Wie bereits gestern schon angekündigt, gab es heute die ersten Künstler für den Nightpark am Frequency. Ferner wurden auch noch Jarvis Cocker (Myspace), Jello Biafra & Band (Myspace), Tomte (Myspace), Ill Scarlett (Myspace) sowie Milow (Myspace), der sich bereits gestern selbstbestätigte, für den Daypark bestätigt.

Wer die neue Geländeaufteilung noch nicht ganz verstanden hat, kann HIER nochmal alles nachlesen. Das Frequency Festival findet vom 20. – 22. August 2009 in St. Pölten in Österreich statt. Tickets sind für 105 Euro unter anderem auf der offiziellen Seite zu erwerben. Außerdem kann man seit gestern auch das Frequency per Twitter folgen.

Harry im Frequency Forum:

hi leute… spät aber doch und daher mit weniger text

die NIGHT PARK acts die wir ankündigen dürfen so far, mit echt geiler mucke und fetten acts:

CARL COX himself wird ordentlich andrücken und
2many Djs werden ein fettes set spielen teilw sogar live, und fetter show
CRYSTAL CASTLES erstmal in Ö — yes
APHRODITE
HIGH CONTRAST
BODY MOVIN
(DJ Friction & THOMILLA)
PHILIPP STRAUB
DENNES DEEN
BODY & SOUL
SNITCHBROS…
(hey Paul :- )
MC DAXTA

ja und am DAY PARK geht auch noch was : ….

MR JARVIS COCKER gibt sich die ehre…
und jetzt kommt ein meister, ein ganz ein großer meister, held meiner jugend… hoffe ihr
kennt ihn alle sonst unnnnbbbeeedddiiinnnngggggt auschecken.
JELLO BIAFRA & BAND !!! a must … und mein favourite so far …
TOMTE
MILOW
(check it out)
ILL SCARLETT

nough said…

cheers
harry

frequencystart

Der britische Sänger Jarvis Cocker (Myspace) gründete in den 70er Jahren die Band „Pulp“. Nachdem Pulp 2002 ihr „Best Of“ – Album veröffentlichten, verfielen sie in eine bis jetzt anhaltende kreative Schaffenspause. Cocker, der zu diesem Zeitpunkt als letztes Gründungsmitglied dabei war, packte seine sieben Sachen und zog mit seiner Frau nach Paris, um dort neue Projekte ins Auge zu fassen. Nachdem er für einige bekannte Künstler Songs komponierte, konzentrierte sich der Sänger und Songschreiber 2006 endlich auf seine Solokarriere und bringt im Mai dieses Jahr sein zweites Album unter dem Titel „Further Complication“ heraus.

Seit der Auflösung der Punk Band Dead Kennedys 1986 widmete sich deren ehemaliger Sänger Jello Biafra (Myspace) seiner Solokariere als Spoken Words Performer und politischer Aktivist. Weiters arbeitete er an zahlreichen musikalischen Kooperationen, unter anderem mit Bands wie Ministry und den Melvins. Er kandidierte 1979 als Bürgermeister von San Francisco, wollte alle Geschäftsmänner in Clowns Kostüme zwängen, wurde wegen „Unanständigkeit“ verklagt und wäre beinahe Präsidentschaftskandidat der „Green Party“ geworden.

Tomte (Myspace) hatten es schon immer raus, Musik für glückliche Momente zu machen. Den Soundtrack zum Gefühl, dass im Hier und Jetzt alles, was dich bis eben noch bedrückt hat, unwichtig ist. Textzeilen, die einen grübeln lassen, was Uhlmann da wieder für Bilder im Kopf gehabt haben muss… Und immer, wenn glaubt, „jetzt hab ich ihn, das meint er also“, entwischt er einem wieder. Gitarren rotieren und die Stimme von Thees Uhlmann, so herrlich unvollendet wie auch damals bei den Songs, die man besoffen auf Stegen oder im Stadtpark am Feuer gesungen hat.

Jonathan Vandenbroeck alias Milow (Myspace) ist bereits seit dem Jahr 2007 in Belgien und den Niederlanden ein erfolgreicher Sänger & Songwriter. Für den Rest von Europa brauchte es eine Coverversion des 50 Cent Songs „Ayo Technology“ um Milow auch hierzulande den kommerziellen Durchbruch zu bescheren. Mit seiner gekonnten Mischung aus Folk, Pop, Rock und Country, melancholischen Songs wie „Out of my Hands“, klassischen Balladen wie „Coming of Age“ zeichnet Milow sich, sowie sein gleichnamiges internationales Debütalbum aus.

Mit ihrem Majordebütalbum „All Day With It“ schufen Alex Norman, Sway Pior, John Doherty und Will Marr eine überzeugende Mischung aus Punk, Pop, Dub und Reggae. Diese Mischung der Genres, gepaart mit Einflüssen von Bands wie Beck, Sublime und No Doubt, ergibt den unverkennbaren Sound von Ill Scarlett (Myspace).

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Aber doch nicht vor ihm! Er ist eine mächtige Erscheinung, die immer Eindruck hinterlässt. Carl Cox wird regelmäßig als bester DJ der Welt ausgezeichnet. Sein Markenzeichen ist nicht nur die Musik, die er auflegt, sondern dass er dafür 3 Plattenspieler und nicht wie die meisten anderen DJ´s 2 benutzt. Sein technisches Talent und sein Gefühl für Stilübergänge verschafften ihm seine Titel und seinen Ruf. 1995 veröffentlichte er sein Mix Album „F.A.C.T.“, das  erste Mix-Album eines DJ´s überhaupt, und verkaufte es über 200.000 mal weltweit. Dies brachte ihm in England prompt Gold für das meistverkaufte Underground Dance Album dieser Ära ein. Dadurch stieg er vom englischen Rave-DJ zur internationalen Techno- und Dance-Legende auf. Seitdem hat er zahlreiche Alben veröffentlicht und seine internationalen Erfolge gefeiert.

Er wird den Hallen des Nightparks mal zeigen, wofür sie wirklich gebaut wurden.

Dass Belgien eine ebenso vielfältige wie qualitativ hochwertige Musikszene aufzuweisen hat, ist seit dem Erfolg von Indie-Bands wie K’s Choice oder dEUS hinlänglich bekannt. Zentrum der Szene ist die Stadt Gent. Von dort stammen auch Soulwax, eine der innovativsten und sicher experimentierfreudigsten Bands Europas. Die machen einfach alles. Sie packen Melancholie neben Rock, neben Elektro,neben Tanzen,neben Pop, neben Gänsehaut, neben Euphorie, neben Lo-Fi neben alles eben. In den letzten Jahren machten die Masterminds hinter Soulwax, die Dewaele-Brüder, die wahlweise auch als Flying (oder Fucking) Dewaele-Brothers operieren, als DJ-Team von sich reden. Unter dem Namen 2 Many DJs erfinden sie den Bastard-Pop mit und rocken mit ihren Mashups Tanzböden von Reykjavik bis Feuerland. Durch ihre Tätigkeit als DJs werden sie auch als Remixer immer begehrter. Sie vergreifen sich jedoch nicht nur an Tracks von Spezis wie Felix Da Housecat oder Ladytron, sie treiben auch Kylie Minogue zu neuen Höhenflügen und machen Muse tanzbar.


Crystal Castles
ist das Musikprojekt von Ethan Kath und wurde im Dezember 2003 ins Leben gerufen. Der Name stammt aus der 1980er Fernsehserie  „She-Ra: Princess of Power“, einem Spin-off der „He-Man“-Serie. Im April 2005 stieß dann Alice Glass dazu und begann zu der von Ethan gespielten Musik zu singen. Die erste EP „Alice Practice“ erschien im Juni 2006. Sie war bereits nach 3 Tagen ausverkauft. 2008 erschien dann endlich das selbstbetitelte Debütalbum. Gemeinsam remixen die beiden Klaxons, Bloc Party, Uffie, The Whip uvm.


DJ Aphrodite
bewegt die Massen und zählt seit Jahren zum „alten Eisen“ der Drum’n’Bass DJ Riege aus dem United Kingdom. Was keineswegs böse gemeint ist, denn Gavin King – besser bekannt unter seinem Pseudonym – ist mittlerweile zu einer lebenden Legende geworden. Mehr als einhundert Produktionen gehen auf sein Konto! Aphrodite versteht es wie kein anderer Hip Hop und Reggae Elemente in eine tanzbare Drum’n’Bass Produktion zu vereinen. Gemeinsam mit Freund und Kollegen Mickey Finn führt er das Label Urban Takeover, das zahlreiche Clubhits vorweisen kann und bis heute zu einem der bedeutendsten Plattenlabels im Drum’n’Bass Business zählt. DJ Aphrodite ist bekannt für seinen abwechslungsreichen Style, der aus Klassikern, aktuellen und vor allem exklusiven Dubplates aus allen Teilen der Welt besteht. Unermüdlich bereist er den ganzen Globus um regelmäßig frenetisch feiernde Fans zu beglücken, eine Fangemeinde, die den besonderen „Aphro-Style“ erwartet und liebt.

Seit die große Blütezeit von Drum’n’Bass unweigerlich ihr mediales Ende genommen hatte, schickte sich allerspätestens seit 2002 ein junger Mann aus Cardiff in Wales an, frischen Wind in die bisweilen festgefahren wirkende Szene zu bringen. Was ihn und seine Herangehensweise auszeichnet ist die Eigenschaft, keinerlei Berührungsängste davor zu haben immer wieder neue Dinge auszuprobieren. Dementsprechend unterscheidet sich High Contrast von anderen Produzenten, indem er frische, andersartige Ideen – z.B. irgendwelche Samples von obskuren Soundtracks – in seinen funky rollenden Sound einfließen lässt. Er ist jedoch immer darauf bedacht, soulig gefühlvoll zu sein, ohne auf breite Basslines und munter vor sich hin scheppernde Beats zu verzichten.

Wenn DJ Thomilla & DJ Friction zu Gast im Club sind, laden sie unter dem Motto „Body Movin'“ zu heftigem Popowackeln, Tanzbeinschwingen, Armwedeln, Kopfnicken und Rumkrakeelen auf den Floor ein! Bekannt wurden beide in den 90ern im Zuge des Deutsch-HipHop-Booms. Thomilla produzierte die Fanta 4, remixte Fünf Sterne Deluxe und Outkast. Friction tourte als Mitglied von Freundeskreis durch die Republik. Beide frönten aber schon damals als DJ’s dem Clubsound zwischen Electro, House und Funk&Breaks, was ihre jeweiligen Solo-Alben deutlich machen. Thomilla gründete mit Michi Beck von den Fanta 4 die legendären Turntablerocker, die aus der gehobenen Club-Kultur nicht mehr wegzudenken sind und in den angesagten House & Electro-Clubs der Republik unterwegs sind. Wer Friction & Thomilla erlebt hat weiß, dass hier kein Tanzbein stillsteht: elektronische Beats mit breakenden Highlights und feinstem Bootleg-Stuff mixen beide zu einem unvergesslichen Clubabend abseits minimaler Beat-Eintönigkeit.

Philipp Straub – seit langem auch bekannt unter seinem Künstlernamen DJ FELIPE – steht seit Mitte der 90er Jahre national und international an den Turntables. Er hat eigene Tracks auf Labels wie Yoshitoshi, Rotation Bush, Monoid, Primate uvm. veröffentlicht und betreibt neben seiner renommierten Bookingagentur Titan auch noch die Labels Titanium Records und PS Recordings. Er hat gemeinsam mit Crazy Sonic die Eventreihe „Essence“ kreiert und diese viele Jahre im Wiener Flex gehostet.


Dennes Deen
konnte 2008 seine DJ und Producer Qualitäten unter Beweis stellen und mit Remixes für bekannte Künstler wie Syke’n’Sugarstarr und mit Auskopplungen für das Deutsche House Power Label: „Kontor Rec.“ und „Yoshitoshi Rec.“ (Deep Dish) punkten. 2009 bringen er uns mit Sicherheit neue Tracks und Remixes, man darf sich mit Spannung auf seinen Auftritt freuen.


Body&Soul
ist das Produzenten- und DJ-Duo, bestehend aus dem österreichischen Drum’n’Bass Urgestein Robert Stefan und Michael Willer, geboren und wohnhaft in St. Pölten. Kaum jemand kennt die Drum’n’Bass Szene Österreichs besser als Robert Stefan, der als DJ Part des Duos seine Crowd im – eiskalten – Händchen hat. Body&Soul wurde im Jahr 2003 gegründet, erste Erfolge stellten sich bald ein. Die Niederösterreicher wurden von dem Bad Company Imprint BC presents unter Vertrag genommen. Für 2008 stehen brandheiße Veröffentlichungen auf Fresh‘s legendärem Label Breakbeat Kaos in den Startlöchern. Body&Soul zeichnen sich unter anderem für den Remix von 3 Feet Smaller’s „Reason Unknown“ verantwortlich, der im Film „In 3 Tagen bist du tot“ und auf dem dazugehörigen Soundtrack zu hören ist.

Die Snitchbrothers Peter und Paul Producer und DJs aus der Urban Art Forms Crew stehen für Rave, Party und Action auf dem Dancefloor. Immer auf der Suche nach neuen Ideen, die man mit Drum’n’Bass vereinen kann, haben die Snitchbros. bei jedem Gig neue Dub’s in der Tasche. Zahlreiche gefeierte Shows in vollen Hallen und Supports für die bekanntesten Drum’n’Bass DJs der Welt geben ihnen dabei recht. Man wird sie mögen oder nicht, aber man wird sich auf alle Fälle an sie erinnern, denn ihre ausufernden DJ Sets fordern den körperlichen Tribut aller Anwesenden.

Straight from Klagenfurt to Vienna – mit Zwischenstopp Graz. So oder so ähnlich sieht der bisherige Weg von MC Daxta aus. Andreas Dreier, so der bürgerliche Name des charismatischen MC Daxta, entdeckt seine Leidenschaft zu Drum’n’Bass im Jahr 2000 , um 4 Jahre später auf seinem ersten öffentlichen Auftritt bei der Disko404 Crew in Graz die Crowd zu rocken. Dies mit Erfolg. Zahlreiche Bookings, unter anderem bei Prime Time im Wiener Monastery und eine Residency bei der Partyreihe „Strictly Beats“ von DJ Snare in Graz folgen prompt. Seit 2006 zählt er als jüngster Spross zur Mainframe Crew und heizt im Solo oder Duo mit dem „alten Hasen“ MC Davox den Gästen ein. 2007 trat er am legendären Urban Art Forms Festival in Wiesen auf. Neben seiner Umtriebigkeit als MC verdient er sich auch als Promoter der Eventreihe „Criminal Beatz“ in seinem Heimatort Klagenfurt, die mittlerweile zu einer der erfolgreichsten Partys mit internationaler Beteiligung herangewachsen ist.