8 Böller kündigt die neu designte Seite des Reload Festivals für die nächsten Tage an. Den Anfang dürfen heute die Australier Parkway Drive machen.

Die Metalcore Band wird sich im kommenden Sommer vergleichsweise rar machen – besonders in unseren Breiten. Beim Reload bestreitet Parkway Drive eine der wenigen deutschen Sommershows und kommt eigens dafür über den grossen Teich.

Das Festival zu seiner ersten, offiziellen Bestätigung:

Die Parkway Drive ist eine Straße in der ländlichen Gegend Australiens. In dieser kargen Straße, gesprenkelt mit wenigen Häusern und in unmittelbarer Nähe des kristallblauen Wassers des Byron Bays, brodelt etwas Dunkles. Ohne das Wissen der meisten hat ein Quintett von fünf jungen Männern dort im Sommer 2003 die gleichnamige Band „Parkway Drive“ ins Leben gerufen. Sie eroberte ihr Heimatland mit ihrem Debut „Killing With A Smile“ und versucht in diesem Jahr fremde Ufer zu erobern. Wegen eines Albums, das von Adam Dutkiewicz (von Killswitch Engage) produziert wurde, musste die Band letztes Jahr nach Massechusetts fliegen für eine intensive, zweiwöchige Aufnahmephase, die von 12-Stunden Tagen geprägt war. Das resultierende Album ist ein umfangreiches und vernichtendes akustisches Ausweiden durch elf Tracks, bis hin zum Artwork, das einen Mann zeigt, der in der Straße verblutet. Mit einem massiven Sound, harten Breakdowns, starken Rhythmen, Chaos verursachende Blastbeats und einer technischen Präzision umfasst, der ans Erschreckende grenzt, übertreffen Parkway Drive Metalcore Klischees mit Leichtigkeit.
Killing With A Smile“ stieg in die Australischen Independent Charts auf Platz 2 ein und ist bis heute Australiens meistverkauftes Extreme Music Veröffentlichung. Der Erfolg des Albums in Verbindung mit den herausragenden Live Auftritten, machte Parkway Drive zu den Fahnenträgern der neuen Welle der Extreme Music in Australien und sie trugen besonders dazu bei, dass die Australische Hardcoreszene zu dem wurde, was sie heute ist.

[festival]25836[/festival]

[nggallery id=81]
Parkway Drive beim Area4 2010