Foto: Thomas Peter

Hutchinson ist aus einer Laune der „Frontsau“ Nico Kozik entstanden. Der charismatische Sänger -andernorts auch als „wahrscheinlich stärkste Rockröhre Deutschlands“ bezeichnet- gründete die Band 2004 nachdem sich seine vorherige Band „Sissies“ aufgelöst hatten.

Ursprünglich wollte er sich in diesem Projekt einfach nur austoben. Umso mehr freute es ihn dann, als sich abzeichnete, dass sich Hutchinson zu einer echten Band entwickelte. Mit Sven Pischichholz an der zweiten Gitarre und Thilo Hess an den Drums hat sich eine stetige Formation gebildet, die am Area4 durch den Bassisten Siad Rahman unterstützt wurde.

Hutchinson schwimmen mit ihrer Musik gegen den Strom. Konformität und Vermarktbarkeit sind für sie ein rotes Tuch, stattdessen wollen sie Musik machen, die auch in 20 Jahren noch als zeitlos erkannt wird. Wieder allen aktuellen Charttrends ist die Devise und sie sehen sich damit in einer Linie mit Bands wie The Hives und Mando Diao, die sich ebenfalls nicht verbiegen lassen.

[autoviewer=264,700,550]