[UPDATE: Nachgereicht werden Boysetsfire. Auch sie sind im August auf Borkenberge mit von der Partie]

Eine fast schon liebgewonnene Tradition vieler FKP Scorpio Festivals ist es, anstehenden Bandneuigkeiten kurz vorher zeitlich zu terminieren. Facebook sei dank muss man ja nicht befürchte, dass zum anvisierten Zeitpunkt die eigenen Seite zusammenbricht. Heute fällt es dem Area4 zu, neue Namen bekanntgeben zu können. 

So haben wir das aber auch noch nicht gesehen. Hinter auf einer Pinnwand aufgebrachten Zetteln mit den Nummern 1-10 verbergen sich die Namen, die man heute publik machen wird. Per Kommentaren dürfen sich die User eine Zahl wünschen. Die wird dann aufgedeckt bis man nach und nach alle Bestätigungen beisammen hat.

Unter den Zetteln sind zu vermuten Kettcar, Agnostic Front und Sick Of It All. Dieses Trio hat sich bereits selbst bestätigt bzw. das machen lassen.

Mittlerweile sind alle beisammen. Neu im Programm:

Kettcar
Montreal
Pulled Apart By Horses
The Subways
Agnostic Front
Slime
Darkest Hour
The Gaslight Anthem
Good Riddance
Sick Of It All

[festival]31906[/festival]

Das Festival zu seinen Neuzugängen:

Agnostic Front feiern 30 Jahre Hardcore – und Ihr seid eingeladen! Das muss man erstmal schaffen in einem solch intensiven Genre. Sie prägten den New York Hardcore, sind nach wie vor kompromisslos was das Evangelium Ihres Genres angeht. Ohne Bands wie sie wäre so manche Punk- und Metalcore- Combo wohl nicht da, wo sie heute ist. Doch auch häufige Besetzungswechsel und Misskredit aus der eigenen Szene konnten Agnostic Front über die Jahre nicht unterkriegen. Freut Euch auf Riffs wie Donnerschlag, auf Energie wie ein Umspannwerk und den Circle Pit Eures Lebens!

Es ist gut, dass sie wieder da sind – es hätte schon was gefehlt! Nachdem Boysetsfire nach der mehrjährigen Pause letztes Jahr das Hurricane, Southside und Highfield Festival kaputtgerockt haben, machen sie dieses Jahr da weiter wo sie aufgehört haben: Konsequent gute Songs die ein ganzes Genre prägten, unwiderstehliche Melodien, knackige Songs und ein Frontmann, der es versteht das Publikum in Brand zu setzen. Das hier ist das nächste Level des Hardcores und zwar par excellence! Egal wen man fragt: niemand verlässt eine Boysetsfire-Konzert unverändert und deshalb freuen wir uns das Quartett auf Euch loslassen zu dürfen.

Jetzt gibt’s auf die Glocke! Wir freuen uns, Euch mit Darkest Hour einen der Gründerväter des Metalcore auf die Bühne jagen zu dürfen. Die fünf Washingtoner Jungs versprechen Geballer at ist best: Maschinengewehr-Gitarren gewürzt mit ner Prise Melodic Death Metal plus Frontmann John Blakemore Henrys Keifattacken, die den Hörer mit aller Wucht treffen und wie Balsam in das Metalhead-Gehör sickern. Kein Wunder, dass der Fünfer bereits mit Koryphäen wie Dillinger Escape Plan oder At The Gates und auf dem sagenumwobenen Ozzfest spielen durften. Schluss mit leise! Schluss mit still stehen! Schluss mit langsam!

Mit Good Riddance kehrt nach fünfjähriger Pause eine echte Punk-Ikone zurück auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Die Band um Frontmann Russ Rankin wird nach ihrer Reunion da weiter machen, wo sie schon 1986 angefangen hat. Kaum eine Band vermittelt das Skate-Punk-Gefühl der 1990er so authentisch wie diese vier junggebliebenen Herren aus Kalifornien. Mit ihrem Sound aus eingängigen Melodien im Hardcore-Gewand schafft es die Vierer-Combo, ordentlich Dampf zu machen und gleichzeitig den Mitsing-Faktor hochzuhalten. Kein Wunder, dass sie acht Alben auf dem Punk-Label Fat Wreck  raus brachten und ihrem Stil immer treu blieben. Bei ihren Live-Shows schaffen es Good Riddance sozialkritische und politische Texte mit einer fetten Portion guter Laune und Spaß zu verbinden. Also, ölt Eure Stimmen, Fäuste in die Luft und ab in den Pogo – Good Riddance are back!

Das Kettcar-Debüt „Du Und Wieviel Von Deinen Freunden“ war eine Platte, die vieles geändert hat in der deutschen Musikszene. Die ein Feld bestellt hat, auf dem andere ernten – und zwar bis heute. Viele Musiker und Bands berufen sich auf Kettcar. So läuft es eben, wenn man den Status Quo umkrempelt. Kettcar haben neue Worte und neue Klänge gefunden, die bis heute widerhallen, denn sie richten sich nicht im Bewährten ein. Hier wird kein Markt erforscht, keinem realen oder vermuteten Fan nach dem Mund geschrieben. Bei Kettcar muss es weitergehen, immer weiter. Zum Beispiel auf dem aktuellen Album „Zwischen Den Runden“ mit dessen Songs im Gepäck die fünf Hamburger Euch beweisen werden, wie schön es sein kann, das Seelenleben nach außen zu krempeln.

„So lang die Fahne weht…“ schmissen Yonas, Hirsch und Max Power vor ein paar Jahren ins Mikro – und die Montreal-Fahne weht immer noch. Mittlerweile hat die Punkband aus Hamburg in 17 Ländern gespielt und über 400 Konzerte auf dem Buckel. Den Ritterschlag gab’s 2010, als man die Punk-Veteranen Slime auf deren Reunion-Tour supportete. Deutsche Texte voller Wortwitz, unberechenbare Spontanaktionen bei ihren Live-Shows und einfach eine grundsympathische Ausstrahlung – selten hat die Beschreibung „positiv bekloppt“ so gut gepasst, wie bei diesen drei Herren. So macht Punk Spaß!

Wenn eine Band ihrem Namen gerecht wird, dann sind es wohl Pulled Apart By Horses. Der Vierer aus Leeds reißt Hardcore, Punkrock und Indie das pulsierende Herz aus der Brust und schmeißt es dem Publikum danach ins Gesicht, dass kein Tanzbein ruhig bleibt. Pulled Apart By Horses sind nicht aufzuhalten, haben einen kapitalen Dachschaden und zeigen das auch gerne auf der Bühne. Sie schonen weder sich, Ihre Instrumente noch das Publikum, welches ihnen dankbar aus der Hand frisst. Immer und immer wieder.
Gerade ist das neue Album „Tough Love“ erschienen, noch bissiger, noch unberechenbarer, noch unwiderstehlicher. Und bald schon in Deinem Gehörgang!

Wenn eine Band für New Yorker Hardcore steht, dann Sick Of It All! Seit über 25 Jahren ist die Vierer-Truppe jetzt schon am Zocken und immer noch beweisen sie so mancher Jungspund-Band, was echten Hardcore ausmacht. Mit ihren Hymnen haben SOIA die ganze Welt betourt, ihre Leidenschaft und Hingabe für Respekt auch außerhalb der Musikszene gesorgt. Letztes Jahr brachten sie ein Best-Of-Album raus, für das sie ihre größten Hits neu einspielten. Diese Band wird einfach nie müde! Wer die wahren Kings Of Queens bis jetzt noch nicht live erleben konnte, kann sich auf eine Show purer Spielfreude gefasst machen. Die Jungs leben Hardcore und wir sind mächtig stolz, dass Sick Of It All Euch so richtig einheizen werden.

Als sich SLIME 1979 gründeten, hätte keiner daran gedacht, dass sie mal eine der einflussreichsten deutschen Punkbands werden. Dabei hatte die Band, die heute aus Dirk (Gesang), Michael (Gitarre), Christian (Gitarre), Nici (Bass) und Alex (Schlagzeug) besteht, von Anfang an revolutionäre Gedanken im Kopf.
Sie sind die erste wahre Punkband in Deutschland und verbinden die Fuck you-Attitude, sowie die ausgeprägte Individualität der Sex Pistols mit einer radikal linken politischen Einstellung. Mit ihren provokanten Songs wie „Bullenschweine“ und „Nazis Raus“ wurden SLIME zum Symbol des Widerstands gegen Polizei, Staat und Gesellschaft. Zuletzt betrat die Band 2010 eine Festivalbühne, 2012 kommen sie zurück mit einem neuen Album im Gepäck und zeigen Borkenberge wo der Hammer hängt.

Kaum eine Band hat in so kurzer Zeit einen solchen Aufstieg hingelegt wie die Truppe aus New Brunswick um Frontmann Brian Fallon. Immerhin gibt es The Gaslight Anthem erst seit 2005, sie haben aber bewiesen, dass sich regelmäßiges Touren und echte Handarbeit an den Instrumenten irgendwann auszahlen. Ihr 2008er Album „The 59 Sound“ gilt jetzt schon als Klassiker – und das völlig zu recht. Umso schöner, dass die Band trotz des schnellen Erfolgs ihre Authentizität behalten hat. The Gaslight Anthems eigene Art des Punkrock ist geprägt von ehrlicher Arbeiterattitüde und schnörkellosem Rock der Marke Bruce Springsteen. Und genau das bringen sie auch live rüber. Die Jungs haben einfach Bock auf das, was sie machen und gewinnen damit auf jedem Konzert neue Fans dazu. The Gaslight Anthem geben immer 100% und bekommen dafür 100% Liebe zurück, egal ob von Indie-Kids, Punks oder Altrockern.

Eigentlich sind The Subways aus dem englischen Welwyn Garden City eine unmögliche Band: Sänger und Drummer sind Brüder, Sänger und Bassistin (inzwischen Ex-) Lover. Es gibt haufenweise Bands, die an sehr viel weniger gescheitert sind. Aber wahrscheinlich haben die ihre Band auch nicht so sehr geliebt wie The Subways The Subways lieben. „Diese Band ist das Erste, an das ich denke, wenn ich aufwache, und das Letzte, an das ich denke, bevor ich einschlafe. Sie ist mein Leben, meine Familie. Sie wird erst dann enden, wenn ich ende“, beschreibt Sänger/Gitarrist Billy Lunn die Beziehung zu „seiner“ Band, die er vor etwa zehn Jahren mit seinem Bruder Josh Morgan (Drums) und seiner damaligen Freundin Charlotte Cooper (Bass) in seinem Jugendzimmer gründete. Auch 2012 spielen The Subways noch in dieser Urbesetzung – und legen mit „Money and Celebrity“ nun ihr drittes Album vor, das jeden Freund melodieverzauberter Rockmusik im Sturm erobern wird.