Der 24.Juli 2010, Tag der Duisburger Loveparade, markiert einen drastischen Einschnitt für Grossveranstaltungen auf deutschem Boden. Besonders in Nordrhein-Westfalen, auf dessen Terrain an diesem Samstag 21 Menschen ihr Leben verloren, reagierte man mit hektischen Gesetztesverschärfungen auf die Tragödie. Dabei war eine fahrlässige Organisation und nicht etwa mangelnde Richtlinien der eigentliche Grund für das Unglück. Bestraft werden mit der Verschärfung letztlich auch Veranstalter, die ihre Hausaufgaben gemacht hatten. So wie etwa FKP Scorpio und das Konzertbüro Schoneberg, die in diesem Jahr hohe, kostenintensive Auflagen beim Area4 beklagen. Bewegt sich die die Landesregierung nicht, könnten die sogar das Aus für das Festival in NRW bedeuten.

Schon während des Festivals konnte man im letzten Jahr die ersten Tickets kaufen. Wer sich früh ins Vertrauen ziehen liess, erhielt als Dank ein Gratis-T-Shirt zum Kombiticket. Heuer musste man ohne neues Inventar für den Kleiderschrank die Heimreise antreten. Hohe rechtliche Hürden zwingen das Festival bis zur Klärung einiger prinzipieller Fragen auf das Frühbuchertickting zu verzichten. Wie es weitergeht in Sachen Area4 ist offen. Nur eins scheint klar: Es soll weitergehen auch wenn man erneut auf mehr Besucher gehofft hatte als letztlich kamen. Schon bei der Southside Pressekonferenz hatte FKP Scorpio Chef Folkert Koopmans anklingen lassen, dass man langfristig mit dem Area4 im Portfolio plane.

Ob  das Area4 aber im sechsten Jahr in Folge auf den Flugplatz Borkenberge in Lüdinghausen gastiert, oder man seine zelte abbricht um ausserhalb NRW bessere Bedingungen vorzufinden, ist offen. Es wird vom Ausgang eines Gesprächs zwischen den beiden Veranstaltern, regionalen Politikern und dem Innenministerium des Landes abhängen.
Bei einem Umzug könnte man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: weniger Ärger bei der Planung und mehr Raum für mehr Festivalisten, die wiederum teurere Bands finanzieren könnten. Für wahrscheinlicher aber halte ich das Szenario, dass man von Veranstalterseite versuchen wird akzeptable Bedingungen zu schaffen um auf Borkenberge zu bleiben. Schliesslich hat man hier kurze Laufwege, die nötige Infrastruktur und bei den aktuellen Verkaufszahlen besteht sowieso kein Grund für einen Umzug auf ein grösseres Gelände. Ausserdem musste man erst am parallel veranstalteten Highfield erkennen: Grosse, budgebelastende Namen wie die Foo Fighters, Rise Against oder Skunk Anansie führen nicht unbedingt zu dem erwarteten Plus zahlender Besucher. Dort allerdings sorgte sicher auch die wegen Wetterturbulenzen kurz vor der Absage stehende Premiere 2010 dafür, dass einige in diesem Jahr lieber zuhause blieben.

Für Andreas Möller, Projektleiter des lokalen Area4-Ausrichters Schoneberg, ist klar: Die wegen Duisburg verschärften, starren Regelungen müssen wieder aufgelockert und flexibilisiert werden. Nirgendwo in Deutschland seien die Genehmigungsverfahren so kompliziert wie in NRW. Reichte bei einer Planänderung letztes Jahr noch ein einfacher Antrag auf Nutzungsänderung, bedurfte es in diesem Jahr gleich einer teuren Baugenehmigung. Die muss obendrein bereits im März gestellt worden sein und eine konkrete Zuschauerzahl enthalten. Viel zu früh, so Möller, um bei noch lückenhaftem Programm die tatsächliche Nachfrage abschätzen zu können.
Und so musste man in diesem Jahr viel Geld in die Hand nehmen, um letztlich ungenutzte Parkflächen zu bezahlen. Doppelt schmerzhaft, weil das Area4 noch immer keine schwarzen Zahlen schreibt.

Die regionale Politik, allen voran Lüdinghausens Bürgermeister Richard Borgmann, wissen die Veranstalter an ihrer Seite.
Das Area4 habe alle Auflagen vorbildlich erfüllt, aber Baugenehmigungen würden generell auf permanente Bauten abzielen, was auf ein Festival nunmal nicht zutreffe. Man hoffe bei dem anberaumten Treffen für alle Seiten eine praktikable Lösung zu finden. Generell hätten Stadt, Land und Münsterkreis Interesse das Festival am Standort zu behalten. Man schätze den bundesweiten Werbefaktor des Area4 für die Region und natürlich dessen Bedeutung für die ansässige Wirtschaft.

26 KOMMENTARE

  1. Lars, der Frühbucherphase wurde aufm Highfield auch nicht beendet. Ein Mitarbeiter vom Area4 hat bestätigt, dass die Ticketpreise für das Highfield eigentlich angehoben hätten werden müssen. Da aber keine Tickets verkauft wurden hat man versucht Besucher mit einen sehr sehr geringen Preis anzulocken!

  2. Um mal auf die Fragen auf Facebook zu antworten:
    Den Veranstaltern vom Maul abschreiben? -Wohl Kaum, ich würde eher sagen gut Zusammengefasst und mit andrern Quellen ergänzt.
    Nabel der Welt? -Warum denn das bitte?
    Und wen kümmert schon der Schreibstil…immerhin heißt das FESTIVAListen, auf einen Festival legt man auf Grammatik und eine angemessene Artikulierung doch auch keinen Wert

  3. Wann wird eigentlich dieses „Gesprächs zwischen den beiden Veranstaltern, regionalen Politikern und dem Innenministerium des Landes“ stattfinden?

  4. Ich bin selbst Thüringer und war seit 2005 jedes Jahr auf dem Highfield und auch, wenn das für außenstehende als ‚übertrieben‘ angesehen werden mag, aber das Festival WAR eben was besonderes, für uns. Es WAR eben immer der Flair und das Gefühl und die Zugehörigkeit zum Osten und all sowas, ich kenne weißgott wie viele Menschen, die aus Prinzip nicht mehr hinfahren. Das der Umzug das einzig logische & nötig war, das steht ja außer Frage, aber Fakt ist schon, dass der Umzug auch ein ganz eine ganz böse Sache war, für alle Stammbesucher, die jedes Jahr dort waren und nun eben nicht mehr nach Leipzig fahren. Und für die war auch das Lineup dieses Jahr kein Grund, wie schon gesagt wurde: Alles schon auf dem Highfield gesehen.

    Mal davon abgesehen finde ich die neue Location aber auch ziemlich gut, ich war dieses Jahr sehr zufrieden, auch mti dem Gelände und auch mit der Organisation – abgesehen mal von der schon angesprochenen schlechten Beschilderung. Die 8 Kilometer die man so umsonst gelaufen ist, die waren nicht nötig.

    Dass die Zeltplätze voller waren als in Hohenfelden kann ich jetzt aber auch nicht unterschreiben, zumindest C2, da wo wir waren, war alles ziemlich locker. Nicht leer, aber auch nicht unangenehm voll. Es war zwar Donnerstag Abend schon ungewöhnlich schwer, noch was zu finden, aber letztenendes hat auch das für uns so gepasst.

  5. Wieso, vertragt ihr die Wahrheit nich? Ich erinnere an die lustige Diskussion bei KTA wg der die ärzte. Nicht umsonst gabs da ne Massive Diskussion über euren Schreibstil.
    Und du musst mich nich belehren übers HF, ich bin bestens über das Festival informiert. Fangt mal an euch nicht als den Nabel der Welt zu betrachten und nehmt auch mal derber formulierte Kritik zur Kenntnis.

    1. Wusst ich nich, wurde nich wirklich groß beworben hier, werd ich mir aber gleich mal anschauen.
    2. Wollen und können ist ne andere Sache. Das HF hat IMMER von seinem Flair gelebt, das ist mit Hohenfelden WEG. Was Koopmanns will und was er letzten Endes bekommt sind 2 paar Schuhe. Sehr viele Leute trauern nicht umsonst der Einzigartigkeit des alten Highfields nach und verweigern sich schlichtweg dem neuen.
    3. Zuwendung sind also die Foo Fighters…aha.^^ Ist jetzt nich so das diesjahr Bands dort gespielt haben die noch NIE da waren, im Gegenteil, fast alles hat schon irgendwann mal auch in Hohenfelden gespielt, auch die Foos, auch als Head.
    Und wenn du das HF aufmerksam verfolgst würdest du wissen das die wenigstens HF Leute die White Stage wollten. Zumal das Ding auch ganz böse gefloppt ist. Ich hoffe das Ding sieht man nie wieder dort.
    4. siehe 2. 3 jahre war einfach ins blaue gesagt von Koopmanns. max. 30.000 wären drin gewesen und das wäre schon der Overkill bei ihrem Aufbau diesjahr gewesen. Selbst die Rekordjahr Anpeilung von 28.000 wär schon Camptechnisch ganz ganz eng geworden. Auch so gabs genug Orgaprobleme. Bevor sie das nicht beheben brauchen sie sich nich mit nem 30.000er Festival befassen und das wissen sie auch. Hinterher würd ick auch sagen…oh ich hätt mir n paar Leute mehr gewünscht….das is Marketinggeweine in ganz luxuriöser Form.

    • Wieso soll ich bitte ausgerechnet Deine eingefärbte Version der Wahrheit akzeptieren? Schon alleine Deine Einschätzung von uns entspricht absolut nicht unserem Selbstbild. Ich als Gründer dieser Geschichte hier widerspreche ganz klar Deiner Sicht der Dinge, dass wir uns als Nabel der Welt sehen. Wer uns kennt weiss wir treten überall bescheiden auf und packen gerne auch mal unangenehme Themen an.
      Wer uns Veranstalterhörigkeit und blindes Übernehmen von Pressetexten unterstellt.. sry den kann ich nicht ernst nehmen. Selbst wenn er sich noch so gewählt auszudrücken mag.
      Was auch oft verkannt wird: Wir sind Amateure, ambitioniere zwar, aber wir haben alle andere Jobs und schreiben den Festivalisten aus Idealismus nebenher.

      Auch sind wir durchaus offen für Kritik – aber der Ton und die Fakten machen die Musik. Sind wir uns bei einer Sache nicht sicher, verweisen wir auf die Quelle und/oder formulieren im Konjunktiv. Leider nur wird daraus in Foren mal schnell der Indikativ.. „Die Festivalisten haben gesagt..“

      Dass das Liveblog vom Highfield nicht gross beworben wurde, spricht auch nicht unbedingt für Deine „Nabel der Welt“-Theorie hmm? Meinste nicht?

      Ich war auch in Hohenfelden und fand schon damals das lokalpatriotische Gerede vom „Flair“ übertrieben – sry. Das Highfield mit rund 30.000 Besuchern in Hohenfelden war schlichtweg am Platzen. Nicht mehr und nicht weniger.
      Dennoch ist man wie Du sicher weist nicht ganz freiwillig umgezogen – das brachte ja auch wieder Aufwand mit sich.
      Und dass es eine gesunde Rivalität zwischen Thüringen und Sachsen gibt ist mir spätestens seit dem vergangenen Wochenende durchaus bewusst. Klar, dass da nun einige lieber zuhause bleiben und versuchen sich ein neues Highfield zu backen.

      Mit keinem Wort hat irgendjemand gesagt, dass das Lineup des Highfield furchtbar exklusiv ist. Aber es ist wertiger als das vom Area4 – und teurer. Dass im Festivalzirkus etwa 120 Bands unterwegs sind, die man spätestens alle 3 Jahre wieder bei einem Festival sieht, ist für einen Festivalbesucher nicht wirklich überraschend. Für Dich?
      Der Punkt ist ein ganz anderer: Dass sich die Preisspirale der Bandgagen immer höher dreht ist allgemein anerkannter Fakt. Sprich: Das Highfield-Lineup 2011 wäre 2006 wahrscheinlich nur etwa halb so teuer gewesen.

      Und was soll schon wieder diese aggressive Formulierung „wenn Du das Highfield aufmerksam verfolgen würdest“? Manuel hat nur gesagt dass auch die White Stage bezahlt werden muss. Davon dass sie jemand ins Herz geschlossen hat, war überhaupt nicht die Rede. Bleib bei den Fakten, danke.
      Die White Stage ist Teil des Festivalkonzepts von FKP Scorpio und Du kannst Dir sicher sein, dass sie auch 2012 beim Highfield zu finden sein wird.

      Die Geschichte mit dem erwarteten mehr an Zuschauern hat übrigens eine Facette, die Du anscheinend nicht kennst. Auf der PK war es nicht Koopmans der davon anfing, dass es durchaus mehr hätten sein können. Es war die Bürgermeisterin von Grosspössna. Und Koopmans Blick in diesem Moment schien mehr in die Richtung zu gehen: „Warum macht sie nun diese Baustelle auf?“ Danach nahm er gezwungener massen Stellung zu der Aussage..
      Dass beim Highfield nicht alles perfekt war, das will ich gar nicht bestreiten. Aber man ist gerademal das 2.Jahr vor Ort und dafür läufts imho schon ganz geregelt.
      Shuttles klappten problemlos, Gelände ist ausgeschildert, Sanitäranalagen verlgichen mit Hohenfelden sicher ausbaufähig,..

      Noch kurz zum Camping: Die Reserveflächen wurden erst benutzt als die anderen Campingplätze dicht waren. Schon klar. Warum sollte man sie auch öffnen und Kosten für die Reinigung reinstecken wenn es nicht zwingend nötig ist? Da wo ich unterwegs war, standen die Zelte relativ luftig auseinander. Sprich: Es wurde einfach viel mehr Fläche von den anwesenden vercampt, als die Berechnungsformel ausgespuckt hatte..

      • Du sollst überhaupt nichts akzeptieren, lediglich vielleicht mal drüber nachdenken.
        Ich unterstelle dir im übrigen garnichts, es kommt einfach so rüber bei Leuten die ebenso Fakten kennen. Das liegt schlichtweg an eurem Schreibstil und ich sags gerne nochmal: Es ist weissgott nicht das erste mal das sowas hier passiert.
        Was meinst du warum bei KTA ne heftige Diskussion mit einem von euren machern gab, durchaus sachlich. Einsicht oder dergleichen war dort auch wenig zu erkennen.

        Erkläre mir mal warum das HF Blog nicht beworben wurde? Gibts da eigentlich mehr als ein paar Bilder? Texte oder so? Dafür das du dich jetzt hier so maßlos über meine Kritik aufregst, findet das größte Festivals Ostdeutschlands hier faktisch fast nich statt. Dafür das Area4 in „Überpräsenz“ dabei isses doch viel kleiner, schlechteres LineUp blablabla…Vielleicht nutzt du mal die Kritik um etws größer übers HF zu berichten?

        Zu Hohenfelden: 30.000 waren nie da…angeblich waren es schonmal die angesprchenen 28.000, wobei ich auch das für übertrieben halte. Damals war auch Sold Out und ja es war zu voll, das hat jeder gesehn und auch kritisiert.
        Das du das Flair nich besonders findest ist deine persönliche Meinung. Frag mal jeden der bei beiden Orten war. Ich wette 99% würden lieber wieder nach Thüringen. Das FKP nicht freiwillig umgezogen weiss man. Das es ihnen nicht ungelegen kam da man sich damit wunderbar vergrößern kann weiss man allerdings auch. Das ganze geseiere von Idylle etc. war auch nur n Marketing-Gag. Wenns am Ende 40.000 oder mehr sind is garnix mehr idyllisch.

        Und wo war der Satz bitte aggresiv an deinen Kollegen? Er schrieb das das LineUp bzw. das Festival teurere Sachen zu bieten hatte und listet die Whitestage auf…die faktisch NULL nutzen hatte, nur das hab ich gesacht. Ich weiss nich ob du ein wenig Ahnung von Festivalbudgets hast, aber da das Ding auf fast sämtlichen FKP Festivals steht kostest die das quasi nichts. Kannste z.B. wunderbar mit der unsinnigen parkgebühr finanzieren, da kriegst du Zelt, Acts, Techniker raus und hast sogar noch Überschuss. Die Whitestage ist kein Teurungsfaktor fürs HF, das war einzig die Aussage.

        Und ja mir ist klar das Bandgagen explodiert sind, das sind Festivalpreise aber ebenso. Und Koopmanns is nicht blöde, der weiss schon Preise zu verhandeln und Pakete zu schnüren. Du glaubst doch nicht das das HF rote Zahlen geschrieben hat?

        Wenn es diese Facette von der PK mit den Zuschauern zahlen gab, warum schreibst du sie nicht einfach hin? Das ergibt doch n völlig anderes Bild von der Sache. Genau DAS ist der Punkt meiner eigentlichen Kritik, etwas hinschreiben was FKP offiziell im Prinzip nich gesagt hat bzw. sagen würde, hab ich auch gestern schon so kommentiert. Im Normalfall hätte Koopmanns dazu seine Schnauze gehalten und is im Endeffekt zufrieden weil ers so erwartet hat. Das die Bürgermeisterin was anderes denkt und ihre Klappe aufreisst is natürlich Pech für ihn. Aber dann schreib das auch so hin. Ihr wollt hobbymäßigen, guten Journalismus bieten dann macht das auch.

        Der Aussage das es für 2 Jahre geregelt abläuft kann ich mich nicht anschließen. Genau die gleichen Fehler gabs im letzten Jahr auch, nur in veränderter Form. Und das sind Fehler die jeder Festivalbesucher mit ein wenig Grips vorher auch gesehn hätte. Mir erschließt sich nicht wie ein Team das 14 Jahre das Festival macht sowas nicht sieht. Deine positiv angesprochenen Sachen sind FKP Standards und findest du auf jedem Festival von denen. Wenn sie nichmal das hinkriegen würden, gute Nacht. Ja ich weiss das is n Luxusproblem aber sie müssen sich eben an ihrem eigenen Standard messen lassen.

        Im übrigen wurden die Resevereflächen Zur Hauptöffnungszeit am Donnerstag schon benutzt weil alles voll war. Der Einlass war ne Katastrophe, die Einweisung genauso. Nur darum wurden die Flächen überhaupt benötigt. Schlecht organisiert eben, ausgeschildert waren die Zusatzflächen auch nicht. Genauso wie der Arealplan nich hingehaun hat. Und zu deiner Berechnungsformel…ich hab noch nie auf nem HF so dicht and dicht gezeltet wie dieses Jahr, daran kanns also nicht gelegen haben. C1 und C2 waren gefercht und das waren die ersten die dicht waren.

        Ich will mich auch garnich weiter drüber unterhalten. du hast deine sicht, ich meine. nimms einfach so hin, denk drüber nach oder halt nich. machs besser oder eben nich. berichte mehr übers hf oder nich. adios kollege^^

    • zu 2.: Wenn Du also nicht bestreitest, dass das HF wachsen WILL und Folkert Koopmans sich entsprechend eine höhere Besucherzahl erhofft/gewünscht hatte, warum kritisierst du Thomas‘ Aussage die Veranstalter seien enttäuscht? Ob man Ziele hat und diese aus seiner Sicht konsequent verfolgt oder diese auch erreicht (wie dieses Jahr eben nicht) sind tatsächlich zwei Paar Schuhe. Aber das haben werder Thomas, noch Manuel bestritten.

      zu 3.: Die Foo Fighters haben 2005 auf dem HF gespielt. Damals (vor Echos, Silence, Patience, Grace) waren sie deutlich weniger bekannt und DEUTLICH günstiger. Würdest Du darauf tippen, dass das HF fürs kommende Jahr Green Day verpflichtet, mit der Begründung sie hätten 2001 schonmal da gespielt?

      zu 4.: Ja was denn nun? Campingtechnischer Overkill oder Campingplätze, die man problemlos und schnell am Donnerstag aus dem Boden stampfen kann?

      und zum Thema Refinanzierung durch Parkgebühr: die liegt bei 5€. Wenn von den 25.000 sagen wir 15.000 mit dem Auto anreisen und durchschnittlich 3 Leute im Auto sitzen macht das 25.000€ an Mehreinnahmen. Glaubst Du wirklich damit kommt man finanzierungstechnisch besonders weit?

      • Du verdrehst meine Aussage. Das das HF wachsen will steht ausser Frage. Das es diesjahr schon auf biegen und brechen unbedingt so und soviel seien sollen hat man im Vorfeld stehts dementiert. jetzt zu sagen man is „enttäuscht“ ist also quark. aber ich hab das auch schon revidiert in gewisser weise, siehe anderen kommentar.

        Das bands damals billiger waren is mir klar, trotzdem waren sie headliner. siehe anderen kommentar, hab ich mich schon zu geäußert. Inflation ahoi.

        Es war campingtechnisch zu eng und ja es ist gut das sie zusatzflächen hatten. die kritik ging auch eher dahin das diese nichtmal eingezeichnet waren und die einweisung für die plätze quasi völlig fürn arsch. keiner wusste wie wo warum wann irgendwas voll war oder dergleichen. stattstessen rigorose ahnungslosigkeit und verweiss auf den arealplan…der wie gesagt hinten und vorne nich passte.

        parkgebühr: siehe anderen kommentar. Kein Sinn, es erklärt niemand voführ der überhaupt da is und ja mit 25.000 euro kannst du einiges finanzieren, obs die white stage oder sämtliche mittagsspielenden bands. kleinvieh macht bekanntlich auch mist gell.

      • @Bernd: Wenn du dir jetzt dein komplettes Gesörge (ich begegne deiner Kritik mal auf deinem Niveau) durchliest, merkst du selber, was du für einen Quatsch schreibst.

        @Thomas: Keine Sorge, ihr seid nicht der Nabel der WElt (haha), zumindest spielt ihr euch nicht so auf. Ihr macht ordentliche, gute Arbeit – und ich weiß mit welchem Aufwand das verbunden ist. Dafür großen Respekt! Und: Don’t feeed the trolls.

  6. Ich hoffe, dass das area4 dort bleibt wo es ist… welches gescheite und gute festival gibts es denn noch in nrw?

    • Kenne nur noch das Big Day Out das Serengeti und das Eier mit Speck, aber ob man die Festivals als wirklich „gescheit und gut“ bezeichnen kann außer vllt noch das Serengeti ?!.Ob es vllt eine andere Möglichkeit für´s Area4 wäre woanders in NRW Platz zu finden oder was mir am liebsten wäre,in Borkenberge zu bleiben und dann noch weitere Teile des Flughafens für den Campingplatz zu nutzen (da war ja noch mehr Platz wo der Eingang war) oder noch besser die Leute an anliegenden Feldern campen zu lassen, der dann allerdings auch noch eingezäunt werden müsse.

      • Der große Teil der dieses Jahr unbelegt war, kam durch die geringere Besucherzahl! Im letzten Jahr war ich ebenfalls vor Ort und damals war der Campingplatz um einiges Größer!
        Damals gab es auch einen 5. Campingplatz…
        Der war zwar dieses Jahr auch auf den Geländeplänen eingezeichnet aber letztendlich nicht auf dem Gelände zu finden.

  7. Nur der richtige Platz muss erstmal gefunden werden. Aber eigentlich finde ich, dass das Area4 dort bleiben sollte wo es ist.
    Wenn aber die finanziellen Möglichkeiten nicht ausreichen, um gute Bands und die Auflagen aus NRW abzudecken, könnte man schon einen Standortwechsel in Betracht ziehen.
    Das mit den guten Bands ist nicht auf das diesjährige Line Up bezogen, sondern generell um das Festival mehr zu pushen (sowie bei Highfield in diesem Jahr).

  8. Wenn man das Area 4 verlegen sollte und dies außerhalb von NRW geschehen sollte bietet sich Bad Bentheim / Westenberg sich quasi an.
    http://maps.google.de/maps?hl=de&cp=7&gs_id=q&xhr=t&q=bad+bentheim&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.&biw=1920&bih=906&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x47b83b3820d9d06b:0xda6e4cd0f559de3d,Bad+Bentheim&gl=de&ei=wC1VTtHcNsXPsgbkoswM&sa=X&oi=geocode_result&ct=image&resnum=3&sqi=2&ved=0CEIQ8gEwAg
    Das Gelände liegt super an Autobahnen, Autobahnkreuzen, freier Natur und Fluchtwegen in jede Richtung. Und es ist in Niedersachsen, mit der Postleitzahl 4. Vier wie Area 4. Das Gelände war zuletzt mit 85.000 Zuschauern proppe voll, was daran lag das der Headliner die „Rolling Stones“ waren.

    • Das ist auf jeden Fall ein sehr guter Standort, falls es verlegt werden sollte, meiner Meinung nach. Es gibt genügend Platz um das Festival dort noch zu vergrößern und die Anbindungen an ÖPNV und Autobahnen sind auf jeden Fall gegeben.

    • leider hat sich dort bisher kein festival etablieren können,
      sei es sunrise mit dem schüttdorf open air oder der megamegaflop mit den stones. an dem stück feld klebt das festivalpech.

  9. Da isser wieder, der so geliebte Festivalisten-Quatsch, ich hab ihn schon vermisst :D
    Wo kommt denn bitte diese dümmliche Aussage bezüglich des Highfields mit den bands und der besucherzahl her? Das is doch vorne und hinten schon wieder Bullshit.

    Kein Mensch hat beim HF mit mehr Leuten gerechnet als da waren, was wohl um die 25.000 sind, das hat auch rein garnichts mit den Bands zu tun. Für mehr Leute war das Gelände dieses Jahr auch überhaupt nicht ausgelegt.
    Man Man Man…Leute lernt doch mal ordentliche Recherche und haut nicht immer solche Fehlinfos da rein.

    • Warst Du bei der Pressekonferenz?
      Wenn ja, hast Du wohl nicht so gut zugehört als man davon sprach, dass man durchaus ein paar mehr Leute erwartet hat. Auf den weiter entfernten Campingplätzen, z.B. beim Shuttlebus-Ausstieg war durchaus noch Freiraum.

      Warum Du Dir das Recht herausnimmst meine Aussage „bezüglich des Highfields mit den bands und der besucherzahl“ als dümmlich zu bezeichnen, würde ich gerne erklärt bekommen. Das Highfield wurde mit Foo Fighters, Rise Against, Skunk Anansie und Co bestückt, die das Area4 nicht bekam. Das lag einerseits daran dass man das Highfield pushen wollte und einige auch nur noch für ein Festival Zeit hatten. Andererseits aber hatte man am Highfield mit mehr Zuschauern kalkuliert, die das Programm refinanzieren.
      Die Area4 Offiziellen haben öffentlich bekanntgegeben, dass das Zuschaueraufkommen für die Refinanzierung der Foo Fighters nicht ausreicht. Ich kenne Christoph und habe keine Veranlassung an seinem Wort zu zweifeln.

      Gerne höre ich mir konstruktive Kritik an. Aber einfach nur draufhauen ohne Argumente, sry dafür hab ich kein Verständnis.

      • Beantworte ich dir gerne, hab ich aber schon bei ettlichen anderen HF Beiträgen gemacht.
        Erkläre mir was ein „paar“ mehr Leute sind?
        Das HF kostet eh schon mehr als das Area4, hatte mehr Besucher, hat zusätzlich schon immer ne total Schwachsinnige Parkgebühr und somit auch genug Mehreinnahmen um die „besseren“ Bands zu refinanzieren (Jump als dicken Geldgeber mal ganz aussen vor gelassen). Letztes Jahr hatte im übrigen das Area4 einige Bands die das HF nich hatte z.b. QOTSA, die kosten sicher auch keine Peanuts.
        Is ja schön wenn du Herrn Koopmanns und Co. alles blind abkaufst, ich nich.

        Zumal es Videos von anderen Verantwortlichen gibt die davon sprechen das das HF durchaus ans Rekordjahr mit 28.000 rankommen kann (das war in hohenfelden im übrigen, wo man bisher immer von max 25.000 ausgegangen ist…das erklärt die ungemeine Platzenge damals). Im VVK wurden über 20.000 Tickets abgesetzt. Man hat wohl einfach mit mehr Tagesgästen oder kurzentschlossenen gerechnet, das kann man aber aufgrund des Wetters niemals einplanen. 25.000 wurden schon immer kolportiert und die hatten sie auch. Refinanziert hat sich das Ding 100% ebenso.

        Zu deiner Campingplatztheorie…die Campingplätze die du Ansprichst waren im Voraus überhaupt nicht einplant und nur zusätzlich dazu gebaut. Da wurden am Donnerstag noch fleissig neue Zäune geschoben. Die waren nichtmal im Plan eingezeichnet. Durchs gute Wetter und ich denke mal nem guten Endspurt im Ticketverkauf hat man wohl gedacht es kommen nochmal n paar mehr, hat eben nicht geklappt.
        Frage an dich: Warst du überhaupt vor Ort um das mal aus dieser sicht zu beurteilen oder verlässt du dich einfach nur auf bloße Pressetexte?
        Ich besuche das Festival seit fast 10 Jahren, du kannst mir ruhig glauben das ich ebenfalls n paar Leute kenne in der Richtung und mich da eher drauf verlasse als auf auf stumpfsinnige pressetexte. Bin selber Mitarbeiter auf nem Festival und kann einschätzen was wie wo gesagt oder eben nicht gesagt wird, keine bange.

        Ich will dir weissgott nich ans Bein pissen aber hier stand schon öfter mal ziemlicher Murks in dieser Hinsicht. Übernehmt einfach nich alles blind wenn keiner von euch überhaupt dort war. schreibts dann einfach anders. die kritik kommt nicht das erste mal und auch nicht von mir alleine.

    • 1. Thomas war vor Ort, siehe hierzu unser Highfield Liveblog. Unter anderem auf der Pressekonferenz.
      2. Das Festival WILL wachsen. in den kommenden drei Jahren sogar auf ca. 40.000; Das ist schon länger bekannt, darüber haben wir auch schon häufiger berichtet und darüber schreiben auch andere: Zum Beispiel LVZ Online.
      3. Dem Highfield wurde in diesem Jahr viel Zuwendung geschenkt, etwa mit den Foo Fighters, aber auch die neu eingeführte White Stage.
      4. Wer innerhalb von drei Jahren von ~20.000 auf ~40.000 kommen will, kann mit einem Wachstum von 3000 Leuten im Vergleich zum Vorjahr nicht komplett zufrieden sein.

      Und wenn du uns nicht ans Bein pissen willst, dann schreib nicht so Späße wie „Da isser wieder, der so geliebte Festivalisten-Quatsch, ich hab ihn schon vermisst :D“.

    • Beim Highfield wurde mit mehr Leuten gerechnet der Verkauf lief nur genau so Scheiße wie beim Area4

      • Aber beim Highfield wurde zumindest die Frühbucher Phase beendet, was man vom Area 4 ja nicht behaupten kann.

      • dass es trotzdem nur zu einer besucherdifferenz von
        3000 leuten ist erstaunlich. das zeigt deutlich auf,
        wie beliebt undsomit auch erhaltenswert der standort lüdinghausen ist.

Comments are closed.