In der Nacht stand die alljährliche Grammy-Verleihung auf dem Programm. In 109 verschiedenen Kategorien wurden Preise vergeben. Wir haben die für uns interessantesten herausgefischt.

Eine der grossen Überraschungen war sicherlich, dass Arcade Fire im Rennen um den prestigeträchtigen Titel „Album des Jahres“ Mainstream-Grössen wie Eminem, Lady Gaga und Katy Perry ausstechen konnten. Diverse Bands in der Twittersphäre gratulierten den Indie-Rockern zu diesem Erfolg, darunter auch die deutschen Kollegen von Slut – neulich übrigens am Sonnenrot bestätigt. „Es gibt noch Hoffnung“ tweeten sie in Anspielung auf den Aussenseitersieg.

http://twitter.com/#!/slut_band/status/37037052616769536

In den Sparten behielten Muse (Best Rock-Album) und The Black Keys (Best Alternative-Album) die Oberhand, La Roux heimsten die Auszeichnung fürs beste Electronic-Dance-Album ein.
Auch Them Crooked Vultures gingen nicht mit leeren Händen nach Hause: Sie strichen den Preis für die beste Hard Rock Performance ein. Im Segment Metal-Performance ging der Award an Iron Maiden.

Alle interessanten Gewinner im Überblick:
Album des Jahres: „The Suburbs“, Arcade Fire
Pop-Vocal-Album: „Hey, Soul Sister“, Train
Popsänger: „Just The Way You Are“, Bruno Mars
Popsängerin: „Bad Romance“, Lady Gaga
Rock-Song: „Angry World“, Neil Young
Rock-Album: „The Resistance“, Muse
Hard Rock Performance: „New Fang“, Them Crooked Vultures
Metal-Performance: „The Final Frontier“, Iron Maiden
Alternative Album: „Brothers“, The Black Keys
Rap-Album: „Recovery“, Eminem
Electronic-Dance-Album: „La Roux“, La Roux