Das Experiment den eigenen Termin auf das Wochenende zwischen Rock am Ring und Hurricane zu legen ist beendet. 2014 rückt das Pinkpop wieder auf den traditionellen Pfingsttermin und begibt sich damit zumindest an Samstag und Sonntag in direkte Konkurrenz mit Rock am Ring.

Quelle: Pinkpop

Auf den ersten Blick scheint es paradox, die 45.Ausgabe des Pinkpop zeitgleich mit Rock am Ring vom 7.-9.Juni 2014 zu veranstalten. Gerade einmal 100km Luft liegt zwischen Nürburgring und dem Megaland in Laandgraf, seit je her Heimat des Pinkpop. Samstag und Sonntag teilt man als Veranstaltungszeitraum. Der Ring beginnt nach Stand der Dinge aber bereits freitags sein Musikprogramm, könnte aber bis Montag durchziehen.

Ein Wetteifern um Zuschauer und vor allem auch Bands scheint unausweichlich, grosse Schnittmengen in Sachen Programm durchaus möglich. Denn in der geringen Entfernung zwischen Ring und Pinkpop liegt auch eine Chance für die Niederländer doch irgendwie in den Routingplan einzelner Musiker integriert werden zu können.

Im Hinterkopf sollte man aber das Ansinnen der Marek Lieberberg Konzertagentur behalten, Rock am Ring und Rock im Park 2014 viertägig, von Freitag bis Montag, zu veranstalten. Dies könnte den Terminplan einiger Bands und mindestens eines Headliners zusätzlich entzerren. Würde auf der anderen Seite aber auch dafür sorgen, dass das Pinkpop montags ebenfalls nicht ohne Konkurrenz Bands buchen kann.

[Update: Nach einem Einwurf von Chris per Twitter sollte man noch klarstellen: Die vier Tage Rock am Ring von Freitag-Montag sind ein reines Gedankenkonstrukt des Autors. Möglich ist genauso eine ähnliche Handhabe wie zum 25jährigen Jubiläum, als der vierte Tag einfach ein verkappter Donnerstag mit einer handvoll Bands auf einer Bühne war. Bescheid wissen wir erst wenn MLK seine Pläne konkret darlegt.]