Die Veranstalter des Novarock haben aus der Vergangenheit gelernt, als Park-, Camping- und Caravan-Campingplätze aus allen Nähten platzen und erweitern das Gelände um 6 Hektar. Dieser zusätzliche Raum wird allen drei Nutzungsflächen zu Gute kommen.

Die Caravan Camper werden heuer bei Anreise genauer von Securities untersucht und von einem Heer an Einweisern an einen Ort manövriert. Reservierungen für nachkommende Freunde wird es heuer laut Festivalchef Ewald nicht geben.

Gegen den Vandalismus, der sich in Vergangenheit vor allem gegen Sanitäreinrichtungen richtete, will man auf zweierlei Art vorgehen: Einerseits werden gemeldete und überführte Vandalen vom Festival ausgeschlossen und umgehend vom Gelände verwiesen. Als Anreiz Randalierer zu melden werden Tickets für verschiedene Events ausgelobt.
Ein zweiter Ansatz wird die Bündelung von Toiletten und Dixies sein. Sie werden also nicht nach dem Giesskannenprinzip über das Gelände verteilt werden, sondern an 3-4 Positionen konzentriert und rund um die Uhr von Securities bewacht. Für den friedlichen Festivalisten hat dies zur Folge, dass sich sein Laufweg zur nächsten Toilette vergrössern wird.

2 KOMMENTARE

  1. Finds zwar irgendwo schräg wenn Dixieklos rund um die Uhr bewacht werden müssen, aber wenns nicht anders geht… War übrigens am fQ letztes Jahr auch der Fall. Man hatte Nachts immer irgendwie leichten Respekt an den prüfenden Blicken des Securities vorbei in ein Dixie zu steigen.
    Denke auch wenns Einschränkungen für den Normalofestivalisten mit sich bringt: Dieser Schritt ist einer in die richtige Richtung. Bei RiP letztes Jahr wars ja immerhin so dass Dixies zumeist kreisförmig und nicht in einer umstossfreundlichen Reihe aufgestellt waren…

  2. ok, die wege werden zwar länger, aber das kann man in kauf nehmen denke ich, wenn dafür die dixies heil bleiben! hatte ich ja für rip schon länger vorgeschlagen, bei argo ist das aber scheinbar noch nicht angekommen :roll:

Comments are closed.