Winterzeit ist eigentlich Fastenzeit für Festivalisten. Doch seit 2 Jahren bietet FKP Scorpio uns im November eine Kur von der Tristesse: den Rolling Stone Weekender. Explosions In The Sky, Portugal. The Man und An Horse wurden heute als programmatische Verstärkung für das Indoor-Festival benannt.

Das Festival zu seinen Neuen:

Kate Cooper und Damon Cox – besser bekannt als An Horse – kommen ursprünglich aus Brisbane, Australien. Inzwischen hat es das Duo allerdings in die USA verschlagen. Dort wurden sie von Tegan Quin entdeckt und touren seitdem mit Bands wie Tegan and Sara und Death Cab For Cutie durch Amerika und Kanada. Diese Verbindung verrät schon einiges über die musikalische Ausrichtung von An Horse. Einen besseren Eindruck kann man sich jedoch live verschaffen – zum Glück gibt es diesen Sommer die Möglichkeit dazu.

Das allgemein verbreitete Bild von Texas dürfte eher ein ziemlich trockenes und langweiliges sein… Wer hätte gedacht, dass gerade aus Austin – der Hauptstadt dieses US-Bundesstaates vier nette Jungs kommen, die voller ansteckender Leidenschaft und Hingabe Instrumental-Musik machen? Den meisten Menschen fallen als Vergleich zur Musik des Quartetts Bands wie Mogwai, Mono oder Godspeed You! Black Emperor ein, die allesamt im weitesten Sinne dem Genre „Post-Rock“ zugeordnet werden können. Die Band selber ist allerdings nicht sehr glücklich mit diesen Vergleichen, da sie wenige musikalische Parallelen finden kann und sich darüber hinaus auch ungern in das musikalische Schubladendenken einfügt. Auch deswegen, sollte sich jeder Zuschauer selbst ein Bild von Explosions In The Sky machen.

Zwischen ausgiebigen Tourneen schaffen es Portugal. The Man, die wunderbar-seltsame Band aus Alaska, im Jahrestakt neue Alben rauszubringen. Alle sind irgendwo zwischen Indie, 60s Rock, Progressive und Experimental einzuordnen und doch jedes ein Kunstwerk für sich. Eine Band, die man unbedingt live gesehen haben muss, um sie zu verstehen.