Frei.Wild haben das With Full Force Festival nach breiter Kritik abgesagt. Fans der Band bedauern das, versuchen sich im Protest. Die Überzahl der Kritiker feiert dagegen den “Sieg”. Welche Bands im Festival-LineUp sind in Ordnung, welche nicht? Nicht immer wird die Grenze eindeutig gezogen. 

Frei.Wild

Bleiben wir zunächst beim Beispiel Frei.Wild: Die Bestätigung beim With Full Force 2010 war folgenlos. Als die Südtiroler 2010 und 2011 beim Wacken Open Air im Billing standen, beschwerten sich wenige über die Buchung. Vom letzten Wacken-Konzert der Band zeigte der NDR sogar einen Ausschnitt im TV.

Der Wacken Veranstalter ICS hat die Band im Booking Roster stehen. Mehr oder weniger regelmäßig flattern Ankündigungen von neuen Frei.Wild-Tourdaten in die Postfächer der Musikredaktionen, auch bei Festivalisten.

Die Distanzierung von “jeglichem Rechtsradikalismus” im Promotext ist obligatorisch. Genauso die Lobpreisungen über die Texte, die sich einer Sprache bedienen, “die lebt und viel zu tiefgründig und nah aus dem Leben ist, als dass sie jemals politisch sein könnte.” Man singe über das, “was tief in uns allen vorgeht, egal welcher Nationalität oder politischen Meinung wir angehören.”

Wir müssen an dieser Stelle nicht wiederkauen, dass wir (und viele andere) diese Konstruktion des Unpolitischen nicht teilen. Das ist an anderer Stelle ausführlichst diskutiert worden.

Kontroverse Bands auf Festivals
Der Punkt ist ein anderer: Frei.Wild ziehen Fanscharen an, auf Einzelkonzerten und auf Festivals, was bisher ohne großen Aufschrei blieb. Der “Shitstorm”, der nun zur Absage führte, ist eine Neuheit. Eine erfreuliche Neuheit für die meisten von uns. Eine Neuheit, die die Frage aufwirft, wo die Grenze liegt?

Was ist zum Beispiel mit der Band Unantastbar im WFF-LineUp, die in einer ähnlichen Ecke wie Frei.Wild steht, aber weit nicht so bekannt ist? Was ist mit Festivals, die Sponsoring  erhalten von Unternehmen wie EMP, die ihrerseits Bands wie Frei.Wild mit Merchandiseverkäufen zum großen Geschäft verhelfen? Wie sieht es aus mit Reggae-Festivals wie dem Chiemsee Reggae Summer, wo Debatten über gebuchte homophobe Künstler genauso dazugehören wie das schlechte Festival-Wetter. Das sind alles Fragen der Grenzziehung.

Buchungen kontroverser Bands und Künstler werden immer Kritik auslösen. Nicht immer wird sie so massiv ausfallen, wie jüngst bei der Frei.Wild-Bestätigung. Entfaltet sie aber – wie hier – eine derartige Eigendynamik, bleibt dem Veranstalter nur die Absage. Protest kann also funktionieren. Lasst uns die Frage diskutieren, welche Bands wir auf den Festivals sehen wollen.

12 KOMMENTARE

  1. Mal ganz abgesehen von frei.wild warum jetzt auch plöztlich unantastbar? Ist alles was der deutschrockszene angehört plötzlich rechts? Ihr nennt namen, ohne argumente…

  2. Was für einen Bullshit du hier schreibst… schön den Fraß der Medien gefressen, wa?!?

    ============
    Aus dem gleichen Song:
    “Kreuze werden aus Schulen entfernt, aus Respekt
    vor den andersgläubigen Kindern.”

    Also kein Respekt vor anderen Religionen. Interessant.
    ============
    Es geht darum, dass Integration NICHT heißt, sein Land, seine Kultur etc. so zu verbiegen, dass Ausländer sich hier wohlfühlen…

    ============
    Aus “Wahre Werte”:
    “Heimat heißt Volk, Tradition und Sprache
    Für uns Minderheiten eine Herzenssache
    Das, was ich meine und jetzt werft, ruhig Steine
    Wir sind von keinem Menschen die Feinde
    Doch wir sind verpflichtet, dies zu bewahren
    Unser Tirol gibts seit zwölfhundert Jahren”

    Ich könnte fast kotzen bei solchen Zeilen. Der zwanghafte Versuch ihr Volk rein zu halten? Solang niemand einwandert ist er nicht unser Feind? Ekelhaft.
    ============
    Quatsch! Es geht doch dabei nicht um das Einwandern anderer, sondern wie oben um das eigene Verbiegen… FÜR die Integration anderer.

    ============
    Ich könnte das jetzt noch ewig fortführen, aber das scheint bei Fans dieser Band ja nicht anzukommen. Die können vornerum von mir aus noch so oft sagen, dass sie keine Neonazis sind, sind sie vermutlich ja auch noch nichtmal. Jedoch verbreiten sie mit ihren Texten konservative und rechte Thesen was genausowenig tolerierbar ist.
    ============
    Jaja… falsch interpretieren und sich dann noch über angebliche, rechte Thesen aufregen.
    Genau wie die Medien…. die schauen auch immer nur auf das, was Aufmerksamkeit bringen kann… auch wenn man dann vielleicht ein paar Unwahrheiten ins Spiel bringt. Es springen schon genügend (Gegner) drauf an, um auch Lügen zu glauben!

    Schon die Onkelz sangen:
    „Was glaubt Ihr zu wissen, was glaubt Ihr, wer wir sind
    Ihr habt jahrelang gelogen, die Presse stinkt.“

    Ähnlich bei Frei.Wild:
    „Wer nichts weiß wird alles glauben“

    • … was du verbiegen nennst, nennen moderne Menschen, sich weltoffen zu verhalten, …mal nach links und rechts zu gucken. Veränderung ist ein Prozess der jeden einzelnen im Leben betrifft, ab der ersten Sekunde, in der man atmet. Also was soll das? Man kann Traditionen weiter durchführen und dennoch gleichzeitig auf andere zu gehen und auch deren Lebensweisen aktzeptieren. Alles was ihr schreit ist „WIR leben das richtig leben, also richtet euch alle danach.“
      Lächerlich.

      Ihr scheint nichts von der Welt zu wissen, liebe FW-fans, und deswegen glaubt ihr wohl alles, was euch diese Band vorkaut.
      Erbärmlich.

      • mal nach links und rechts zu gucken ist in diesem sinne als physischer Ablauf gemeint. also sich umzuschauen und nicht politische Verhältnisse und Meinungen der Extreme anzugucken.

    • Ahhhja… also „weltoffen“ heißt dann, Kreuze, etc. aus Schulen etc. zu verbannen, damit sich Ausländer nicht „gestört“ fühlen?!?

      Dann bin ich wohl auch rechts… *tz*

      • Wenn du so geil auf die Kreuze bist, dann häng dir doch eins ins Schlafzimmer und hol dir jeden Tag einen drauf runter. Schulen und andere öffentliche Einrichtungen sollten allgemein religionsfreier Raum sein.

  3. Um das Thema Textzeilen nochmal zu verdeutlichen:

    Aus „Wahre Werte“
    „Nicht von gestern, Realisten
    Wir hassen Faschisten, Nationalsozialisten
    Unsere Heimat hat darunter gelitten
    unser Land war begehrt, umkämpft und umstritten
    Patriotismus heiß?t Heimatliebe
    Respekt vor dem Land und Verachtung der Kriege“

    Aus „Das Land der Vollidioten“

    „Das ist das Land der Vollidioten,
    die denken, Heimatliebe ist gleich Staatsverrat.
    Wir sind keine Neonazis und keine Anarchisten,
    wir sind einfach gleich wie Ihr .. von hier.“

    Aus „Schwarz & Weiß“

    „Diktatur, Demokratie,
    Kommunismus und Anarchie,
    schwarz oder weiß?,
    hell oder dunkel,
    es ist die Vielseitigkeit, die diese Welt ausmacht.“

    Das können wir ellenlang so weiterspielen.
    Aber wo sind eure eindeutigen Textpassagen mit nationalistischem Gedankengut?
    Es ist einfach immer nur eine Seite der Medaille zu betrachten und die andere außer betracht zu lassen.
    Sich eine eigene Meinung zu machen wird in dieser Gesellschaft leider kaum mehr gemacht und so profitiert die Medienpolitik mit ihren Berichterstattungen.

    Als abschließendes Zitat hierzu:
    „Wer nichts weiß, wird alles glauben“

    • Aus „Land Der Vollidioten“:
      „Wir sind Opfer einer Resozialisierungspolitik,
      und viele Leute bei uns bemerken es nicht.“
      *mimimimi*

      Aus dem gleichen Song:
      „Kreuze werden aus Schulen entfernt, aus Respekt
      vor den andersgläubigen Kindern.“

      Also kein Respekt vor anderen Religionen. Interessant.

      Aus „Wahre Werte“:
      „Heimat heißt Volk, Tradition und Sprache
      Für uns Minderheiten eine Herzenssache
      Das, was ich meine und jetzt werft, ruhig Steine
      Wir sind von keinem Menschen die Feinde
      Doch wir sind verpflichtet, dies zu bewahren
      Unser Tirol gibts seit zwölfhundert Jahren“

      Ich könnte fast kotzen bei solchen Zeilen. Der zwanghafte Versuch ihr Volk rein zu halten? Solang niemand einwandert ist er nicht unser Feind? Ekelhaft.

      Gleicher Song:
      „Wann hört ihr auf, eure Heimat zu hassen
      Wenn ihr euch Ihrer schamt, dann könnt ihr sie doch verlassen“

      Achso, zu denen soll keiner dazu kommen, aber andere können hingehen wo sie wollen? Vielleicht gibt es ja genügend Menschen die sich für ihr Heimatland schämen oder dort auch verfolgt werden und suchen in Westeuropa ein besseres Leben. Das ist dann aber wieder nicht recht, oder was?

      Ich könnte das jetzt noch ewig fortführen, aber das scheint bei Fans dieser Band ja nicht anzukommen. Die können vornerum von mir aus noch so oft sagen, dass sie keine Neonazis sind, sind sie vermutlich ja auch noch nichtmal. Jedoch verbreiten sie mit ihren Texten konservative und rechte Thesen was genausowenig tolerierbar ist.

Comments are closed.