todZunächst bahnte sich der Tod von Deichkind-Produzent Sebastian Hackert wie ein Buschfeuer als Gerücht seinen Weg durch das Netz, dann bekam Fritz Radio eine Info der Band zugespielt. Wir warten alle noch auf ein offizielles Statement der Band via Deichkind.de oder der Myspace Seite.
Als dezentes Indiz für die traurige Nachricht ist die Umgestaltung des Myspace-Auftritts zu verstehen. Die grellbunte „Arbeit nervt“ Optik wich dem schlichten Standardlayout und der Musikplayer wurde auf den nachdenklichen Song „Luftbahn“ reduziert.

Der Fakt, dass Sebastian Hackert mit lediglich 32 Jahren gestorben ist erscheint mittlerweile unumstösslich. laut.de hat die an Fritz gesendete Presse-Mitteilung veröffentlicht. Darin heisst es:

Wir müssen leider bestätigen, dass unser geliebter Freund Sebi Hackert am 21.02.2009 in seinem Zuhause in Hamburg verstorben ist. Sebi wurde nur 32 Jahre alt und hinterlässt Ehefrau und einen Sohn. Bitte haben Sie Verständnis, dass zur genauen Todesursache zurzeit noch keine Angaben gemacht werden können, da der Tod vollkommen unerwartet und plötzlich eingetreten ist.

Das Hamburger Abendblatt mutmasst als Todesursache einen Herzinfarkt.

Hackert galt als der musikalische Kopf von Deichkind und übernahm im Studio die Rolle des Produzenten.

Es gilt als unklar, wie die Reaktion der Band auf den Tod ausfallen wird. Nimmt man sich vielleicht eine Pause oder versucht man den Verlust mit den Fans zu bewältigen?
Die grosse „Arbeit Nervt“-Tour ist zwar gerade erst Ende Januar ausgelaufen, aber Deichkind sollte bei vielen Sommerfestivals hohe Slots spielen. Bei Open Flair, Sonnenrot, Big Day Out 5.0 und Rocco Del Schlacko stehen sie bereits in den Lineups.