Nachdem die Rheinkultur nach der letzten, wetterbedingt sehr schlecht besuchten Ausgabe kurz vor dem Aus stand, wird dieses Jahr wohl alles dafür getan, damit es auch bei jedem Wetter voll wird. Die heutige Welle brachte wieder einige große Namen hervor und glänzt auch mit unerwartetem.

Am überraschendsten scheint wohl die Bestätigung von Popsänger Sasha alter Ego Dick Brave und seine Backbeats. Offiziell endete das Rockabilly Projekt zwar 2004 mit einem Abschiedskonzert in der Dortmunder Westfalenhalle, jedoch scheint Sasha mal wieder etwas Abstand von seinem Hauptprojekt nehmen zu wollen. Zuletzt erwartartete man ihn noch bei Rock am Ring/Rock im Park, was gestern jedoch dementiert wurde.

Auch darf man sich auf Razorlight freuen. Die Englisch-Schwedische Indie-Pop Band meldet sich nach einer längeren Pause zurück und präsentiert ihre beiden neuen Mitglieder Gus Robertson an der Gitarre und Freddie Stitz am Bass.

Weiterhin bestätigt sind die schwedischen Indie-Rocker von Friska Viljor, welche sich zuletzt schon selbst bestätigten, Kraftklub, die Chemnitzer Indie-Rapper, zuletzt noch auf Tour mit den Beatsteaks, das fränzösische Jazz-Rock´n´roll Duo The Inspector Cluzo, der deutsche Rapper Fard und die Nachwuchsrapperin Akura Naru aus Köln.

Bildquelle: Guus Krol, CC