Foto: Thomas Peter

Nach der Verabschiedung der Kumpels Eggi & Max verbunden mit einer finalen Dusche öffneten sich mir erstmals richtig die Augen für das von knapp 15.000 Festivalisten hinterlassene Chaos.
Was durch sie hindurch den Sehnerv penetrierte war schon -sagen wir es ruhig wie es ist- schockierend.

Vergleicht einfach selber mal: 2007 noch war der relativ moderate Zustand des Areals nach dem Festival postiv aufgefallen. Dieses Jahr aber wurde das Auge des Betrachters mit einer Müllhalde konfrontiert.

Man wird mir Recht geben, wenn ich behaupte: Gefühlt stellen die am Montag morgen aufgenommenen Fotos vom Gelände eine Verschlimmerung um den Faktor 10 dar – mindestens!
Die sich unweigerlich aufdrängende Frage: Muss das wirklich sein?

4 Tage vorher hatte es an gleicher Stelle noch so ausgesehen…

Tschuldigung, aber das kann ja wohl nicht sein. Man kann doch seinen Müll zumindest in die ausgegebenen Müllbeutel werfen, diese gegen 5 Euro abgeben und ansonsten etwas drauf achten keine verbrannte Erde zu hinterlassen! Bin ich etwa der einzige, der das so sieht?

Themawechsel. Sonntag Abend reisten bereits viele Festivalisten ab, so dass Montag morgens etwa die Hälfte der voreins belegten Campingfläche freigegeben war. Die letzten Standhaften stiegen ab ca 9 Uhr aus ihren Zelten und machten sich ans Zusammenpacken. Stress kam zu keiner Zeit auf, auch nicht an der Shuttlebushaltestelle.

Als ich gegen 11 Uhr mein Sekundenzelt zusammengelegt und als solidarischem Akt mit dem Veranstalter zumindest einen Beutel Müll aus dem Umfeld aufgelesen hatte, bewegte ich mich gemütlich zur Bushaltestelle.
Dort wartete genau eine Doppelachsladung Festivalisten auf ihren Rücktransport gen Dülmen Bahnhof. Der Bus traf wenige Minuten später ein, man stieg ohne grosse Gedränge einfach hinein und warf nochmal einen kurzen Blick zurück auf den flugplatz. Erinnerungen an 3 tolle Tage Festival stiegen auf. Beigemischt ein bisschen Wehmut, schliesslich markierte das Area4 das Ende des Festivalsommers. Zelt, Schlafsack und Isomatte werden nun über den Winter eingemottet und erst Anfang Juni 2009 wieder herausgekramt werden können.
Ganz zu schweigen davon, dass bis zum Area4 2009 noch knapp 350 Tage vergehen wollen…

[autoviewer=282,700,550]

2 KOMMENTARE

  1. Da wollte ich mich wohl selber nicht mit der hohen Zahl abfinden und hab unterbewusst ne 2 getippt.
    Oder aber mein Unterbewusstsein meinte mit 250 Tagen die Zeit bis zum ersten Festival in 2009, sprich Rock im Park.
    Wo ist Siegmund Freud wenn man ihn mal braucht?
    :)

Comments are closed.