Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, befindet sich Billie Joe Armstrong in Behandlung wegen Drogenmissbrauchs. Das Management von Green Day bestätigt das gegenüber der Fanseite Green Day Authority.

Foto: CC, Gillyberlin, Flickr
Green Day, Foto: Gillyberlin, CC BY 2.0

Die Meldung ist ein Nachtrag zum Vorfall auf dem US-amerikanischen iHeartRadio Festival, von dem Festivalisten gestern Abend berichtet hatte: Aus Frust vor einer vermeintlich gekürzten Spielzeit hielt Billie Joe Armstrong einen etwas „Fuck“-lastigen Vortrag, um dann seine Gitarre zu zerschmettern.

Gegenüber AP entschuldigt sich die Band für den Vorfall und stellt klar: Der Veranstalter des Festivals hatte die Spielzeit gar nicht zusammengestrichen. Im Kontext des heutigen Statements erscheint das Auftreten Billie Joe Armstrongs nun in einem anderen Licht.

Erst Anfang September war Billie Joe Armstrong ins Krankenhaus eingeliefert worden, die oben verlinkte Fanseite sprach damals von „heftigen Magenschmerzen“.  Das am Tag nach Rock am See geplante Konzert musste abgesagt werden. Nun werden erneut Promoaktivitäten für das Freitag erschienene Album ¡Uno! gestrichen. Die baldmöglichste Genesung Billie Joe Armstrongs steht im Vordergrund.

 

2 KOMMENTARE

  1. Na ja, ob Dorgen oder nicht. Aber wenn ein Bumm-Bumm-Depp wie Usher die Zeit überziehen darf, wie es ihm passt und Justin Bieber offenbar ebenso, dann kann man diesen Wutausbruch auch nachvollziehen. Abgesehen von dem Hintergrund war die Aktion endlich mal wieder wahrhaft wüster Rock n Roll.

    • Damit hab ich die Aktion bis gestern Abend auch noch gerechtfertigt.
      Allerdings soll es laut Band und Management garkeine Stauchung der Auftrittszeit gegeben haben. Das stellt den Vorfall halt dann in ein anderes Licht.

Comments are closed.