Wie zu erwarten, dauerte es nicht lange bis alle 10.000 Frühbucherkarten der Wacken-X-Mas-Aktion vergriffen waren. Und wie jedes Jahr hielten die Server dem Ansturm nicht stand. Enttäuschte Fans machen ihrem Ärger bei Facebook Luft. Das reguläre Ticketing zu 150 Euro pro Karte bietet ihnen eine zweite Chance.

Knapp 70 Minuten nach dem Verkaufsstart heute Nacht um 0:01 Uhr war schon alles vorbei. Und erneut zwang der Besucheransturm die Server von metaltix.com in die Knie – galt es doch 20 Euro pro Karte gegenüber dem mittlerweile angelaufenen Normalverkauf einzusparen. Von den Gratisbeigaben der X-Mas-Aktion ganz zu schweigen.

Zu Frust unter den potentiellen Käufern führte weniger der Ausverkauf der X-Mas-Tickets an sich. Unter Kritik steht vielmehr das Verkaufsprocedere an sich. Viele potentielle Kunden beschweren sich bei Facebook darüber bereits Tickets im Warenkorb gesammelt zu haben, die ihnen letztlich durch die Serverprobleme entgangen seien. Das klingt nicht gänzlich unvertraut, war es doch im letzten Jahr zu ähnlichen Beschwerden gekommen.

Wer heute Nacht nicht zum Zug gekommen ist, der kann ab sofort für 150 Euro sein originales Hardticket kaufen. Diese sind, wie Karten fürs Wacken generell, ausschliesslich über metaltix.com zu beziehen. Und die gute Nachricht: Erstmals seit ein paar Jahren wird der Kartenpreis heuer im Vergleich zum Vorjahr nicht angehoben.

>> Karten kaufen
>> Wacken 2012 in der ZDF-Mediathek

 

Tickets werden „soft-personalisiert“

Im Mai hatte Veranstalter ICS seine Fans zum Thema Ticketpersonalisierung befragt. Eine Mehrheit von 70% sprach sich dabei für eine Personalisierung aus um dem Schwarzmarkt entgegenzutreten.

Mit dieser massiven Rückendeckung wagt man 2013 einen ersten Schritt hin zu einem zukunftsfähigen Ticketing. Die Wacken Macher verzichten allerdings auf Wunsch einer 9%-Minderheit -und wohl auch aus Kostengründen- auf eine Registrierung mittels persönlicher Daten vorab. Stattdessen werden die Eintrittskarten mit einem leeren Feld ausgeliefert in das der Erstkäufer seinen Namen eintragen muss. Vor Ort sollen Name und Personalausweis abgeglichen und so gewährleistet werden, dass der legitime Käufer Eintritt auf den heiligen Metal-Acker bekommt.

Doch sind wir ehrlich: Das System ist leicht zu umgehen indem man die Tickets gegen die AGB des Veranstalters unbeschriftet weiterverkauft. Und ob der Hauptumschlagsplatz eBay dem Festival bei der Durchsetzung seiner Interessen hilft, darf zumindest angezweifelt werden. Schliesslich würde sich die Verkaufsplattform dadurch um eine lukrative Einnahmequelle bringen.

Wir haben beim Wacken ein Interview zu der „Personalisierung“ angefragt – und sind gespannt ob und wenn ja welche Antworten wir erhalten.

Erste Bands für 2013 bereits benannt

Schon während des Festivals wurden erste Programmpunkte für den kommenden Sommer genannt. Vom 1.-3.August 2013 finden sich Deep Purple als Headliner, ausserdem Anthrax, Nightwish, Sabaton, Arch Enemy, Doro, Lingua Mortis feat. Rage, Subway To Sally und Amorphis in Wacken ein.