Foto: Thomas Peter

So als wolle der Berg sagen „Seht her ich kann auch anders“ schlug das Wetter heute Nacht mit einem mal um. Es kühlte merklich ab, gegen 7 Uhr begann es zudem stark zu regnen und wollte die nächsten 5 Stunden auch nicht mehr aufhören. Noch staut sich nur wenig Wasser auf Camping und Bühnenareal. Wenn 15.000 Besucher drübergelaufen sind, könnte zum Festivalabschluss doch noch der altbekannte Gurtenschlamm winken.

Die aktuelle Regenpause wird nun dazu genutzt die sieben Sachen zu packen und sich mit einer Besonderheit hier am Gurten auseinanderzusetzen. Sonntags nach dem letzten Konzert, heuer Katzenjammer, wird der Berg geräumt. Ein Übernachten bis Montag ist nicht möglich. Deswegen steht jeden Sonntagmittag seit 4 Jahren ein Umzug in ein Hostel in Bern an.
Allerdings ist es diesmal anders: Statt gegen frühen Nachmittag in die Stadt aufzubrechen, wird es nach Angus & Julia Stone passieren. Für Beady Eye und Arctic Monkeys haben wir nämlich keine Fotoakkreditierung – also auch keine absolute Daseinsnotwendigkeit.