Erinnert ihr euch an die kürzlich vorgestellte Reportage über die Geschäftspraktiken von Viagogo und Co? Der rasante Ausverkauf beider V Festivals (UK) lässt genau daran wieder denken. Gerade einmal zwei Stunden dauerte es nach Vorverkaufsstart, bis sämtliche Tickets für beide Festivals vergriffen waren. Ebenso Fakt: Mittlerweile finden sich Tickets für die Festivals bei Viagogo – nach unserer Hochrechnung in einer Anzahl im wohl vierstelligen Bereich. 

Die Startseite von viagogo wirbt aktuell prominent mit den V Festival Tickets.

Auf 21 Seiten werden die Tickets für das Chelmsford Wochenende gelistet – mit einem Preis zwischen 225  britischen Pfund bis zu 999 GBP. Der Originalpreis hatte bei 175 britischen Pfund gelegen.

Bei durchschnittlich 80 angebotenen Karten pro Seite ergibt das eine Ticketanzahl von 1.680. Ähnlich sieht es bei der anderen Edition in Staffordshire aus. Beim gleichen Schätzungsprinzip liegt auch dort die Zahl der angebotenen Tickets knapp über 1.000.

Der pikante Hintergrund: Die „Dispatches“ Reportage hatte enthüllt, dass die Veranstalter des V Festivals viagogo im vergangenen Jahr ein offizielles Kontingent von rund 4.500 Karten zur Verfügung gestellt hatte. Mitnichten stammen die angebotenen Tickets also von verhinderten Fans – diese würden sich aber wohl ohnehin nicht binnen weniger Stunden nach Kartenkauf umentscheiden.

Vielmehr kann im Hinblick auf die „Dispatches“-Erkenntnisse von einer – versteckten – zweiten Preisstufe ausgegangen werden, die Veranstalter wie viagogo eine lukrative Mehreinnahme einbringen. 90% der Erlöse stünden nämlich dem Veranstalter zu, so der Bericht.

Das LineUp der VFestivals besteht in diesem Jahr unter anderem aus The Killers, The Stone Roses, Noel Gallagher und Snow Patrol.