Morissey hat am gestrigen Donnerstagabend einen OpenAir-Auftritt in Schweden abgesagt – wegen einsetzendem Regen. Die Entscheidung, den Auftritt abzusagen, sei Stunden vor dem Auftritt gefallen, berichtet die „NME“.

Morrissey, 2006 (Foto: mrmatt, flickr.com, cc-by-sa-2.0)

Morrissey rechtfertigte sich auf „True-To-You.net“ – einer Fanseite, die er häufig für offizielle Mitteilungen nutzt: „Wegen heftiger Wetterbedingungen kann das Open Air Konzert in Helsingborg nicht stattfinden – zur Sicherheit von Publikum und Künstler.“ Die „NME“ zitiert dagegen das offizielle Statement der Konzert-Venue: die Absage sei einzig auf den Künstler zurückgegangen. Von den Wetterbedingungen liest man nichts.

Wer an dieser Stelle schon genervt ist von den an den Tag gelegten Starallüren, sollte an dieser Stelle abbrechen: Zuletzt hatte Morrissey sämtliche Konzertbesucher auf mitgebrachtes Fleisch (!) untersuchen lassen – aus Angst vor einer Würstchenwurfattacke. Außerdem: David Tseng, Besitzer einer Fanseite über den Sänger, sei am Montag beim Kopenhagenauftritt aus der Halle geworfen worden, so die „NME“. Im Hintergrund sollen kritische Äußerungen Tsengs zum neuen Morrissey Material gestanden haben.

Enttäuscht vom Kopenhagenauftritt zeigte sich Johnny Häusler, Gründer des populären Weblogs „spreeblick“: Lustlos sei der Auftritt gewesen. Der Review Häuslers schließt mit der geäußerten Hoffnung, „dass der Mann beim Gig in Berlin mehr Lust hat, denn das war einfach nur schade. Sehr schade“. Der Deutschland-Auftritt findet am kommenden Montag in der Zitadelle Spandau statt.