Laut gigwise.com sind die drei Headliner-Spots der britischen Grossfestivals im August bereits vergeben. Eine „exklusive Quelle“ hätte der Website diese Info gesteckt. 

Anfang November hatte Veranstalter Melvin Benn bereits getönt, er habe „grandiose Headliner“ buchen können. Namen nannte er damals nicht. Das holt nun Gigwise nach. Die verraten: Es soll sich um Foo Fighters, Green Day und The Prodigy handeln, die Muse, The Strokes und My Chemical Romance beerben. Allesamt Namen, die man bisher noch nicht so definitiv für den Sommer 2012 vernommen hat.

Die Foo Fighters wären denkbar. In diesem Sommer hatten sie ja schon viele Festivals beehrt. In Deutschland waren das beispielsweise Hurricane/Southside und das Highfield. Reading/Leeds klammerten sie damals aus – was sicher den ein oder anderen Fan traurig machte. 2012 dort aufzutauchen wäre nur konsequent.

Von Green Day hatte man im letzten Jahr kaum etwas gehört. Sie wurden zwar immer mal wieder als Gerücht für einige Festivalshows herbeigezerrt, dabei blieb es dann letztendlich aber auch. Dass sie immer mal wieder genannt wurden lag wahrscheinlich daran, dass sie im März diesen Jahres durch eine neue Live-DVD mit dem Titel „Awesome as Fuck“ wieder in die Medien und Köpfe der Fans fanden. Verstärkend für die Sehnsüchte der Festivalisten kommt hinzu, dass Green Day sich in den letzten Jahren auf europäischen Festivals eher rar gemacht haben.

Das ist bei The Prodigy nicht so. Man sieht sie oft und immer wieder gerne auf den Festivals. In diesem Jahr nahm sich The Prodigy etwas zurück, spielten kaum Festivals. In Europa wurde ihr Bass nur beim österreichischen Snowbombing im April vernommen.
Die Veröffentlichung des letzten Studioalbums „Invaders Must Die“ liegt nun auch schon über zwei Jahre zurück.
The Prodigy werden nicht nur im August, sondern auch im Juni in Mitteleuropa vermutet. Die dahinter vermutete grössere Tour lässt auf neues Material hoffen.

Wie sicher die „exklusive Quelle“ von der gigwise.com ist, lässt sich nicht wirklich beantworten. Wir gehen aber davon aus, dass sie tragfähig ist und man mit solch einer News nicht leichtfertig an die Öffentlichkeit geht.
Jedenfalls sind die Anhänger anderer August-Festivals nun sensibilisiert, was die drei Namen angeht.

(via)