Schön langsam nimmt das Bestätigungskarussell wieder massiv an Fahrt auf. Das magische Datum 1.11.11 haben sich Taubertal, Open Flair und Rocco del Schlacko ausgesucht um aufzuspringen und die ersten Teilnehmer für die nächsten Ausgaben zu benennen.

Einladungen erhalten und angenommen haben zwischen 4 und 11 Bands. In einer so frühen Phase sind die Planungen vieler internationaler Bands noch nicht abgeschlossen – teils haben sie noch gar nicht begonnen. Daher liegt die Gewichtung beim Booking anfangs meist auf einheimischen Bands. Das ist auch in diesem Herbst so.

In die Schublade „Creme der einheimische Bands“ lassen sich beispielsweise Heaven Shall Burn, Sondaschule, BroilersZSK, Jennifer Rostock, Subway To Sally, Monsters Of Liedermaching, Vicky Vomit und die Österreicher My Glorious und Russkaja packen. Alle spielen sie nächstes Jahr beim Open Flair.
Dazu gesellt sich die internationale Wucht von Boysetsfire. Macht zusammen 11 Bands in der ersten Welle

Beim Taubertal setzt man auf eine Selektion aus dem deutschen Pool und mischt neben Boysetsfire auch die schwedischen Durchstarter Royal Republic bei.

Die Macher des Rocco Del Schlacko schliesslich bauen auf Heaven Shall Burn,, Boysetsfire,, Royal Republic, und Jennifer Rostock.

Allen drei Festivals gemein ist die an den Tag gelegte Genrevielfalt gleich in der ersten Welle. Die Spanne der K.O.K.S-Festivals reicht von Metal- und Hardcore, Folk-Metal über Ska-, Oi- und Skate Punk bis hin zu Liedermacher und Parodie.

Die Bestätigungen im Überblick:

[tabs slidertype=“left tabs“][tabcontainer] [tabtext]Open Flair[/tabtext] [tabtext]Taubertal[/tabtext] [tabtext]Rocco Del Schlacko[/tabtext] [/tabcontainer] [tabcontent] [tab]Heaven Shall Burn,
Broilers,
Boysetsfire,
Subway To Sally,
Jennifer Rostock,
ZSK,
Monsters of Liedermaching,
Sondaschule,
My Glorious,
Russkaja,
Vicki Vomit[/tab] [tab]Boy Sets Fire,
Heaven Shall Burn,
Sondaschule,
Broilers,
ZSK,
Royal Repuplic[/tab] [tab]Heaven Shall Burn
Boysetsfire
Royal Republic
Jennifer Rostock
[/tab] [/tabcontent] [/tabs]

Die Festivals zu ihren Bands:

Ihr großartiger Auftritt beim Open Flair 2010 ist uns in bester Erinnerung geblieben und wir freuen uns sehr, dass die Broilers zwei Jahre später erneut nach Eschwege kommen. Ihr im Juni 2011 veröffentlichtes Album „Santa Muerte“ schafft es bis auf Platz 3 der deutschen Albumcharts – und auch auf ihren Club- und Hallentouren erfahren die Düsseldorfer mehr und mehr Zuspruch. Kein Wunder: Der von Rockabilly, Ska und Soul beeinflusste Punkrocksound reißt unwiderstehlich mit!

Heaven Shall Burn werden dafür sorgen, dass hochkarätiger Metalcore auch 2012 würdig in Eschwege vertreten wird. Die Band aus Thüringen hat sich seit Ende der Neunziger einen nachhaltigen Ruf in der Metalszene erspielt, der längst auch international weitreichend ausstrahlt. Mit ihrem 2010er Werk „Invictus (Iconoclast III)“ schafften sie es sogar in die Top Ten der deutschen Albumcharts – was zuvor nur Genrekollegen wie Slayer oder Slipknot gelungen ist.

Was war das für ein Fest für ihre Fans, als Boysetsfire im Oktober 2010 ihre Wiedervereinigung bekannt gaben. Die US-amerikanische Post-Hardcore-Band um Sänger Nathan Gray hatte sich insbesondere mit den Alben „Tomorrow Come Today“ (2003) und „The Misery Index“ (2006) sowie ihre großartigen Live-Qualitäten in viele Herzen gespielt. Derzeit arbeiten die Jungs an neuem Material und wir freuen uns sehr, dass sie es auf dem Open Flair 2012 nebst alten Krachern live vorstellen werden.

Ihre mittlerweile zwanzigjährige Bandkarriere ist eine imposante Geschichte stetig wachsenden Erfolges – was sich unter anderem in den hohen Chartplatzierungen der Alben zeigt. Einen riesigen Popularitätsschub erfuhr Subway To Sally um Sänger Eric Fish auch im Jahr 2008, als sie mit dem Song „Auf Kiel“ den Bundesvision Song Contest gewinnen konnte. Das neue Album trägt den Titel „Schwarz in Schwarz“ und ist laut Gitarrist und Haupttextschreiber Bodenski eine Liebeserklärung an die schwarze Szene.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 sind mit „Ins Offene Messer“ (2008), „Der Film“ (2009) und „Mit Haut und Haar“ (2011) drei Alben erschienen, von denen das jüngste es sogar bis auf Platz 4 der Charts schaffte. Was laut taz „zwischen Glam-Punk, Elektro-Pop und Hauptstadt-Rock“ wurzelt, umschreibt der Pressetext von Jennifer Rostock wie folgt: „Die Texte sind dreizehnschneidige Schwerter, die Gitarren am Anschlag verzerrt und am Ende trifft man sich auf der Tanzfläche.“

Wie Boysetsfire haben sie sich 2007 aufgelöst – und genau wie ihre US-Kollegen werden ZSK in Eschwege unter Beweis stellen, dass ihre Wiedervereinigung von ihren Fans ganz zu Recht frenetisch gefeiert wird. Die Tickets für die Reunion-Shows finden reißenden Absatz und wir freuen uns sehr, dass die Berliner Polit-Skate-Punk-Formation auch das Open Flair 2012 beehrt! „Wir freuen uns riesig darauf, noch einmal gemeinsam auf der Bühne zu stehen und mit Euch zu feiern“, so die Band.

Wer ihren Auftritt auf dem Open Flair 2011 erlebt hat, wird ihn so bald nicht vergessen. Sonntagmittag um 14 Uhr erklommen die Monsters of Liedermaching erstmals in ihrer Karriere die Hauptbühne des Open Flair – und blickten fassungslos auf 12.000 Fans. So voll ist der Platz zu so früher Stunde nie zuvor gewesen! Wir sind uns sicher, dass die Monsters auch im kommenden August mit famosen Klassikern und neuen Hits für ein absolutes Highlight sorgen werden!

Mit ihren schweißtreibenden, durch und durch mitreißenden Ska-Punk-Shows konnten sie bereits dreimal auf dem Open Flair überzeugen – zuletzt 2010 im Rahmen der Warm-up-Party am Werratalsee. Wer den großartigen Auftritt und die fantastische Stimmung in Erinnerung hat, wird sich mit uns über den neuerlichen Besuch des flotten Ruhrpott-Achters freuen. Sondaschule zähle längst zu den besten Ska-Punk-Live-Acts weit und breit!

Sie haben erst 2008 zusammengefunden, doch seitdem sind My Glorious auf bestem Wege, von Wien aus die Welt zu erobern. Das neue Album des Trios wurde gemeinsam mit der Starproduzentin Sylvia Massy (Prince, Red Hot Chili Peppers, REM, Johnny Cash, Tool u.a.) aufgenommen und wir freuen uns auf eine großartige Band, die groove-orientierten Indie-Rock mit leidenschaftlichen Melodien paart.

In Österreich haben sich Russkaja sowohl mit dem 2008er Album „Kasatchok Superstar“ als auch mit dem aktuellen Werk „Russian Voodoo“ in die Charts gespielt. Die siebenköpfige Band aus Wien bringt ein mitreißendes Gebräu auf die Bühne, in dem Elemente der russischen Volksmusik auf die treibenden Rhythmen und Instrumentierungen des Ska und des Punk treffen.

In den Neunziger Jahren erlangte Vicki Vomit mit satirischen Songs wie „Arbeitslos und Spaß dabei“ oder „Wohin mit Omas Leiche“ Kultstatus. Gemeinsam mit seiner Band, den Misanthropischen Jazz-Schatullen, kommt der Erfurter Musiker und Komiker Vicki Vomit nach Eschwege, um beißende Ironie mit kräftigem Rock zu kombinieren.

3 KOMMENTARE

  1. Als jemand der schon die OF-Karte hat n bissl enttäuscht, aber Monsters und Russkaja (in letztere eben mal n wenig reingehört) stehen wohl bei mir ganz oben in dieser Welle. JR hätt ich kein Stück gebraucht; HSB, BoySetsFire und Co könnt ich mir ma „mit nem ohr anschauen“ und Broilers & Sondaschule hab ich irgendwie scho so oft gesehn – ma schaun ob ich se mir angucken werd.

Comments are closed.