Heute wurden die ersten Bands beim Melt!-Festival bekannt gegeben. Mit der Verpflichtung von Björk (Myspace) und Franz Ferdinand (Myspace)ist dem Open Air ein echter Coup gelungen. Beide Bands spielen dort exklusiv ihre einzigen Deutschlandauftritte im Jahre 2008.
Doch damit nicht genug. Ausserdem dabei sind die Editors, Turbostaat, Booka Shade, Alter Ego, Miss Kittin & The Hacker, Boys Noize, The Mitchell Brothers, Efdemin, Kissy Sell Out, Uffie & Feadz, Len Faki, The Teenagers, Die Türen, Supermayer, Burger/Voigt, Gui Boratto, Tobias Thomas, Modeselektor, Ellen Allien, Sascha Funke, Tomas Andersson, Crookers und Daniel Haaksman.

Das Melt (eigene Schreibweise Melt!) ist ein Musikfestival, das erstmalig im Jahr 1997 veranstaltet wurde. Seit 1999 findet das Festival in der „Stadt aus Eisen“ Ferropolis statt. Aufgrund der allgemein schlechten Wirtschaftslage und dem daraus folgenden zurückhaltendem Sponsorenverhalten sowie widrigen Wetterverhältnissen im Vorjahr musste das Festival im Jahr 2003 pausieren. Nach einem Engagement der Zeitschrift Intro, die das Festival nach einer Weile ganz übernahm, kehrte das Melt 2004 mit einem überarbeiteten Konzept zurück. Das Melt-Festival vereint elektronische Musik und Gitarrensound.

Schauplatz des ersten Melt-Festivals war der Bernsteinsee Velten in Brandenburg, das zweite Mal wurde das Festival auf dem Flugplatz Lärz ausgerichtet. 1999 fand das Melt erstmals auf dem Ferropolis-Gelände bei Gräfenhainichen statt, wo es bis heute einmal jährlich gastiert. Die Wahl des Veranstaltungsortes macht zum Teil auch die Besonderheit des Melt aus: Die Live-Acts spielen im Freiluftmuseum für Braunkohletagebau, der „Ferropolis“ in Gräfenhainichen, zwischen gigantischen Baggern. Im Zentrum von „Ferropolis“ öffnet sich eine Arena, die an ein römisches Amphitheater erinnert. Hier befinden sich die beiden Hauptbühnen des Melt, eingerahmt von imposanten Relikten aus dem Braunkohletagebau: fünf Bagger, 40 Meter hoch und bis zu 130 Meter lang, säumen das Festival-Gelände.

Björk auf dem Hurricane Festival 2003Björk wurde am 21. November 1965 als Tochter von Hildur Rúna Hauksdóttir und Guðmundur Gunnarsson geboren. 1970, im Alter von fünf Jahren, besuchte sie die Musikschule Barnamúsíkskóli Reykjavíkur, auf der sie zehn Jahre u. a. in Gesang, Klavier und Flöte unterrichtet wurde.

Björks musikalische Karriere begann im Alter von elf Jahren, als sie in der Grundschule das Klavierspiel erlernte. Einer der Lehrer sandte eine Aufnahme, auf der Björk das Lied „I Love To Love“ von Tina Charles singt, an den isländischen Radiosender „Radio One“. Während der Ausstrahlung der Aufnahme in ganz Island wurde ein Mitarbeiter des isländischen Plattenverlegers Fálkinn auf Björk aufmerksam und bot ihr daraufhin einen Vertrag an. Mit der Hilfe ihres Stiefvaters, der Gitarre spielte, nahm sie 1977 ihr erstes Album auf, das einfach nur Björk hieß. Es enthielt verschiedene isländische Kinderlieder und Coverversionen populärer Titel wie z. B. „Fool on the Hill“ von den Beatles (auf isländisch „Álfur Út Úr Hól“). Das Album wurde in Island ein großer Erfolg, blieb aber außerhalb Islands unbeachtet.
Im Mai 2007 erschien dann Björks sechstes Studioalbum Volta.

Franz Ferdinand in der Wiener StadthalleFranz Ferdinand ist eine Indie-Rockband aus Glasgow, Schottland. Stilistisch wird die Gruppe teilweise dem so genannten Britpop zugerechnet, wobei ihre Musik klare Einflüsse aus dem Post Punk der späten 1970er und dem New Wave der frühen 1980er aufweist. Ebenfalls wird Franz Ferdinand nachgesagt, dass sie die Musikstilrichtung des New Wave of New Wave losgetreten haben.

Die Band stand kurz vor ihrem bis dahin schon fünften Auftritt, war aber immer noch namenlos. In einer Diskussion über Erzherzöge, angestoßen durch das Pferderennen „The Archduke“, kam die Band auch auf den österreichisch-ungarischen Erzherzog Franz Ferdinand zu sprechen, dessen Ermordung den Ersten Weltkrieg zur Folge hatte. Auch „Bob und Nicks Band“ wollen die Welt mit ihrer Musik verändern und da ihnen auch der Klang des Namens gefiel, nannte sie sich ab diesem Zeitpunkt „Franz Ferdinand“. Dieser Name wird auch deutsch ausgesprochen.

Karten gibts bei allen bekannten Vorverkaufsstellen ab EUR 45 (je zzgl. Gebühren).
Tagesticket Björk + 4 weitere Acts tba (So. 20. Juli 2008): EUR 45 zzgl. Gebühren
2-Tage-Ticket (Fr. 18. & Sa. 19. Juli 2008 (+ gratis Sleepless Floor am Sonntag 20. Juli 2008): EUR 65 zzgl. Gebühren
3-Tage-Ticket inkl. Björk & 4 weiteren Acts tba (Fr. 18. & Sa. 19. & So. 20. Juli 2008): EUR 85 zzgl. Gebühren
Frühbucher aufgepasst: Alle, die ihr Ticket bis zum heutigen 14. Februar gekauft haben, können ihr Ticket vor Ort für nur EUR 20 in ein 3-Tages-Ticket inkl. Björk umtauschen! (Nur mit Vorabregistrierung über info@meltfestival.de).