Das Greenfield Festival (13.-15.Juni) vermeldet einen weiteren prominenten Zugang. The Offspring werden den Festivalisten den späteren Abend in Interlaken versüssen.

The Offspring (englisch etwa Nachkomme, Ableger) ist eine US-amerikanische Punkband aus Orange County in Kalifornien, die in den 90er Jahren große kommerzielle Erfolge feiern konnte. Zurzeit besteht die Band aus Bryan „Dexter“ Holland (Gesang, Gitarre), Kevin Wasserman (Gitarre), Greg Kriesel (Bass) und Pete Parada (Schlagzeug).

1984 beschlossen Bryan „Dexter“ Holland und Greg Kriesel nach einem Konzert von Social Distortion in Orange County/Kalifornien selbst eine Band zu gründen. Sie nannten die Band Manic Subsidal. Kevin Wasserman stieg als Gitarrist ein, eigentlich aber nur, da er durch seine Volljährigkeit die Möglichkeit besaß, legal Alkohol zu erwerben. Er hatte dabei allerdings kaum musikalische Interessen, sondern interessierte sich vielmehr für das Leben als Rockstar. Erste Auftritte gab es in San Francisco und Santa Cruz. 1986 benannte sich die Band in The Offspring (engl. „Der Nachkomme“) um. Im selben Jahr veröffentlichten sie 1000 Kopien der Singles I’ll be waiting und Blackball unter ihrem eigenen Black Label. Nach dem Ausstieg von Schlagzeuger James Lilja kam der damals gerade 16 Jahre alte Ron Welty hinzu.

1989 wechselten The Offspring zum Independent-Label Nemesis/Cargo und veröffentlichten ihr Debütalbum The Offspring. Darauf ist auch der Song Kill The President enthalten, der seit dem Jahre 2000 nicht mehr auf der Platte aufzufinden ist. Das Gerücht, er sei nach den Ereignissen des 11. September 2001 verboten worden, ist falsch. Als Grund nennt Dexter Holland die Präsidentschaftswahl Ende 2000, bei der George W. Bush gewählt wurde. Der Song wurde von der Band selbst entfernt und wurde nie verboten. 1991 kam es zur Veröffentlichung der Seven-Inch-EP Baghdad.

1992 erschien Ignition bei Epitaph Records. An der Feier zur Veröffentlichung des Albums nahmen nur 25 Fans teil (später, nach ihrem Bekanntwerden, verkauft sich das Album insgesamt 650.000 mal). Anschließend ging die Band mit Pennywise und den Lunachicks auf Tour durch die USA. In Europa spielte sie als Vorband von NOFX.

Mit der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums „Smash“ schafften The Offspring den kommerziellen Durchbruch. Das Album enthält Hits wie Self Esteem, Come out and play (keep ‚em separated) und Gotta get away. Die Platte verkaufte sich über elf Millionen mal weltweit, weit mehr als eine Band eines Indie- Label jemals zuvor erreicht hatte. Nach diesem überraschenden Erfolg überboten sich die Major- Labels gegenseitig, um The Offspring für sich zu gewinnen.

Schließlich unterzeichneten sie bei Columbia Records, wo 1997 nach Streitigkeiten mit Brett Gurewitz, dem Besitzer von Epitaph Records, ihr viertes Album Ixnay on the Hombre mit den Single-Auskoppelungen I Choose, The Meaning Of Life, All I Want und Gone Away veröffentlicht wurde. Jello Biafra ist als Gaststar auf dem Album zu hören. Die Rechtslage war allerdings nicht eindeutig, sodass das Album nur in den USA bei Columbia, im Rest der Welt allerdings noch bei Epitaph erschien.

Vor der Veröffentlichung des Albums Americana im Jahr 1998 fand man im Internet eine MP3-Datei von Pretty Fly, die innerhalb von 10 Wochen 22 Millionen mal heruntergeladen wurde. Das Album verkaufte sich danach zehn Millionen Mal. 1999 spielten The Offspring bei Woodstock III und anschließend auf einer Tour in Japan und Australien. Die Band hatte einen Gastauftritt im Horrorfilm Idle Hands, wo sie ein Cover des Ramones-Songs „I wanna be sedated“ und den Song Beheaded von ihrem ersten Album spielten.

Das aktuelle Lineup des Greenfield:

lineup_greenfield_130308.jpg