logo_with-full-force.jpgEs gibt 3 neue Namen fürs Jubiläum des With Full Force (04.-06.Juli 2008) bekanntzugeben. Erstmals live auf dem With Full Force werden die Schweden Meshuggah (Myspace) ihre explosive Mischung aus Thrash,-Death,- und experimentellen Metal präsentieren. Das Power-Rock`n`Roll Trio Danko Jones (Myspace) um den gleichnamigen Sänger mixen eine Portion Garage – und Bluesrock rein und machen live keine Gefangenen. Davon konnten sich die Festivalisten schon vor 2 Jahren am with Full Force überzeugen. „Punk’s not dead“ ist die grosse Hymne der Punkszene und keine Geringeren als The Exploited (Myspace), die schottischen Punk-Dinosaurier um Rampensau Wattie Buchanan, haben diesen Song erschaffen. Nach einigen Jahren Pause greifen die Heren erneut an und werden pünktlich zum Jubiläum die With Full Force Bretter wieder entern.

Meshuggah (Myspace) (hebräisch für verrückt) ist eine schwedische Metal-Band, deren Musik nur schwer in bisher definierte musikalische Kategorien einzuordnen ist. Am ehesten lassen sich ihre bisher erschienen Werke als eine Mischung aus diversen Metal-Spielarten (beispielsweise Thrash- und Death Metal) mit starken Jazzeinflüssen (besonders in den Solopassagen) beschreiben. Aufgrund der komplexen Rhythmiken und Tempowechsel ist die Einordnung zum Progressive Metal nicht unüblich.

Auffälligstes Merkmal ihres Stils sind die ungewöhnlich komplexen Taktstrukturen, die in der Musiktheorie als Polymetrik, bzw. als polymetrische Subdivisionen (Unterteilungen) bezeichnet werden. Während die Hihat oder die Becken durch konstante Schläge das Fundament für einen langsamen, aber geraden Takt bilden, werden auf der Bassdrum und Snare schnelle, komplizierte Muster im beispielsweise 3/4- oder 5/4-Takt gespielt. In diesem Kontext spricht man auch von Polyrhythmik. Diese Muster werden so oft wiederholt, bis 8, 16 oder 32 Schläge der Hihat verstrichen sind, also bis der Takt letztendlich doch „aufgeht“. Die Saiteninstrumente spielen meist die gleichen Betonungen wie die Bassdrum, und auch der Sänger passt seine Worte den komplexen Figuren an. Nur selten findet man in den Liedern von Meshuggah tatsächlich durchgehende ungerade Taktarten. Was ebenso auffällig und typisch für Genres wie Death- und Thrash Metal ist, ist die Atonalität der Songs. Es existieren also keine Tonarten, funktionsharmonische oder modale Strukturen und keine auf dur und moll zurückführbaren Gitarrenriffs.

Seit dem Album Nothing werden (speziell für die Band angefertigte) achtsaitige E-Gitarren benutzt. Diese erlauben es, die tiefste Saite auf f zu stimmen, also fast eine Oktave tiefer als gewöhnlich gestimmte Gitarren.

Danko Jones (Myspace) ist eine kanadische Garage-Blues-Rock-Band um den kanadischen Sänger und Gitarristen mit gleichlautendem Künstlernamen. Dazu gehören noch John Calabrese, der Bassist und Dan Cornelius, der Schlagzeuger. Ehemaliger Schlagzeuger ist Damon Richardson.
Danko Jones‘ Musik ähnelt der Musik von Rock-n-Roll-Bands wie KISS, AC/DC oder Thin Lizzy. Sie sind stilistisch im Hard Rock, Blues und im Punk anzusiedeln. Charakteristisch für ihre Musik sind die abgehackten Gitarrenpowerchord- und Singletoneriffs im Stile von AC/DC und der stark verzerrte Bass, welchen auch Lemmy (Motörhead) spielt. Die Danko-Jones-CDs zeichnen sich dadurch aus, dass während der Soli keine Rhytmusgitarre eingespielt wurde. Durch den verzerrten Bass klingt die Musik nicht leer.

The Exploited ist eine der führenden Bands in der zweiten Punk-Generation in Großbritannien. In ihren Songs geht es in einer sehr einfach gehaltenen Sprache um Themen wie Arbeitslosigkeit, Krieg, die Trostlosigkeit der kapitalistischen Gesellschaft, Korruption, Machtmissbrauch und Faschismus. Ihr Song „Punk’s Not Dead“ wurde zu einer Hymne für Teile der Punkszene.

The Exploited (Myspace) wurden 1980 im schottischen East Kilbride von Wattie Buchan, John Duncan, Gary McCormack und Drew Campbell gegründet. Von der Urbesetzung ist heute nur noch Buchan dabei. Auch der Stil der Band hat sich verändert; die zunehmend metallischer werdenden neuen Veröffentlichungen werden von vielen Fans der ersten Stunde eher kritisch beäugt.

Buchan selbst geriet während seiner Karriere allerdings immer wieder ins Kreuzfeuer von Kritikern, die ihm selbst das Fördern dumpfer Stereotypen sowie eine faschistische Grundhaltung – bedingt durch die vielen National-Front-Anhänger, die sich v.a. im England der 80er Jahre als Exploited-Fans outeten – vorwarfen. Auch wird ihm bis heute häufig vorgeworfen er sei mit Ian Stuart, dem Sänger der Naziband Skrewdriver, befreundet gewesen, was Buchan allerdings in Interviews regelmässig bestreitet. Bis heute bleibt er eine in der Punkszene aus mannigfaltigen Gründen umstrittene Person. Laut der Exploited-Homepage verlässt Robbie Davidson die Band um seine eigenen Projekte zu unterstützen; ein Nachfolger ist noch unklar.