Selten gab es eine Mischung die so gut zueinander gepasst hat. Das Pack, Montreal und Sondaschule sind gemeinsam auf „Deine Stadt gehört uns“-Tour. Und an diesem Abend liegt Münster den Bands tatsächlich zu Füßen.

Wenn man viele Freunde in einen Tourbus steckt, dann kann man sich an einer Hand ausrechnen, dass da was gutes bei herauskommt. Wenn der vorletzte Tourstop dieses Busses dann auch noch Münster heißt, dann kann man sich sicher sein, das hier kein Hallenhalma veranstaltet wird.

Das Pack

Das Openerduo Das Pack aus Hamburg legt vor. Pensen Palettis scheppernde Bassgitarre und Timmes noch etwas hakelig wirkendes Schlagzeugspiel dröhnen durch den bisher schon gut gefüllten Skaters Palace zu Münster. Timme hat gerade erst zu dieser Tour vom Merchandisestand ans Schlagzeug gewechselt und brettert schon jetzt wie ein alter Hase über die Felle. Pensens wie immer völlig improvisierten und sinnentleerten Ansagen, sowie die unfassbar eingängigen Partykracher vom Pack tun ihr übriges. Münster tanzt. Münster schwitzt. Doch das ist erst der Anfang.

Montreal waren schon oft und gerne mit der Sondaschule unterwegs. Zu gemeinsamen Hamburg Records-Zeiten kamen die Bands ohneeinander scheinbar kaum aus. Das ist zwar ein paar Jahre her, jedoch hält die Freundschaft noch immer. Mittlerweile mit eigenem Plattenlabel begleiten Montreal ihre alten Freunde auf dieser Tour. Die Fläche vor der Bühne ist jetzt bis zum Bersten gefüllt.

Montreal

Die Band spielt sich quer durch alle vier Alben und zeigt wie gewohnt Spaß an der Arbeit. Melodischer und tanzbarer Punkrock mit guten Texten und Humor. Münster gefällt es und dreht am Rad. Wir sind noch nichtmal beim Hauptact angelangt, die Stimmung im Laden ist jedoch weit über Headlinerniveau. Obendrauf gibt es noch Bernd Der Bankräuber mit den beiden Gastsängern Pensen Paletti von Das Pack und Costa Cannabis von der Sondaschule als kleines Zucker. Großzügige Spielzeit, gewohnt spaßige Ansagen und ein Publikum kurz vorm Siedepunkt machen diese Montrealshow überdurchschnittlich gut.

Jetzt wird es eng. Ein langes Intro begleitet die sieben Bandmitglieder der Sondaschule auf die Bühne. Als siebtes und letztes springt Sänger Costa Cannabis unter tosendem Jubel ins Rampenlicht. Mittlerweile passt keine Briefmarke mehr zwischen die Menschen vor der Bühne. Eng gedrängt und erwartungsvoll blickend wartet das Publikum auf den ersten Song. Neue Welt eröffnet den Ausnahmenzustand und die gesamte Anspannung der Zuschauer entlädt sich in einem halleneinnehmendem, gewaltigen Moshpit. Es folgen knappe zwei Stunden Höchstleistung auf beiden Seiten des Wellenbrechers.

Sondaschule

Setlisttechnisch wird das neue Album „Lass Es Uns Tun“ ausgiebig bespielt und die Reaktion des Publikums zeigt, dass die Band zufrieden mit ihrem neuen Werk sein kann. Zwischendurch nimmt die Band den Fuß vom Gaspedal um mit Songs wie Hängematte oder Tausche Alkoholsucht Gegen Liebe die entspanntere Runde einzuläuten.

Lange hält es Fans sowie Band aber nicht auf der Erholungscouch. Das Rancid-Cover Time Bomb lässt den Laden Songtitel entsprechend in die Luft gehen. Die Band hat solchen Spaß, dass sie spontan von der Setliste abweicht und den zur Location passenden Song Inlineskaterschweine auspackt. Ewig nicht live gespielt und trotzdem wiedererkannt.

Auch wenn die Klassiker der ersten beiden Alben allgemein jedoch etwas kurz kommen, die Stimmung hier heute Abend kann gar nichts mehr vermiesen. Songs wie Pommesbude oder Siega dürfen trotz allem nicht fehlen und zum Abschluss, fast schon traditionell mit Lieblingsstück markiert, kommen noch einmal alle Protagonisten des Abends zurück auf die Bühne und verabschieden sich gemeinsam vom zahlreich erschienenen Publikum.

Menschen liegen sich in den Armen und verlassen glücklich, verschwitzt und erschöpft die Halle. Die Sondaschule und ihre Freunde haben zugeschlagen und nichts so wie es war zurückgelassen. Das Tourmotto stimmt. Münster gehört Euch.