Mittlerweile haben Limp Bizkit 17 Songs im Kasten – viel zu viel für ein Album und so richtete ich schon vor ein paar Tagen die Anfrage an Limp Bizkit Underground, ob es denn ein Doppelalbum geben würde.

Die Antwort blieb aus und wird nun durch Durst selbst geliefert:  Man arbeite an 2 Alben. Eines davon ist „Gold Cobra“ und soll demnächst erscheinen.
Wann genau „demnächst“ ist, weiss bislang niemand. Viele rechnen mit Juni 2011.
Über den Namen geschweige den einen Veröffentlichungszeitpunkt des anderen Albums verlor er (noch) keinen Tweet.

http://twitter.com/#!/freddurst/status/47451558719401984

 

Limp Bizkit spielen im Sommer ein exklusives Festival, und zwar bei unseren Freunden vom Reload Festival.

Alle Tourdaten:

 

[gigpress_shows scope=upcoming artist=85 limit=10]

7 KOMMENTARE

    • Meine persönliche Meinung ist das übrigens auch garnet. Aber zeig mir mal ein Album heutzutage auf der sich so viele Lieder einfinden.

      Bin gespannt wie die 8-Lieder-auf-dem-Album-Vorgabe der Plattenfirma gehandelt wird.

  1. „17 Songs im Kasten – viel zu viel für ein Album und so richtete ich schon vor ein paar Tagen die Anfrage an Limp Bizkit“ Das ist jetzt nicht ernst gemeint oder? Na ok… in letzter Zeit erscheinen nur Album mit höchstens 10 Liedern… aber Limp Bizkit hat bisher immer Alben mit „vielen“ Songs rausgebracht: Significant Other und Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water haben 15 Songs, Results May Vary 16… hoffentlich endet das nicht darin, dass sie 2 „kleine“ Alben rausbringen

  2. Es werden auf jeden Fall noch einige folgen. Ich meine mich an eine Twitter Nachricht von Fred Durst erinnern zu können in dennen von ca. 50 roh aufgenommenen Stücken ( inkl. Interludes und Intros/Outros ) die Rede war. Außerdem war die Rede das davon das Gold Cobra 14 Songs + Outro/Intro und Interludes enthalten soll. Also ist bei 17 bestimmt noch nicht Schluß.

  3. 17 zu viel für ein Album ist Ansichtssache. Ich mag es nicht, wenn die CDs nur halbvoll sind und kaufe sie genrell nicht, wenn sie weniger als 10 Tracks enthalten (allerhöchstens im Sonderangebot für 5€). Bei solchen Alben komme ich mir als Konsument doch veräppelt vor. Zugegeben die folgenden Vergleiche hinken etwas, aber das neue „Monsters of Liedermaching“-Album enthält weit über 20 (wenn teils auch recht kurze) Songs, die Ärzte brachten 2007 immerhin auch 16 auf ihre Platte.
    Natürlich versteh ich, dass alle Songs auch irgendwie zusammenpassen müssen um gemeinsam auf eine Platte zu kommen, aber etwa 12 sollten es doch mindestens sein. Jedenfalls wenn man mich als einen der (Erst)Käufer gewinnen möchte und nicht möchte, dass man auf das Ramschgeschäft warten muss, bis ich jenes Album kauf.

    • Mag auch keine Alben mit 30 Minuten oder weniger.

      Aber ich denke bei 17 ist hier auch lange noch nicht Schluss.
      Kann gut auch sein, dass sie alle auf Gold Cobra landen, aber mit jedem Track beschlich mich in den letzten Tagen mehr das Gefühl man werde ein Doppelalbum rausbringen. das war eigentlich der Gedanke hinter der 17.

Comments are closed.