[UPDATE 29.März: Da ist sie die offizielle Erklärung -wobei sie herrlich nichtssagend ist. Weder geht sie dezidiert auf Gründe für die Absage ein, noch gibt sie Auskunft über die Zukunft des Projekts Sonisphere UK und seinen europäischen Ablegern.

Putting the festival together in what is proving to be a very challenging year was more difficult than we anticipated and we have spent the last few months fighting hard to keep Sonisphere in the calendar. Unfortunately circumstances have dictated that we would be unable to run the festival to a standard that both the artists and that Sonisphere’s audience would rightly expect.

We want to express our deepest regrets to the artists and to thank all the staff, suppliers and contractors who worked so hard with us to try and pull off what has proven to be an impossible task and we know how much they share in our disappointment.  We also want to send a huge thanks to the Sonisphere fans who stuck by us and we are so sorry that we can’t fulfil what we set out to do.

]

 

Die Gerüchteküche brodelte. Desaströs soll der Kartenabsatz gewesen sein. Für Morgen wird ein offizielles Statement von Veranstalter Kilimanjaro erwartet. Schon heute Abend prescht queenonline.com vor und vermeldet die Absage des Sonishpere UK 2012.

It is with very heavy hearts and much regret that we announce the cancellation of Sonisphere Knebworth 2012.queenonline.comzum Thema

Schon als es um die Ankündigung des LineUps ging hatte Queen dem Veranstalter vorgegriffen. Aktuell ist queenonline.com nicht zu erreichen. Auch das ist eine Parallele zur damaligen Newsmeldung. Da aber der BBC Newsbeat die Nachricht aufgenommen hat, bestehen keine Zweifel mehr.
[UPDATE: Es kursiert auch ein Screenshot des mittlerweile entfernten Beitrags auf queenonline.com]

Was ist beim Sonisphere schief gelaufen?

Das Programm wurde meines Erachtens gerade mit Blick auf den grossen britischen Konkurrenten Download zu spät angekündigt. Beim Download standen zum Release-Zeitpunkt schon alle Headliner und ein Grossteil des Mittelfelds fest. Wenig verwunderlich, dass unentschlossene Festivalisten lieber auf den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach setzten. Beim Download hat man noch niemanden über schleppenden Kartenabsatz jammern hören.

Verschärfend scheint hinzuzukommen, dass das bisherige Sonisphere UK LineUp nicht zu Jubelstürmen unter den Hardcorefans geführt hat. Faith No More, Kiss und Queen mit Adam Lambert waren vielen potentiellen Besuchern zusammen mit Incubus, Wolfmother, Flogging Molly und Co dann vielleicht doch eine Spur zu „soft“. Auch sind alle 3 Headliner eher Dinos mit Liebhabercharakter. Exklusivität hin oder her.

Freuen kann sich eigentlich nur einer über den harten Abgang des Sonisphere Mutterschiffs: Das Download Festival. Ein Ausverkauf dürfte dieses Jahr reine Formsache werden.

Welche Auswirkungen diese Implosion der Mutter auf die Satelliten haben wird, ist derzeit kaum absehbar. Man darf auf die Presseerklärung seitens Kilimanjaro gespannt sein.