Neue Ideen in Sachen Festivals kommen nicht selten aus England. Mal sind sie gut, wie meines Erachtens z.B. die Registrierung mit Lichtbild beim Glastonbury, mal sind sie eher fragwürdig.
In welche Kategorie die Festival First Mitgliedschaft einzuordnen ist, die man nun vom Isle Of Wight Festival erwerben kann? Ich bin unsicher. Was meinst Du?

Wir erinnern uns: Im letzten Jahr waren die 50.000 verfügbaren Festivaltickets binnen 5 Tagen vergriffen. Später schoss man nochmal 5.000 Tickets nach, aber auch diese waren schnell weg.
Die Idee hinter Festival First ist nun den Mitgliedern für einen gewissen Zeitraum ein Vorkaufsrecht für jeweils 2 der Isle Of Wight Tickets zu gewähren. Mit dem Wissen seine Tickets bereits sicher zu haben, soll man seinen Festival entspannter planen können. Ausserdem soll es für Mitglieder weitere exklusive Goodies vor Ort geben. Beispielsweise wird für sie 2009 ein separater Festivaleingang zur Verfügung stehen.

Soviel Luxus will bezahlt werden. Für 2 Jahre Standardmitgliedschaft werden knapp 65 Euro fällig. Wie bereits erwähnt darf man dafür 1-2 Festivaltickets kaufen. Einjährige Subskriptionen werden übrigens nicht angeboten.
Wer keine Festivaltickets kauft hat keinen Anspruch auf Rückerstattung seines Geldes. 30 Euro gibts nur dann zurück, wenn das Festival ausfallen sollte.
Mit der Familienvariante kann man zusätzlich bis zu 3 Kinderkarten kaufen – muss aber auch 95 Euro anlegen.

Wären Dir diese diese Privilegien knapp 30 Euro wert?
Ich bin etwas unentschieden, tendiere aber dazu diesen Service gut zu finden. Warum?

Zumindest mit Blick auf den Tickeverkauf muss man eigentlich sagen: 5 Tage Zeit sich mit Karten einzudecken -wie im vergangenen Jahr- sind meines Erachtens eine ausreichend lange um dies stressfrei tun zu können. Auch ohne eine Festival First Mitgliedschaft. Allerdings muss man bei den festivalverrückten Briten auch mit einem Ausverkauf binnen einer Stunde rechnen – siehe  T In The Park 2007. Dann wäre eine solche Mitgliedschaft natürlich Gold wert um frühzeitig sorgenfrei Urlaub einplanen zu können und sich die Hektik beim Ticketkauf zu sparen.

In diesem speziellen Fall umginge man auch die potentiell zu zahlenden, teuren Preisen bei Ebay. Diese können sicher mehr als die 15 Euro pro Ticket ausmachen, die man für die Subskription bei Festival First anlegen muss.
Wie ich im letzten Jahr als Presseakkreditierter erleben durfte, ist es aber im besonderen die bevorzugte Behandlung vor Ort, die den Festivalisten den ein oder anderen Euro wert sein könnte. Ein extra Eingang für Festival First Mitglieder heisst im Klartext: Weniger Zeit beim Einlass verbringen und als Konsequenz dort weniger Nerven verlieren.
Wer weiss was noch dazu kommt: Priviligierter Zutritt zu Fliesswassertoiletten oder reduzierte Getränkepreise vielleicht? Abgetrennte Campingflächen mit mehr Platz und oder permanenter Securityüberwachung wäre ebenfalls denkbar und teilweise auch schon in Deutschland eine Option. Siehe etwa Centerstage-Camping bei Rock im Park.

Und wie siehst du das?

n

{democracy:8}