Campino, Foto: Sven Morgenstern

Songs mit Textzeilen wie „In dieser Nacht der Nächte, die uns so viel verspricht, erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht“ üben seit je her eine starke Anziehungskraft auf Politiker und deren Wahlkampfleiter aus. So darf es nicht verwundern, dass Die Toten Hosens neuzeitlicher Überhit Tage wie diese im Wahlkampf genutzt wird. Das aber schmeckt der Band überhaupt nicht.

Zwar fehlt die rechtliche Handhabe um den grossen Volksparteien die Nutzung des Songs auf ihren Grossveranstaltungen zu untersagen, das hindert die Hosen aber nicht per Newsletter ein paar offene Worte an ihre Fans zu richten:

In letzter Zeit sind wir mehrmals darauf aufmerksam gemacht worden, dass unser Lied „Tage wie diese“ immer wieder auf verschiedenen Wahlkampfveranstaltungen eingesetzt wird, vor allen Dingen bei CDU und SPD. Die Rechtslage ist leider so, dass wir dagegen nichts tun können.

Wir haben nie ein Problem damit gehabt, wenn unser Lied vom Punkschuppen bis zum Oktoberfest den unterschiedlichsten Menschen Freude bereitet. Wir empfinden es aber als unanständig und unkorrekt, dass unsere Musik auf politischen Wahlkampfveranstaltungen läuft. Hier wird sie klar missbraucht und von Leuten vereinnahmt, die uns in keiner Weise nahe stehen. Die Gefahr, dass Menschen auf die Idee kommen können, dass es eine Verbindung zwischen der Band und den dort beworbenen Inhalten gibt, macht uns wütend. Es wäre in unseren Augen ein Zeichen des Anstands gewesen, uns vorher zu fragen, ob wir ein Problem mit der Verwendung unserer Musik bei diesen Abenden haben und zu respektieren, wenn wir das nicht wollen.

Wir wünschen allen Beteiligten eine spannende Wahl.

Besten Gruß,

Die Toten Hosen

August 2013