Auf Grammys und Brit Awards folgte Mittwochabend die nächste große Preisverleihung: das britische Musikmagazin NME verlieh in der Londoner O2 Academy Brixton seine jährlichen Preise.
Die Foo Fighters waren hier – wie auch schon bei den Grammys – ganz vorne mit dabei. Gleich zweimal wurde die Band um Dave Grohl ausgezeichnet. In der Kategorie “Best International Artist” setzten sie sich unter anderem gegen Arcade Fire und Justice durch. Außerdem gewannen sie mit ihrer DVD “Back And Forth” in der Kategorie “Best Music Film”.

Florence Welch (Foto: Thomas Peter)

Die Auszeichnung für die beste britische Band bekam Kasabian verliehen und ließ so Bands wie Muse oder die Arctic Monkeys leer ausgehen. Letztere dürfen sich jedoch trotzdem einen Award zu Hause ins Regal stellen, nämlich den für die beste Live-Band. Auch Muse gingen nicht ganz leer aus: Sänger Matt Bellamy trägt seit Mittwoch den Titel “Held des Jahres”.
Wie auch die Foo Fighters darf sich Florence + The Machine über zwei Trophäen freuen: in der Kategorie “Best Track” gewann sie mit ihrem Song “Shake It Out” (unter anderem gegen Hurts mit “Sunday” – welcher allerdings für das beste Video ausgezeichne wurde). Außerdem setzte sie sich als bester Solo-Künstler gegen Adele – die sich bei vergangenen Preisverleihungen kaum vor Auszeichnungen retten konnte – und Noel Gallagher’s High Flying Birds durch.
Als bestes Album dürfen The Horrors ihr drittes Werk “Skying” ansehen, das beste Album Artwork lieferte hingegen die britische Band Friendly Fires mit dem Cover von ‘Pala’. Außerdem wurden The Vaccines in der Kategorie “Best New Band” ausgezeichnet.

Natürlich werden bei einer Musikzeitschrift auch die Festivals ausgezeichnet: als bestes kleines Festival bekam das RockNess – in diesem Jahr unter anderem mit Mumford & Sons, deadmau5 und Biffy Clyro – einen Award verliehen. In der Kategorie “Best Festival” gewann – und wie sollte es anders sein? – das Glastonbury, das dieses Jahr auf Grund der olympischen Spiele ausfällt. Michael Eavis versprach jedoch in seiner Dankesrede, dass das Line-Up im nächsten Jahr sehr stark sein würde und schloß mit den Worten “Can we do it in 2013? Of course we can”.

Bei einer Preisverleihung, bei welcher das Hauptaugenmerk auf der Musik liegt, dürfen natürlich auch Liveauftritte nicht fehlen. Neben Florence + The Machine, die zunächst ihren Song ‘Shake it out’ in einer abgewandelten Version performte und später ein Duett mit The Horrors sang, standen auch Pulp für zwei Songs (‘Babies’ und ‘Mis-Shapes’) auf der Bühne. Noel Gallagher durfte mit seinen High Flying Birds gleich sieben Songs spielen, als Abschluss wählte er ‘Don’t Look Back In Anger’, ursprünglich ein Song seiner ehemaligen Band Oasis. Außerdem aufgetreten sind The Vaccines, The Maccabees und Kasabian.

Insgesamt wurden in 26 Kategorien Preise vergeben, darunter auch für den besten Film, das beste Buch und die beste Fernsehserie. Die Gewinner werden vor der Verleihung von den Lesern bzw. Zuschauern durch ein Online-Voting auf nme.com bestimmt.

Wer englisches Fernsehen empfängt oder sich mit dem Angebot von Online-Streaming-Diensten auskennt, kann sich morgen um 10:25 abends eine 30 minütige Zusammenfassung der Verleihung auf T4 anschauen. Die komplette Show wird um 0:55 auf Channel 4 wiederholt.

 

Die Liste der Nominierten:

Best British Band
Arctic Monkeys
Bombay Bicycle Club
The Horrors
Kasabian
Muse

Best International Band
Arcade Fire
Foo Fighters
Justice
Odd Future
The Strokes

Best Solo Artist
Adele
Florence + The Machine
Frank Turner
Laura Marling
Miles Kane
Noel Gallagher’s High Flying Birds

Best New Band

Foster The People
Lana Del Rey
Tribes
The Vaccines
Wu Lyf

Best Live Band
Arctic Monkeys
Kasabian
Muse
Pulp
Two Door Cinema Club

Best Album
Arctic Monkeys – ‚Suck It And See‘
The Horrors – ‚Skying‘
Noel Gallagher’s High Flying Birds – ‚Noel Gallagher’s High Flying Birds‘
PJ Harvey – ‚Let England Shake‘
The Vaccines – ‚What Did You Expect From The Vaccines?‘

Best Track
Arctic Monkeys – ‚The Hellcat Spangled Shalalala‘
Bombay Bicycle Club – ‚Shuffle‘
Florence + The Machine – ‚Shake It Out‘
Hurts – ‚Sunday‘
Lana Del Rey – ‚Video Games‘

Best Video
Arctic Monkeys – ‚Suck It And See‘
Beyonce – ‚Countdown‘
Hurts – ‚Sunday‘
Lana Del Rey – ‚Video Games‘
Tyler, The Creator – ‚Yonkers‘

Best Festival

Bestival
Glastonbury
Reading & Leeds
T In The Park
V Festival

Best Music Film
‚Back And Forth‘ – Foo Fighters
‚Living In The Material World‘ – George Harrison
‚Talihina Sky‘ – Kings Of Leon
‚There Are No Innocent Bystanders‘ – The Libertines
‚Upside Down – The Creation Records Story‘

Hero Of The Year
Alex Turner
Dave Grohl
Matt Bellamy
Noel Fielding
Noel Gallagher

Best Album Artwork
Arctic Monkeys – ‚Suck It And See‘
Bombay Bicycle Club – ‚A Different Kind Of Fix‘
Bjork – ‚Biophilia‘
Friendly Fires – ‚Pala‘
Jay-Z and Kanye West – ‚Watch The Throne‘

Best Small Festival
Field Day
Hop Farm
Kendal Calling
Latitude
RockNess