[UPDATE 13:51 Uhr: Mittlerweile bestehen 3 Unwetterwarnungen der Stufe Orange.]

Wetter ist und bleibt das dominierende Thema dieser Festivalsaison. Das Deichbrand sieht sich auf Grund widriger Umstände gezwungen von einer Anreise vor Freitag abzuraten.

Da stellt sie sich wieder, die Frage: Wieviele der 25.000 Kartenkäufer erreicht das Festival so kurz vor der Anreise noch? Wahrscheinlich zu wenig um einen echten Effekt zu erzielen.

Und selbst die, die diese Empfehlung lesen werden es sich zweimal überlegen, gibt es doch am Donnerstag Abend schon Programm. Bei der Kick Of Party treten Doro, Saltatio Mortis, Betontod und The Jinx an.

Wenig überraschend verschwendet kaum einer der mittlerweile knapp 200 Kommentatoren unter dem entsprechenden Facebook-Post auch nur einen Gedanken daran die für morgen geplante Anreise zu verschieben.

„Krasse Niederschlagsmengen“

Während des Aufbaus in den letzten Tagen prasselten 40 Liter Regen pro Quadratmeter auf das Areal nieder. Für die Zeit von heute Nacht bis Freitag Mittag sollen nochmal 20 Liter dazukommen.

Aktuell besteht darüber hinaus eine Wetterwarnung für die Region. Mit Windgeschwindigkeiten bis 60 km/h ist zu rechnen.
Das ist für den Deichbrandbesucher aber nichts wirklich neues: Auch im letzten Jahr sahen sich die Festivalisten am Deichbrand mit mehreren solcher Warnungen konfrontiert. Letztlich aber passierte nicht viel.

Erst ab Freitag Nachmittag soll sich die Situation verbessern. Das Wochenende wird laut aktuellsten Prognosen weitestgehend trocken bleiben.

Bodenverhältnisse schlecht

Laut Veranstalter hat der Boden schon jetzt unter den Wassermassen massiv gelitten. Mit jeder Person mehr, die sich ihren Weg über den Zeltplatz bahnt dürfte sich der Zustand weiter verschlechtern. Und da keiner sein Zelt ernsthaft im Schlamm aufschlagen möchte, sollte man den Rat der Macher vielleicht wirklich ernsthaft in Betracht ziehen.

Auf einem ganz anderen Blatt steht, ob sich die Bodenverhältnisse bei einer Anreise am Freitag Morgen wirklich massiv verbessert haben werden. Schliesslich ist der Grund vollgesogen und die prognostizierten Höchsttemperaturen von 18 Grad werden nicht sonderlich zu einer schnellen Abtrockung beitragen.