urmütterliche Festivalgefühle à la Woodstock. Big up to the Massive!

Anders als in Woodstock hatten die Veranstalter trotz der wetterlichen Widrigkeiten  alles gut im Griff, wie auch Einsatzleiter Thomas Kirchleitner betonte: „Hier wurde von allen Seiten bestmögliche Arbeit geleistet.“
Der Polizeioberrat war insgesamt „zufrieden“ und das gilt auch für die Veranstalter, die sich nach der Besucherdelle 2006, dem leichten Anstieg von 2007 über ein ausverkauftes Festival freuen durften.

Alles nur geträumt, alles nur gewogglet? Keineswegs: Alles real und der Stoff für die Reggaefans, von dem sie zehren, bis es vom 14. bis 16. August 2009 wieder heißt: Party beim 15. Chiemsee Reggae Summer in Übersee.

 

2 KOMMENTARE

  1. hehe.
    Es sah aber wirklich sehr sehr schlammig aus da vor der Bühne.
    Möge mir ein solches Schicksal beim Area4 erspart bleiben.

    Die Galerie ist ein wenig gross – der Viewer verschluckt sich teils an den 176 Bildern.
    Wenn du mal Zeit und Muse hast kannst Du die Bilder ja in Gruppen splitten. Ganz edel wäre natürlich anahand der Aufnahmezeiten nach Künstler zu splitten und den Rest als Impressionen abzulegen. Aber auch eine Aufspaltung in Musiker und Festivalisten wäre wohl schon sehr hilfreich.

    Auf jedenfall: Wieder super Bilder! Danke.

Comments are closed.