Die Frage um die sich alles zentriert lautet: Wie verlässlich ist die Seite madness-central.com? Dort wurden Festivaltermine der Ska-Combo Madness (Myspace) veröffentlicht. Diese sollen bei der französischen Musikmesse Midem beiläufig erwähnt worden sein. Bisher aber sind sie auf keiner offiziellen Seite zu finden. Weder bei den Festivals noch bei Madness selbst.

Glaubt man den Informationen wird man Madness im Sommer bei Pinkpop, Rock am Ring/Rock im Park, Heineken Opener, Roskilde, Hultsfred und Exit Festival antreffen.

Die jüngeren unter uns werden sich fragen: Wer bitte ist Madness?
Mit dem gänzlich untypischen „Our House“ wurden sie 1983 schlagartig weltweit bekannt und toppten die Charts in Deutschland,  ihrer Heimat Grossbritannien und sogar in Amerika. Noch heute wird der Song regelmässig im Radio gespielt.
Die ersten 20 Madness-Singles erreichten alle die Top 20 der britischen Charts – ein Erfolg, den noch nicht einmal die Beatles, Elvis Presley oder Cliff Richard vorweisen können.
1992 starteten die Briten ihr Comeback nachdem sie sich 1986 aufgelöst hatten. Die folgenden Alben waren mittelmässig erfolgreich. Nun versucht man mit dem Anfang März erscheinenden neuen Werk „The Liberty of Norton Folgate“ an alte Erfolge anzuküpfen. Live, so kann man sich bei Youtube überzeugen, wirkt es als seien die Jungs nie weg gewesen.